https://www.faz.net/-gtl-7jich

Frauenfußball : Männer statt Frauen: Kellermann für Tabubruch

Am Boden: Der erfolgsverwöhnte VfL Wolfsburg mit Verena Faißt scheitert im DFB-Pokal Bild: AP

Erstmals seit zwei Jahren scheitern die Fußballfrauen des VfL Wolfsburg in einem Wettbewerb vorzeitig. Nach der Niederlage im Pokal-Achtelfinale fordert Trainer Kellermann eine Schiedsrichterdiskussion.

          Viele packende Spitzenspiele kennt der deutsche Frauenfußball nicht. Und so passte es für die zarten Versuche einer besseren Vermarktung des Vereinsfußballs, dass am weitgehend fußballfreien Samstag im DFB-Pokal-Achtelfinale mit dem FFC Frankfurt und dem VfL Wolfsburg die derzeit vielleicht besten deutschen Teams ihre Kräfte maßen. 2200 Stadionbesucher und die Zuschauer der Fernseh-Live-Übertragung konnten sich beim 1:0-Sieg des Bundesliga-Ersten gegen den Triple-Sieger aus Niedersachsen davon überzeugen, dass es sportlich vorangeht. Wohl noch nie haben sich zwei deutsche Klub-Teams derart laufstark und mit gutem Gegenpressing so intensiv beharkt wie am Wochenende, als ein Tor der früheren Nationalspielerin Kerstin Garefrekes die Partie für die Hessen entschied (54. Minute).

          Aber letztlich blieb neben einem verdienten Sieg vor allem der schlechte Eindruck des Schiedsrichterinnen-Gespanns um Christine Baitinger haften. „Die Teams sind so eng aneinandergerückt, dass es auf Nuancen ankommt“, sagte der Wolfsburg Trainer Ralf Kellermann anschließend und hob zu einer generellen Kritik am Schiedsrichterwesen an. Im konkreten Fall bemängelte er zurecht, dass das Referee-Gespann zwei Elfmeter für sein Team nicht erkannt habe, „obwohl das ganze Stadion das Handspiel von Peggy Kuznik und das Foul gesehen hat, nur eben Schiedsrichterin und Assistentinnen nicht“. Kellermann forderte, wieder über männliche Schiedsrichter nachzudenken. In der Frauen-Bundesliga und im Pokalwettbewerb pfeifen seit langem ausschließlich Frauen, um das Bemühen um Selbständigkeit zu unterstützen.

          Die Bundesligavereine müssen deshalb mit Qualitätsmängeln leben, da der Unterbau mit einem geringen Anteil an weiblichen Referees noch lange nicht eine ähnliche Leistungsdichte vorweisen kann wie bei den Männern. Die mittlerweile fast ausschließlich im männlichen Profifußball eingesetzte Bibiana Steinhaus ist dabei eine der wenigen Ausnahmen. Für Kellermann ist dieser Zustand nun nicht mehr tragbar. „Wir haben immer mehr Vereine, die viel investieren, die Tag und Nacht arbeiten. Aber die Entwicklung speziell an der Linie hält dem nicht stand“, klagte er. „Natürlich passieren immer wieder Fehler und deshalb attackiere ich auch nicht speziell eine Schiedsrichterin. Mir geht es ums Prinzip, dass wir mal nachdenken müssen.“

          Danner widerspricht

          Wegen der Häufung vergleichbarer Fehler sieht Kellermann die Zeit gekommen, mit einem Tabu zu brechen. Bislang wurde nur hinter vorgehaltener Hand darüber gesprochen, durch Einsätze männlicher Schiedsrichter die Qualität und auch den Konkurrenzdruck für die Frauen zu erhöhen: „Auf unseren jährlichen Bundesligatagungen war ich dann aber der einzige, der das Thema mal ansprach“, sagte auch der Frankfurter Klub-Präsident Bodo Adler. „Aber dann hat der DFB das abgewiegelt mit dem Verweis auf den stets positiven Jahresbericht des Schiedsrichterwesens.“

          Karin Danner, Managerin der Frauen von Bayern München, kann die Kritik beim Blick in die Vergangenheit grundsätzlich nachvollziehen, widerspricht ihren männlichen Kollegen dennoch. „Ich sehe eine Entwicklung, vor allem auch seitdem der DFB vermehrt feste Gespanne einsetzt“, sagte sei. „Ich fände es deshalb ein falsches Zeichen für den Frauenfußball, wenn man nun männliche Schiedsrichter ins Spiel brächte. Wichtiger ist, dass man die finanziellen Bedingungen schafft für eine bessere Vorbereitung der Unparteiischen.“

          Schiedsrichterkritiker: Ralf Kellermann (l.) ist sich vermutlich auch beim Thema Unparteiische mit Potsdams Trainer Bernd Schröder einig

          Bislang werden die Frauen nur mit einem Bruchteil dessen entlohnt, was im männlichen Profifußball zu verdienen ist. Immerhin aber hat der Verband die Fortbildung verbessert, indem regelmäßig ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter als Beobachter zu den Frauen-Spielen reisen. In Frankfurt scheint es dabei einigen Gesprächsbedarf gegeben zu haben. Das Unparteiischen-Trio stand auch lange nach Abpfiff nicht für Fragen zur Verfügung.

          Ergebnisse Achtelfinale im DFB-Pokal

          FFC Frankfurt - VfL Wolfsburg 1:0 (0:0)
          1. FC Köln - Bayern München 2:0 (0:0)

          Weitere Themen

          Bayern und die große Lewandowski-Show

          3:0 bei Schalke 04 : Bayern und die große Lewandowski-Show

          Nach dem Remis zum Start der Saison zeigen die Münchner „auf“ Schalke ihre ganze Klasse. Beim klaren Sieg ragt vor allem der Torjäger heraus. Es ist ein Spiel voller denkwürdiger Momente.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          3:0 bei Schalke 04 : Bayern und die große Lewandowski-Show

          Nach dem Remis zum Start der Saison zeigen die Münchner „auf“ Schalke ihre ganze Klasse. Beim klaren Sieg ragt vor allem der Torjäger heraus. Es ist ein Spiel voller denkwürdiger Momente.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.