https://www.faz.net/-gtl-7hq0d

Frauenfußball : 9:0 - DFB-Elf startet souverän

  • Aktualisiert am

Ausgelassener Jubel: Nadine Keßler (rechts) und Bianca Schmidt bejubeln den deutlichen Erfolg Bild: dpa

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft startet mit einem souveränen 9:0-Erfolg gegen Russland in die WM-Qualifikation. Auf dem Weg zur Endrunde in Kanada ist der vermeintlich stärkste Gegner kein großes Hindernis.

          2 Min.

          Die deutschen Fußball-Frauen sind in Europa weiter eine absolute Macht. Zum Auftakt der WM-Qualifikation ließ der achtmalige Europameister dem Gegner aus Russland beim 9:0 (4:0) am Samstag in Cottbus nicht den Hauch einer Chance. 54 Tage nach dem EM-Titelgewinn in Schweden war die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid in allen Belangen überlegen und schoss die Tore fast wie im Training heraus.

          Celia Sasic (22./Foulelfmeter), je zweimal Nadine Keßler (25./85.) und Dzsenifer Marozsan (26./37.), die eingewechselten Fatmire Bajramaj (73.), Melanie Leupolz (76.), Lena Goeßling (80.) sowie Bianca Schmidt (87.) erzielten die Treffer vor 10.031 begeisterten Zuschauern im Stadion der Freundschaft. Mit dem klaren Erfolg gegen den vermeintlich stärksten Gegner setzte die deutsche Elf in der Qualifikationsgruppe 1 sofort ein wichtiges Zeichen.

          Leicht und locker an die Wand gespielt

          Auch ohne das verletzte EM-Quartett Jennifer Cramer, Svenja Huth, Josephine Henning und Anja Mittag übernahm das DFB-Team vor eigenem Publikum sofort das Kommando. Mit schnellen Kombinationen überwand die DFB-Elf das Mittelfeld und erspielte sich sogleich einige Chancen gegen das seit der EM im Umbruch befindliche russische Team.

          Den ersten Schuss gab Simone Laudehr (10.) ab, der Ball strich knapp links am Tor vorbei. Doch die Offensivbemühungen wurden bereits wenig später belohnt, als Ksenia Tsibutowitsch im Strafraum Lena Lotzen zu Fall brachte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Celia Sasic - noch besser bekannt unter ihrem Mädchenname Okoyino da Mbabi - gewohnt sicher. Bis zur Pause spielte das Neid-Team, das im Vergleich zum EM-Finale gegen Norwegen (1:0) nur auf einer Position verändert begann, die Russinnen leicht und locker an die Wand.

          Russische Halb-Chancen

          Die logische Folge waren die Treffer zwei, drei und vier: Erst setzte sich Keßler sogar im Liegen gegen drei Abwehrspielerinnen durch und bugsierte den Ball vorbei an Torhüterin Julia Gritschenko ins Netz. Eine Minute später zirkelte Spielmacherin Marozsan den Ball aus 19 Metern so platziert in den Winkel, dass Russlands Nummer zwei chancenlos war. So war die Partie zur Freude Fans schon nach weniger als einer halben Stunde entschieden. Mit ihrem zweiten Tor erhöhte Marozsan noch vor dem Halbzeitpfiff nach glänzender Vorarbeit von Laudehr auf 4:0. Zudem hatte Leonie Maier Pech bei einem Schuss an die Unterkante der Latte, als der Ball womöglich sogar hinter der Torlinie aufsprang.

          Im zweiten Abschnitt bot sich dasselbe Bild. Deutschland stürmte, Russland kam kaum aus der eigenen Hälfte heraus. Und mit den wenigen Halb-Chancen der Russinnen hatte Europas Fußballerin des Jahres, Torhüterin Nadine Angerer, trotz mangelnder Spielpraxis keinerlei Mühe. Das einzige Manko war beim Europameister in der zweiten Spielhälfte zunächst die Chancenverwertung. Das änderte sich aber in der Schlussphase: Die eingewechselten Bajramaj und Leupolz feierten noch ihre Erfolgserlebnisse und machten das halbe Dutzend voll, danach trafen auch noch Goeßling, Keßler und Schmidt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.