https://www.faz.net/-gtl-9yms2

Aufregung in England : Ein Fußballklub und ein schmutziger Deal

  • -Aktualisiert am

Soll der Sport die Menschenrechtsverstöße in den Hintergrund rücken? Der saudische Kronprinz Muhammed bin Salman Bild: dpa

Die Fans sehnen den Tag herbei, dass der sehr unbeliebte Eigentümer Mike Ashley Newcastle United verkauft. Bald könnte es so weit sein. Doch nun ist die Aufregung groß. Und das liegt am potentiellen Käufer.

          3 Min.

          Der Tag, ab dem Mike Ashley nicht mehr Eigentümer von Newcastle United ist, sollte ein guter Tag werden für die Fans des Premier-League-Klubs aus der früheren Industriestadt im Norden Englands. Sie wollen den Sportartikel-Milliardär loswerden, daraus machen sie seit Jahren kein Geheimnis. Bei Spielen halten sie Transparente mit entsprechenden Botschaften hoch, andere gehen aus Protest gegen den Besitzer nicht mehr ins Stadion.

          Es gibt sogar eine Internetseite mit der Adresse ashleyout.com. Die Fans werfen dem allgemein als windig wahrgenommenen Geschäftsmann vor, dem traditionsreichen Verein zu schaden, indem er – wenn überhaupt – nur das Nötigste investiere, und dass er den Klub vor allem als Werbefläche für seine Kaufhauskette benutze. Vor der Saison soll Ashley den beliebten Trainer Rafael Benítez vergrault haben. Selbst für seine gemäßigteren Gegner war das Maß damit voll.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.