https://www.faz.net/-gtl-7nm0f

Fifa und Qatar : „Diese Sache wird immer heißer“

  • Aktualisiert am

Mark Pieth Bild: dapd

Die Fifa steht in der Qatar-Frage nach Ansicht ihres früheren Reformchefs Mark Pieth vor unkalkulierbaren Risiken. Ligapräsident Reinhard Rauball sieht zudem die Glaubwürdigkeit des Fußballs in Gefahr.

          1 Min.

          Der Schweizer Anti-Korruptions-Experte und frühere Vorsitzende der unabhängigen Governance-Kommission des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), Mark Pieth, sieht die Fifa in der Qatar-Frage vor unkalkulierbaren Risiken. „Diese Sache wird immer heißer. Wenn es dazu kommen sollte, dass den Qatarern Bestechung bei der WM-Vergabe nachgewiesen werden würde, kämen große Schwierigkeiten auf die Fifa zu“, sagte der Strafrechtsprofessor der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es geht hier um die Kompensation von unbeteiligten Dritten wie Bauunternehmen, die Schaden nähmen, wenn dem Emirat die WM in der Folge entzogen würde. „Wer zahlt dann diese Kosten? Es ist vollkommen offen, was dann daraus folgte. Bei Entschädigungen in dieser Größenordnung erscheint auch die Milliardenreserve der Fifa auf einmal relativ klein“, sagte Pieth.

          Beim Fifa-Ermittler Michael Garcia läuft gerade eine Untersuchung. Englischen Medienberichten zufolge, hat das amerikanische FBI im Zusammenhang mit der umstrittenen WM-Vergabe für 2022 möglicherweise Beweise für Schmiergeldzahlungen der Qatarer an zumindest ein früheres Mitglied des Fifa-Vorstandes.

          Ligapräsident Reinhard Rauball sagte der F.A.S.: „Die neuen Meldungen rund um die WM in Qatar unterstreichen: Hier ist noch eine Menge Aufklärungsarbeit nötig. Ich erwarte, dass die Fifa dies mit der nötigen Ernsthaftigkeit angeht. Und natürlich muss auch der Staat Qatar seiner Verantwortung gerecht werden und Missstände beseitigen. Es geht um die Glaubwürdigkeit des Fußballs.“

          „Auch der DFB verhält sich hier sehr ungeschickt“

          Derweil kritisierte Pieth den Deutschen Fußball-Bund (DFB) für seine Blockadehaltung beim Fifa-Reformprozess. Wie andere europäische Verbände sperrt sich der DFB gegen eine Amtszeitbegrenzung im Fifa-Vorstand. „Da sollten sich einige besinnen und nicht nur an sich selbst, sondern die ganze Organisation und die nächsten zehn Jahre denken. Auch der DFB verhält sich hier sehr ungeschickt“, Pieth.

          Es gibt den Vorschlag, dass alle Mitglieder des Vorstandes (inklusive des Präsidenten) nicht länger als drei Perioden zu je vier Jahren in ihrer Position verweilen dürfen, um dadurch der Bildung korrupter Seilschaften zu begegnen. Im Fifa-Exekutivkomitee gibt es dazu keinen Konsens.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.