https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/fussball-dfb-will-neues-ausbildungskonzept-etablieren-17747337.html

Neues Ausbildungskonzept : Revolution im Fußball

Eine Art deutscher Meister: Gäbe es eine Rangliste der erfolgreichsten Förderung heimischer Spieler, dann stünden die Freiburger in der Bundesliga an erster Stelle. Bild: Huebner

Der DFB will die Kinderausbildung neu gestalten. Was mit kreativer Nachwuchsarbeit möglich ist, zeigen jetzt schon SC Freiburg und Union Berlin. Sie sind die wahren deutschen Meister.

          4 Min.

          Damit die beste Nachricht dieses Fußball-Wochenendes nicht untergeht: Am Samstag hat sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) um die Zukunft des deutschen Fußballs verdient gemacht, ohne Wenn und Aber. Einstimmig hat sich sein Bundesjugendtag für eine neue Form des Kinderfußballs ausgesprochen, beginnend mit der Saison 2024/25. Was sich hinter der scheinbar spröden Nachricht verbirgt, ist nicht weniger als eine Revolution. Eine, die weitgehend unterhalb des öffentlichen Radars stattfindet: Der Kinderfußball wird in Deutschland künftig vom Kopf auf die Füße gestellt. Auf Kinderfüße. Endlich.

          Bundesliga
          Michael Horeni
          Fußballkorrespondent Europa in Berlin.

          Im Kern geht es bei der Reform darum, dass die Kleinsten künftig in kleineren Mannschaften auf kleineren Spielfeldern spielen, dass sie öfter am Ball sind, dass sie Spaß am Spiel entwickeln. Konkret sieht die Sache so aus: In der G-Jugend (U 6/U 7) wird dann Zwei-gegen-zwei oder Drei-gegen-drei auf vier Minitore gespielt. Für die F-Jugend (U 8/U 9) wird Drei-gegen-drei empfohlen, auch Vier-gegen-vier oder Fünf-gegen-fünf ist möglich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          Fahrradhelm
          Fahrradhelme im Test
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch