https://www.faz.net/-gtl-7a00q

Fußball : Angriff der DFL auf den DFB

Angetreten zur Konfrontation: Die DFL nimmt sich den mächtigsten Sportverband des Landes vor Bild: picture-alliance/ dpa

Talentförderung, Sportdirektorposten, Vertretung der Klubs, Politik auf großer Bühne: Der Ligaverband geht gegen den Fußballverband in die Offensive und fordert neue Strukturen.

          4 Min.

          An diesem Freitag findet die Präsidiumssitzung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt statt. Ein gemütliches Treffen der Spitzenkräfte des deutschen Fußballs ist nicht unbedingt zu erwarten. Im Schatten der großen Erfolge der Vorzeigeklubs Bayern München und Borussia Dortmund hat sich eine Menge Konfliktstoff zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und dem DFB angesammelt. Die Liga hält sich mit Kritik am DFB und damit seiner Führung um Präsident Niersbach und Generalsekretär Sandrock nicht mehr zurück. DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig fordert gegenüber dieser Zeitung nicht weniger als eine Neustrukturierung der DFB-Spitze. Im Detail kritisiert der frühere Bundesliga-Manager zudem das Verfahren um die Besetzung des vakanten Postens des DFB-Sportdirektors nach dem Abschied von Robin Dutt. Rettig beklagt auch das sportpolitische Verhalten des DFB im Zuge der Vergabe der Europameisterschaft 2020. Überdies moniert er, dass sich grundsätzliche Entscheidungen des DFB schädlich auf die Nachwuchsarbeit der Bundesligaklubs auswirken.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Doch der Reihe nach: Der jüngste Disput entzündet sich an der Frage, wer über die Besetzung des Sportdirektor-Postens entscheidet - und wie dessen Rolle zu definieren sei. Der Vorsitzende der DFL-Geschäftsführung, Christian Seifert, sprach sich zuletzt dafür aus, dass auch der DFB-Sportdirektor nach dem Vorbild der DFL für den gesamten sportlichen Bereich zuständig sein soll - und damit für die A-Nationalmannschaft; ein Vorgesetzter also auch von Bundestrainer Joachim Löw. Aber schon den Anspruch der DFL, in dieser Personalfrage überhaupt nur beteiligt zu werden, wies DFB-Generalsekretär Sandrock umgehend zurück: „Die Personalie Sportdirektor ist eine originäre Aufgabe des DFB.“ Auch inhaltlich holte sich die DFL eine Abfuhr. Derzeit habe der Bundestrainer die Richtlinienkompetenz im sportlichen Bereich, teilte Sandrock mit. Er könne nicht sehen, warum daran etwas geändert werden solle.

          DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig wagt sich vor: Vorauseilender Gehorsam beim DFB

          Aber so einfach geht’s für die DFL dann doch nicht. „Die Entscheidung über den Sportdirektor kann keine exklusive Entscheidung des DFB sein. Da geht es auch um Interessen des Ligaverbands“, sagt Rettig nun. Die Debatte um den DFB-Sportdirektor will der DFL-Geschäftsführer in einen größeren Kontext gestellt sehen. Rettig konstatiert eine Schwäche in der Gesamtstruktur des Deutschen Fußball-Bundes, vor allem die Aufgabenfülle für Generalsekretär Sandrock sieht er kritisch. „Dass die Führung eines so großen Verbandes von einer hauptamtlichen Person geleistet werden kann, da habe ich meine Zweifel. An dieser Stelle des DFB kommen sehr viele Aufgaben zusammen“, sagt Rettig. „Es wäre eine Überlegung wert, wie man die sportliche Kompetenz noch weiter stärken könnte.“ Als sinnvolle Möglichkeit gilt in Ligakreisen, auf gleicher Hierarchieebene wie der des DFB-Generalsekretärs künftig einen Sportfachmann zu installieren, der dann alleine für den sportlichen Bereich im Verband zuständig wäre.

          In der DFL ist auch der Unmut über die Situation in der Nachwuchsarbeit des DFB gewachsen. Rettig betont jedoch, dass man an der Diskussion um den Sportdirektor selbst bei einem Finaleinzug der U 21 bei der Europameisterschaft in Israel nicht vorbeigekommen wäre. „Der Fortgang von zwei Sportdirektoren in kurzer Zeit ist eine höchst kritische Entwicklung. Diese Position wurde geschaffen, um Kontinuität zu gewährleisten“, hatte zuletzt schon Reinhard Rauball angemerkt, der Präsident der Deutschen Fußball Liga. Nur ein Jahr nach dem Abschied von Matthias Sammer hatte vor wenigen Wochen auch Robin Dutt den Posten aufgegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Arbeitsagentur in Oberhausen

          Im ersten Halbjahr : Arbeitslosenkasse macht 10 Milliarden Euro Defizit

          Die Bundesagentur für Arbeit zahlt in der Krise Summen in nie dagewesener Größenordnung aus – insbesondere für Kurzarbeiter. Auch für die zweite Jahreshälfte rechnet sie mit „weiteren, teilweise erheblichen Mehrausgaben“.

          Kamala Harris : So flexibel wie sie war Biden nie

          Kamala Harris ist politisch erfahren, aber noch nicht zu alt. Und sie steht, anders als Trump es suggeriert, gar nicht sehr weit links. Alles gut also mit Bidens Vize? Abwarten. Denn sie ist eine sehr wendige Politikerin.
          Rücksichtslos: Cornelia Koppetsch hat der Untersuchungskommission zufolge gegen „die gute wissenschaftliche Praxis“ verstoßen.

          Verfahren gegen Koppetsch : Plagiate im Dutzend

          Das Disziplinarverfahren der TU Darmstadt gegen Cornelia Koppetsch setzt neue Maßstäbe der Wissenschaftshygiene. Mit genau der gleichen Strenge und Transparenz sollten auch die Plagiate in der Doktorarbeit der Ministerin Franziska Giffey untersucht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.