https://www.faz.net/-gtl-8ao4f

Frauenfußball : Torloser Jahresabschluss gegen England

  • Aktualisiert am

Die Bundestrainerin hilft mit: Silvia Neid reicht Tabea Kemme den Ball Bild: dpa

Torflaute zum Jahresabschluss: Im Testspiel gegen England mussten sich Deutschlands Fußballspielerinnen mit einer Nullnummer begnügen. Bundestrainerin Neid testete bei der WM-Revanche neue Spielerinnen.

          2 Min.

          Die deutschen Fußballfrauen haben zum Abschluss ihres Länderspiel-Jahres den erhofften Sieg verpasst. Die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid musste sich am Donnerstagabend im Testspiel in Duisburg gegen England mit einem 0:0 begnügen. Durch die Nullnummer gegen den Dritten der WM 2015 konnte die deutsche Auswahl ihr Selbstvertrauen für die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele im Sommer 2016 in Rio de Janeiro nicht wirklich stärken.

          Vor 6705 Zuschauern in der Duisburger Arena hat die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ihre Torchancen nicht nutzen können. Die Engländerinnen, die das deutsche Team bei der WM im vergangenen Juli im Spiel um Platz drei 1:0 schlagen konnten, agierten sehr verhalten. „Wir haben uns nicht belohnt, die Chanchen waren ja da“, sagte DFB-Angreiferin Anja Mittag. „Es war ein Spiel auf Augenhöhe, beide Teams haben sich viele Zweikämpfe geliefert. Mit dem 0:0 können wir leben“, meinte Neid.

          Ihr nächstes Pflichtspiel bestreiten die DFB-Frauen am 8. April in der EM-Qualifikation in der Türkei. Bereits für den März sind noch nicht exakt terminierte Vorbereitungsmaßnahmen vorgesehen.

          Neid nutzte die Gelegenheit, um einige Spielerinnen genauer zu beobachten. Im Tor feierte Laura Benkarth ihr Länderspiel-Debüt. Die Freiburgerin ersetzte die wegen einer Mittelfußverletzung fehlende Stammkeeperin Almuth Schult. Auch die 19 Jahre alte Abwehrspielerin Felicitas Rauch aus Potsdam bestritt ihren ersten Einsatz für die DFB-Frauen. Zudem kehrte Angreiferin Dzsenifer Maroszan nach mehrmonatiger Pause (Knöchelverletzung) ins Team zurück und wurde in der 67. Minute eingewechselt.

          Keine Durchschlagskraft

          Benkarth wurde vor der Pause nur einmal geprüft und konnte den Schuss von Demi Stokes in der 40. Minute parieren. Ansonsten konnte England zunächst kaum offensive Akzente setzen. Die Gastgeberinnen begannen druckvoll und kontrollierten die Partie. Mit schnellen Kombinationen konnte die Neid-Elf das Mittelfeld überbrücken und erspielte sich gute Torchancen.

          Im Angriff ließen die Deutschen aber lange die Durchschlagskraft vermissen. Ein Kopfball der Wolfsburgerin Babett Peter (10.) ging knapp über das englische Tor. Die beste Möglichkeit im ersten Abschnitt vergab Debütantin Rauch (26.), die aus kurzer Distanz an Gäste-Keeperin Karen Bardsley scheiterte. Wenig später entschärfte Bardsley auch einen Schuss von Leonie Maier (42.).

          In der zweiten Hälfte wurde die Partie etwas flotter. Die Neid-Elf bestimmte weiter das Geschehen und war durch Standardsituationen gefährlich. Nach Eckbällen nutzten erneut Peter (65.) und Marozsan (76.) ihre Chancen nicht.

          Abschied für Angerer und Sasic

          Der Abend in Duisburg begann mit großen Gefühlen. Im Vorfeld des Länderspiels wurden Nadine Angerer und Celia Sasic, die beide nach der WM ihre Karriere in der Nationalmannschaft beendet hatten, vom DFB verabschiedet. Sasic wurde bei der WM Torschützenkönig und bekam in Duisburg dafür offiziell durch DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock den „Goldenen Schuh“ überreicht. Die Angreiferin erzielte in 111 Länderspielen 63 Treffer. Torhüterin Angerer hatte nach 146 DFB-Einsätzen ihren Rücktritt erklärt.

          Weitere Themen

          Kyrgios und das Ende einer emotionalen Reise

          Australian Open : Kyrgios und das Ende einer emotionalen Reise

          Nick Kyrgios und Rafael Nadal sind keine besten Freunde. Am Ende eines denkwürdigen Tages indes deutet sich an, dass sich ihr Verhältnis bessert. Bei der Niederlage gegen Nadal tut Kyrgios eine Menge, um seinen Ruf aufzupolieren.

          Topmeldungen

          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Nie waren die Lehren so in Gefahr wie heute

          Vor 75 Jahren wurde Auschwitz befreit. Wir sprechen mit F.A.Z.-Redakteur Alexander Haneke, der eine Überlebende nochmals dorthin begleitet hat. Zudem berichtet der Präsident von Makkabi Deutschland Erschreckendes aus dem Alltag seiner Sportler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.