https://www.faz.net/-gtl-6wvev

Frauenfußball : Prinz nach Hoffenheim

  • Aktualisiert am

Nächste Station Hoffenheim: Birgit Prinz Bild: dpa

Nach dem Rücktritt aus dem DFB-Team und dem Karriereende in Frankfurt findet Birgit Prinz eine neue Aufgabe. Sie wird in Hoffenheim hospitieren - und möglicherweise auch wieder die Fußballschuhe anziehen.

          1 Min.

          Fußball-Rekordnationalspielerin Birgit Prinz hat ein mögliches Comeback in der zweiten Bundesliga angedeutet. Wie der Bundesligaverein 1899 Hoffenheim am Dienstag mitteilte, wird die 34 Jahre alte gebürtige Frankfurterin ab Februar „im Bereich Sportpsychologie in den verschiedenen Leistungszentren von 1899 Hoffenheim hospitieren“.

          Die mehrfache Weltfußballerin wird einen Vertrag bis Juni 2012 unterschreiben, hieß es. Zudem wird die 214-fache Nationalspielerin nach Klubangaben „das Spielrecht für die Kraichgauerinnen in der zweiten Frauen-Bundesliga erhalten“.

          Prinz hatte nach der WM 2011 und dem Aus zuvor im Viertelfinale ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft sowie bei ihrem Klub und mehrfachen deutschen Meister 1. FFC Frankfurt bekannt gegeben. Prinz hatte im Januar ein Angebot des FFC zum Comeback ausgeschlagen.

          Die Diplom-Psychologin soll an den Leistungszentren in Hoffenheim, Zuzenhausen und St. Leon-Rot vier Monate hospitieren. „Hoffenheim ist im sportpsychologischen Bereich ein Vorzeigeverein. Dies gilt nicht nur für die Profis. Auch bei den Juniorenteams leistet der Verein eine intensive sportpsychologische Betreuung und vor der Saison wurde hier auch bei den Frauen und Mädchen Neuland betreten“, sagte die 34-Jährige.

          Bis zu drei Mal in der Woche könnte sie bei der zweiten Bundesligamannschaft mittrainieren und „eventuell auch bei Spielen in der verletzungsgeplagten Offensive aushelfen“, hieß es.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Alexander Kekulé ist Professor für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

          Corona und Propaganda : Chinas deutscher Kronzeuge

          Das Coronavirus stamme gar nicht aus Wuhan, verbreitet das chinesische Staatsfernsehen – und zitiert den Virologen Alexander Kekulé. Doch der hat das gar nicht gesagt. Das Verwirrspiel zeigt Wirkung.
          Intensivstation im Essener Universitätsklinikum: Unter anderem um Investitionen in das deutsche Gesundheitssystem geht es beim Bund-Länder-Ausgleich wegen der Corona-Lasten.

          Bund-Länder-Streit : Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          Die Länder beklagen sich über den Vorstoß von Ralph Brinkhaus, der ihnen mehr finanzielles Engagement in der Corona-Krise abverlangen will. Jeder verweist auf seine Hilfspakete – doch wer die größten Lasten trägt, ist klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.