https://www.faz.net/-gtl-7pqb2

Frauenfußball-Bundesliga : FFC Frankfurt nutzt Patzer von Potsdam

  • Aktualisiert am

Erst gewinnt Frankfurt den Pokal, nun sind sie Spitzenreiter der Bundesliga Bild: dpa

Das Titelrennen in der Frauenfußball-Bundesliga bleibt spannend. Während Pokalsieger Frankfurt und Champions-League-Gewinner Wolfsburg gewinnen, strauchelt der bisherige Erste aus Potsdam.

          Turbine Potsdam hat im Titelrennen der Fußball-Bundesliga der Frauen einen Rückschlag erlitten. Der deutsche Vizemeister kam am Sonntag im Heimspiel gegen den BVB Cloppenburg nicht über ein 2:2 hinaus und fiel mit 48 Punkten auf Rang drei zurück. Dabei konnten Ada Hegerberg und Lidija Kulis jeweils einen Rückstand gegen die abstiegsgefährdeten Norddeutschen egalisieren.

          Eine Woche vor dem Top-Spiel gegen Potsdam gewann Tabellenführer 1. FFC Frankfurt (50) mit 5:1 bei der TSG 1899 Hoffenheim. Kerstin Garefrekes (2), Ana-Maria Crnogorcevic, Dzsenifer Marozsan und Tamar Dongus (Eigentor) erzielten die Tore.

          Champions-League-Sieger VfL Wolfsburg (49) siegte durch Tore von Alexandra Popp (2), Verena Faißt und Martina Müller mit 4:0 gegen die SGS Essen und zog damit in der Tabelle an Potsdam vorbei auf Platz zwei. Am letzten Spieltag treffen die Niedersachsen auf Tabellenführer Frankfurt.

          Im Kampf um den Klassenverbleib sicherte sich der Tabellenvorletzte Cloppenburg (17) durch das Remis in Potsdam einen wichtigen Zähler und rangiert nur noch einen Punkt hinter dem MSV Duisburg, der sein Heimspiel am Samstag gegen Bayern München mit 0:1 verlor. Ein Treffer von Aline Böhringer bescherte Schlusslicht VfL Sindelfingen beim 1:1 gegen USV Jena den zweiten Punkt der Saison.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sonderermittler Robert Mueller spricht im Justizministerium in Washington zur Russland-Affäre von Präsident Donald Trump.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Olive wird Premierminister

          Boris Johnson wird zum Nachfolger von Theresa May ernannt, Sonderermittler Robert Mueller muss sich im amerikanischen Kongress erklären und Trump findet nur eines davon interessant. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.