https://www.faz.net/-gtl-9hdp0

Frauenfußball-Bundesliga : Wolfsburg verpasst perfekte Hinrunde

  • Aktualisiert am

Treffsicher für Wolfsburg: Ewa Pajor. Bild: picture alliance / empics

Elf Spiele, elf Siege? Mit dieser Bilanz wollten die Frauen des VfL die erste Hälfte der Bundesliga-Saison beenden. Doch im letzten Spiel der Hinrunde gewinnen die Wolfsburgerinnen erstmals nicht.

          Titelverteidiger VfL Wolfsburg hat die perfekte Hinrunde in der Frauenfußball-Bundesliga verpasst. Der Double-Gewinner büßte am Mittwochabend nach zuvor zehn Siegen in Serie durch ein 1:1 (0:0) im hochklassigen Spitzenspiel bei Turbine Potsdam erstmals Punkte ein. Die Führung des VfL durch Ewa Pajor (64.) glich Viktoria Schwalm in der 83. Minute zur gerechten Punkteteilung aus.

          Während der VfL mit 31 Punkten dennoch souverän Herbstmeister wurde, verteidigten die daheim weiter unbesiegten Potsdamerinnen Tabellenplatz drei erfolgreich (23). Schärfster Verfolger der Wolfsburgerinnen ist unverändert Bayern München (26), der den Rückstand auf fünf Punkte verkürzte. Der Vizemeister fertigte das weiter sieglose Schlusslicht Borussia Mönchengladbach mit 9:0 (7:0) ab. Nationalspielerin Sara Däbritz war mit drei Treffern beste Schützin der Münchnerinnen.

          Den Kontakt zur Spitze hielten die SGS Essen (21) mit dem 5:0 (1:0) gegen Bayer Leverkusen und die TSG Hoffenheim (19) mit einem 4:0 (1:0) gegen den SC Sand. Der frühere Meister 1. FFC Frankfurt (17) dagegen musste sich mit einem 0:0 gegen den MSV Duisburg (11) begnügen.

          Verfolger Potsdam und Favorit Wolfsburg lieferten sich auf einem schwer bespielbaren Rasen vor fast 2000 Zuschauern einen heißen Kampf mit hohem Tempo. Zunächst bewies Torjägerin Ewa Pajor ihre Klasse. Die beste Schützin der Liga hielt in der 64. Minute den Fuß in einen Befreiungsschlag von Johanna Elsig, setzte sich dann auch gegen Bianca Schmidt durch und ließ Potsdams Torfrau Vanessa Fischer keine Chance. Für Pajor war es bereits der 15. Treffer im achten Saisonspiel. Sieben Minuten vor Schluss sorgte Viktoria Schwalm mit einem herrlichen 20-m-Schluss in den rechten Winkel für die gerechte Punkteteilung. Nationaltorhüterin Almuth Schult war dabei chancenlos.

          Weitere Themen

          Neuer spielt gegen Leipzig

          DFB-Pokalfinale : Neuer spielt gegen Leipzig

          Gute Nachricht für Bayern München: Nationaltorwart Manuel Neuer ist einsatzfähig fürs Finale des DFB-Pokals am Samstag gegen Leipzig. Der deutsche Meister musste zuletzt auf ihn verzichten.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Mit Spaß in die Millionenspiele

          SV Wehen Wiesbaden : Mit Spaß in die Millionenspiele

          Auch dank einer beeindruckenden Rückrundenbilanz in der dritten Liga fühlt sich der SV Wehen Wiesbaden für die Relegationspartien gegen Ingolstadt um die Rückkehr in die Zweitklassigkeit gewappnet.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.