https://www.faz.net/-gtl-u7ff

Fußball : 1. FC Köln holt drei neue Spieler

  • Aktualisiert am

Typische Reaktion Daums seit Amtsbeginn beim 1. FC Köln Bild: REUTERS

Der Zweitligaklub 1. FC Köln ist auf der Suche nach Verstärkungen in der Winterpause fündig geworden. Mit den Brasilianern André Ceará und Tiago sowie dem Norweger Marius Johnsen verpflichteten die Rheinländer zu Beginn der Woche gleich drei neue Spieler.

          Der Fußball-Zweitligaklub 1. FC Köln hat drei neue Spieler verpflichtet. Nach Informationen der Zeitung „Express“ unterschrieben die Brasilianer André Oliveira de Lima und Tiago Fernandes Cavalcanti jeweils einen Fünfjahresvertrag.

          Als Leihgabe vorerst bis zum Saisonende kommt der Norweger Marius Johnsen von Start Kristiansand nach Köln. Die beiden Brasilianer gehörten bislang dem Iraty Sport Club an. FC-Trainer Christoph Daum hatte sie auf einer Sichtungstour durch Argentinien und Brasilien entdeckt.

          Johnsen muß sich für Vertrag empfehlen

          Der 21 Jahre alte André Oliveira de Lima, genannt André Ceará, war zuletzt an den FC Santos ausgeliehen. Der offensive Mittelfeldspieler absolvierte 30 Spiele (zwei Tore). Der 22 Jahre alte Tiago Fernandes Cavalcanti, genannt Tiago, spielte bislang bei Atlético Mineiro. Der Stürmer traf in 31 Spielen neun Mal.

          Der Norweger Johnsen ist ein 25 Jahre alter Linksverteidiger, der nur dann einen Dreijahresvertrag in Köln erhalten soll, wenn er sich in der Rückrunde durchsetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.