https://www.faz.net/-gtl-10p9g

Fünf Fragen an Rene Adler : „Es tut mir wahnsinnig leid für Robert“

  • Aktualisiert am

Rene Adler hält sich zurück: „Ich bin froh, dass ich wieder bei der Nationalmannschaft bin” Bild: dpa

Verhaltene Freude bei Rene Adler: Der Torwart von Bayer Leverkusen traut sich zwar zu, zur neuen Nummer 1 im deutschen Fußball-Nationalteam aufzusteigen, will aber nicht so vermessen sein, davon auszugehen. Der 23-Jährige im Gespräch.

          1 Min.

          Verhaltene Freude bei Rene Adler: Der Torwart von Bayer Leverkusen steigt in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft aller Wahrscheinlichkeit nach früher als erwartet zur deutschen Nummer eins auf, nachdem sich Enke einen Bruch des Kahnbeins an der linken Hand zugezogen hat.

          Nach dem Ausfall von Robert Enke stehen Ihre Chancen sehr gut, dass Sie am Samstag gegen Russland ihr erstes A-Länderspiel bestreiten. Wie ist Ihre Gemütslage?

          Es tut mir wahnsinnig leid für Robert, denn wir verstehen uns auch privat sehr gut. Das mussten wir alle erst einmal schlucken. Ich bin keiner, der sich über Verletzungen freut. Aber im Fußball ist es nun mal so, dass man durch Verletzungen oder wegen Roter Karten plötzlich zum Einsatz kommt und dann seine Chance auch nutzen will. Natürlich würde ich mich über mein erstes Länderspiel freuen.

          Haben Sie bereits ein Signal von Bundestrainer Joachim Löw erhalten, dass Sie in Dortmund zwischen den Pfosten stehen?

          Nein. Sicherlich werden wir über die Situation sprechen, aber das ist noch nicht geschehen.

          Gehen Sie denn davon aus, dass sie spielen?

          Nein, das wäre ja vermessen. Ich bin froh, dass ich wieder bei der Nationalmannschaft bin, und wollte mich im Training mit guten Leistungen anbieten. So sehe ich das auch weiterhin.

          Trauen Sie sich denn diese Aufgabe zu?

          Selbstverständlich. Wir spielen bei Leverkusen ein ähnliches System wie in der Nationalmannschaft. Deshalb sehe ich da keine Probleme. Ich bin ein offensiv ausgerichteter Torwart, der versucht, gefährliche Situationen bereits im Voraus zu klären, so wie es auch Jens Lehmann gemacht hat. Dieses Spiel wird ja bei der Nationalmannschaft erwartet.

          Inwieweit würde denn die Anspannung steigen, wenn Sie gegen Russland Ihr erstes Länderspiel bestreiten?

          Falls ich spielen sollte, wird die Anspannung natürlich noch einmal steigen. Das war so vor meinem ersten Bundesligaspiel und wird vor dem ersten Länderspiel nicht anders sein. Aber ein Einsatz in der Nationalmannschaft ist noch mal eine andere Hausnummer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren in Athen

          Impfdruck in Griechenland : Mit Zuckerbrot und Spritze

          Auch Griechenland führt wie Frankreich und Italien eine partielle Impfpflicht ein. Fast ein Drittel der Griechen will sich nicht impfen lassen, Anreize haben nicht gewirkt.
          Im Fokus: Die Machenschaften der chinesischen Hacker.

          Mysteriöse Website : Wer jagt Chinas Hacker?

          Auf einer Website werden chinesische Hacker enttarnt. Das Material wird sogar vor Gericht verwendet - in den Vereinigten Staaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.