https://www.faz.net/-gtl-7ojku

Frauenfußball : Potsdam und Wolfsburg trennen sich torlos

  • Aktualisiert am

Kein Zentimeter Freiraum: Die Wolfsburgerin Müller (l.) und Potsdams Mjelde im Luftkampf Bild: dpa

Müdes Unentschieden im Champions-League-Halbfinale der Frauen: Turbine Potsdam und der VfL Wolfsburg spielen im Hinspiel 0:0. Das Remis ist hart umkämpft, aber gerecht.

          Nach dem torlosen Halbfinal-Hinspiel im deutschen Champions-League-Duell zwischen Turbine Potsdam und dem VfL Wolfsburg ist noch alles offen. „Wenn es vor dem Spiel 50:50 war, dann weiß ich nicht, warum es jetzt anders ist“, sagte Wolfsburgs Coach Ralf Kellermann am Samstag. Für den Triple-Sieger der vergangenen Saison sei das Ergebnis aber „gefährlich“. Die Entscheidung, wer ins Finale einzieht, fällt im Rückspiel am Sonntag in einer Woche.

          Der niedersächsische Titelverteidiger muss vor eigenem Publikum gewinnen, dem Bundesliga-Tabellenführer aus Brandenburg reicht ein Unentschieden mit mindestens einem Tor. „0:0 ist eigentlich ein günstiges Ergebnis“, meinte deswegen Turbine-Coach Bernd Schröder. Seine Verteidigerin Tabea Kemme resümierte: „Die Ausgangssituation hätte schlechter sein können.“ 5110 Zuschauer im Karl-Liebknecht-Stadion sahen eine umkämpfte und ausgeglichene Partie, auf Tore warteten sie aber vergeblich. „Es war ein typisches Unentschieden-Spiel“, urteilte Schröder.

          Großes Glück für Potsdam

          In der ersten Halbzeit hatten die Gäste die besseren Chancen. Vor allem die Wolfsburger Top-Stürmerinnen Alexandra Popp und Martina Müller sorgten für Gefahr. Gegen die 34-jährige Müller war Potsdams Torhüterin Ann-Katrin Berger in der 19. Minute auf dem Posten. Auch einen Schuss von VfL-Kapitän Nadine Keßler nach der anschließenden Ecke parierte die insgesamt aber nicht immer sichere Berger. Kurz vor der Pause hatten die Gastgeberinnen großes Glück, als Wolfsburgs Angreiferin Popp der Abwehr entwischt war, allein auf das Tor zulief, aber vorbeischoss (39.). „Ich wollte ins lange Eck schießen“, ärgerte sich die Nationalspielerin nach dem Abpfiff.

          Gerechtes Remis: VfL-Spielerin Maritz (l.) und die Potsdamerin Anonma sind sich einig

          Da auch auf der anderen Seite ein Kopfball von Ada Hegerberg (43.) von der VfL-Verteidigung vor der Linie geklärt wurde, ging es bei Turbines 60. Auftritt in der Königsklasse torlos in die Kabine. Nach der Pause kamen beide Bundesligaklubs mit viel Schwung auf den Platz zurück, beiden fehlte im Abschluss aber die Präzision.

          Eine große Chance von Wolfsburgs Verena Faißt klärte Mittelfeldspielerin Pauline Bremer (52.), Keßler scheiterte zudem mit einem Schuss kurz vor dem Abpfiff. „Es ist ärgerlich, dass wir das Auswärtstor nicht gemacht haben“, erklärte die Nationalspielerin. Aber auch für Turbine ließen Genoveva Anonma (51.) und Lisa Evans (64.) Chancen aus. Julia Simic zog den Ball zudem am Pfosten vorbei (73.).

          Rund eine Viertelstunde vor dem Ende musste Potsdams Schweizer Nationalspielerin Lia Wälti nach einem Schlag auf den Kehlkopf vom Feld getragen werden. Schröder gab nach dem Abpfiff aber Entwarnung. Beide Seiten hatten die deutsche Halbfinal-Partie bereits als das vorweggenommene Endspiel bezeichnet - Tore müssen nun im zweiten Aufeinandertreffen fallen. Das Finale steigt am 22. Mai in Lissabon.

          Weitere Themen

          Ein Schatten seiner selbst

          Blamage für Tiger Woods : Ein Schatten seiner selbst

          Die katastrophale erste Runde erträgt Tiger Woods nur mit Selbstironie – dann folgt das Aus bei den British Open zur Halbzeit. Auch für den eigentlichen Favoriten wird das Turnier zum Desaster.

          Topmeldungen

          Undatierte Aufnahme der „Stena Impero“

          Straße von Hormus : Iran stoppt Öltanker im Persischen Golf

          Die Lage im Persischen Golf spitzt sich zu. Nach eigenen Angaben setzt Iran einen britischen Öltanker in der Straße von Hormus fest. Ein zweites aufgebrachtes Schiff ist mittlerweile wieder freigegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.