https://www.faz.net/-gtl-8g34l

Skandal im Fußball-Weltverband : Früherer Fifa-Vize legt Geständnis ab

  • Aktualisiert am

Geständnis im Fifa-Skandal: Jeffrey Webb. Bild: AFP

Jeffrey Webb gilt als Schlüsselfigur im Fußball-Korruptionsskandal, der letztlich zum Rückzug von Joseph Blatter an der Fifa-Spitze führte. Nun wird sein Schuldeingeständnis veröffentlicht.

          1 Min.

          Im Fußball-Korruptionsskandal hat ein Gericht in New York Schuldgeständnisse von des früheren Fifa-Vizepräsident Jeffrey Webb und zwei weiteren Angeklagten veröffentlicht. (Hier finden Sie das PDF) Webb gestand demnach bereits im November, vor und nach seiner Wahl zum Präsidenten der Konföderation für Nord- und Zentralamerika sowie der Karibik, Concacaf, Schmiergelder angenommen zu haben.

          „Ich habe meine Position genutzt, um Bestechungs- und Schmiergelder für meinen persönlichen Vorteil zu erhalten“, sagte er dem Geständnis zufolge. Bei der Vermarktung von TV-Rechten habe er Zahlungen von Sportmarketing-Agentur angenommen und sich bereichern wollen. „Ich bereue meine Beteiligung an diesem illegalen Verhalten zutiefst“, erklärte Webb.

          Er war am 27. Mai in der Schweiz festgenommen und an die Vereinigten Staaten ausgeliefert worden. Der Fußball-Weltverband fordert Millionen von ihm zurück. Der Funktionär von den Kaimaninseln gilt als Schlüsselfigur im Korruptionsskandal, der letztlich zum Rückzug von Joseph Blatter an der Fifa-Spitze führte.

          Der argentinische Geschäftsmann Alejandro Burzaco gestand, bereits 2005 von Bestechungszahlungen an Fußball-Funktionäre in seiner Sportmarketing-Agentur erfahren zu haben. Er

          Universität Basel : Demonstranten stören Vortrag von Blatter

          habe eine aktive Rolle bei den Bestechungen eingenommen, erklärte Burzaco. Der Brasilianer José Margulies gab zu zwischen 1991 und 2007 Bestechungszahlungen an Funktionäre von Südamerikas Fußball-Verband Conmebol möglich gemacht zu haben. „Ich bereue die Probleme, die ich meiner Familie, der Welt des Fußballs und den Vereinigten Staaten bereitet habe.“

          Weitere Themen

          Paralympics-Sieger Rehm will zur WM

          Leichtathletik : Paralympics-Sieger Rehm will zur WM

          Nach seinem gescheiterten Start bei Olympia in Tokio kämpft Markus Rehm weiter um gemeinsame Wettkämpfe mit Nichtbehinderten. Der Paralympics-Sieger spricht sich für getrennte Wertungen aus.

          Welt der Monster

          FAZ Plus Artikel: Champions League : Welt der Monster

          Godzilla vs. Kong scheint sich im internationalen Top-Fußball durchzusetzen. Das Duell zwischen Paris Saint-Germain und Manchester City steht für einen zukunftsweisenden Trend.

          Topmeldungen

          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.

          Kampf um den Fraktionsvorsitz : Laschets Endspiel

          Armin Laschet hat den Augenblick verpasst, den Fraktionsvorsitz an sich zu ziehen. Wie auch immer die Sitzung der Unionsfraktion ausgeht, CDU und CSU wirken auf FDP und Grüne immer weniger attraktiv.
          Winfried Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

          Zu wenige Gemeinsamkeiten? : Kretschmann zweifelt an der Ampel

          Bei den Grünen sind viele für ein Bündnis mit der SPD. Doch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg hadert mit einer Koalition, die von den Sozialdemokraten angeführt wird. Die Union wäre ihm als Partner lieber.
          Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus (CDU) vor Beginn der ersten Fraktionssitzung

          Liveblog Bundestagswahl : Kompromiss für Unions-Fraktionsvorsitz geplant

          Brinkhaus einziger Bewerber +++ Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“ +++ Habeck: „Die Frage, wer Vizekanzler wird, ist völlig irrelevant“ +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.