https://www.faz.net/-gtl-9omeg

Frauen ins Stadion? : Iranischer Verband immer stärker unter Druck

Spiele von Irans Männer-Team können Frauen vor allem nur im Ausland, wie hier bei der WM 2018, sehen. Bild: Picture-Alliance

Fifa-Präsident Gianni Infantino forderte die iranische Seite auf, Frauen zu den Qualifikationsspielen der Männer zur WM 2022 Zugang zu gewähren. Nun reagiert der Verband erstmals öffentlich darauf.

          Zwei Wochen vor Ablauf der durch den Internationalen Fußball-Verband (Fifa) gesetzten Frist hat der iranische Fußballverband erstmals öffentlich auf das Schreiben von Fifa-Präsident Gianni Infantino vom 15. Juni reagiert, in dem die iranische Seite aufgefordert wird, Frauen zu den bevorstehenden Qualifikationsspielen der Männer zur Weltmeisterschaft 2022 Zugang zu gewähren. „Die Anwesenheit von Familien im Stadion ist wichtig, wir müssen uns dieser Wichtigkeit bewusst sein“, sagte Homira Assadi, Vorstandsmitglied des iranischen Fußballverbandes (FFIRI), in einem Interview mit der Sportpublikation „Iran Varseschi“.

          Mit der „Anwesenheit von Familien“ wird in der Islamischen Republik Iran der Zutritt für Frauen zu Männerspielen umschrieben, der seit 1981 grundsätzlich verwehrt wird. Iran sei das einzige Land, das Frauen Zugang verwehre, sagt Homira Assadi, allerdings gebe es „interne Probleme“ über den Verband hinaus. „Um die Bedingungen für die Anwesenheit von Frauen im Stadion zu schaffen, ist die Kooperation aller relevanten Institutionen nötig.“ Sie nennt die Zustimmung der herrschenden Geistlichen und „jener, die sich gegen die Anwesenheit von Frauen aussprechen“. Man habe Infantinos Brief an Sportminister Masud Soltanifar weitergeleitet, das Ministerium spreche sich auch für den Zutritt der Frauen aus.

          Infantino hatte die FFIRI in seinem Schreiben aufgefordert, bis zum 15. Juli mitzuteilen, welche konkreten Schritte unternommen werden, Frauen zu den Qualifikationsspielen ab September 2019 Zugang zu gewähren, und auf die grundlegenden Prinzipien der Fifa-Statuten verwiesen. Erst am 6. Juni waren Frauen, die ein Länderspiel der iranischen Männernationalmannschaft besuchen wollten, in Teheran in Gewahrsam genommen worden.

          Wegen des offensichtlichen fortgesetzten Verstoßes gegen die Fifa-Statuten hatten iranische Aktivistinnen bei der Untersuchungskammer der Fifa-Ethikkommission Beschwerde gegen FFIRI-Präsident Mehdi Tadsch eingereicht. Darin werden die Verhängung einer Geldstrafe von 10.000 Dollar gegen Tadsch und eine Sperre von zwei Jahren gefordert, die ausgesetzt werden solle, sofern das Verbot dauerhaft aufgehoben werde, so dass „iranische Frauen Eintrittskarten kaufen und Stadien in Iran betreten können, um sich Fußballspiele der Männer anzusehen“.

          Unterschrieben ist die Beschwerde unter anderem von Marjam Qaschqaei Schodschaei, der Schwester von Masud Schodschaei, dem Kapitän der iranischen Auswahl bei der Weltmeisterschaft 2018. Schodschaei, derzeit bei Traktor Täbris unter Vertrag, hatte sich in der Vergangenheit beim iranischen Präsidenten Hassan Rohani für eine Aufhebung des Verbots eingesetzt. Infantino hatte sich in seinem Schreiben enttäuscht gezeigt, dass Rohanis Zusicherung baldiger „wichtiger Fortschritte“ aus dem März 2018 nicht erfüllt wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.