https://www.faz.net/-gtl-u9wn

Fußball : 48 Stunden nach Entlassung: Livorno holt Trainer zurück

  • Aktualisiert am

Der frühere Münchener Kuffour setzte sich für Coach Arrigoni ein Bild: picture-alliance/ dpa

Ungewöhnliche Rettungsaktion: Die Spieler des italienischen Erstligisten AS Livorno wollten ihren Trainer Arrigoni zurück haben. Die Vereinsführung gab dem Teamgesuch zwei Tage nach der Entlassung des Coaches statt.

          1 Min.

          Nur 48 Stunden nach seiner Entlassung ist Daniele Arrigoni nach Intervention seiner Spieler wieder zum Trainer des italienischen Fußball-Erstligisten AS Livorno ernannt worden. „Der Verein hat sich entschieden, sein Vertrauen in seinen Trainer zu bestätigen“, hieß es in einer Pressemitteilung des Clubs am Dienstag. Arrigoni war am Sonntag nach einer 1:5-Pleite im Serie-A-Spiel bei Atalanta Bergamo von Vereins-Chef Aldo Spinelli entlassen worden.

          Daraufhin hatten die Spieler in einem Gespräch mit dem Präsidenten die Rückkehr ihres Coaches gefordert. „Die Schuld an der Niederlage liegt bei uns allen“, sagte Kapitän Cristiano Lucarelli. Arrigoni betonte nach seiner schnellen Rückkehr: „Jetzt wollen wir das Kapitel abhaken und nur an die Arbeit denken.“ Livorno belegt nach 19 Spieltagen den zwölften Rang in der Serie A.

          Weitere Themen

          Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Sieg in Qualifikation : Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Der Titelverteidiger löst das Ticket zur Fußball-EM. Weltmeister Frankreich qualifiziert sich als Gruppensieger vor der Türkei. 17 von 24 Teilnehmern der Endrunde stehen nun fest. Drei weitere kommen bald dazu, die letzten vier erst im Frühjahr.

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.