https://www.faz.net/-gtl-8hj38

Champions League : Wolfsburgs Frauen verlieren Elfmeter-Drama

  • Aktualisiert am

Ada Hegerberg brachte Lyon im Spiel früh in Führung, verschoss später im Elfmeterschießen aber. Bild: Reuters

Erst retten sich die Fußballfrauen aus Wolfsburg so gerade noch in die Verlängerung. Im Elfmeterschießen des Endspiels der Champions League sieht es dann zunächst gut aus – doch am Ende jubelt Lyon.

          Die Fußball-Frauen des VfL Wolfsburg haben im Elfmeterschießen ihren dritten Titel in der Champions League verpasst. Gegen den französischen Meister Olympique Lyon unterlag der DFB-Pokalsieger am Donnerstag im Elfmeterschießen mit 3:4. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 (1:1;0:1) gestanden. Vor 15.117 Zuschauern im Stadio Città del Tricolore in Reggio Emilia erzielte die Japanerin Saki Kumagai das entscheide Tor für Lyon vom Elfmeterpunkt aus. Zuvor hatte Alexandra Popp Wolfsburg kurz vor Ende der regulären Spielzeit die Verlängerung ermöglicht (88. Minute). Die Norwegerin Ada Hegerberg brachte nach Vorarbeit der deutschen Nationalspielerin Pauline Bremer Lyon in Führung(12.).

          Lyon machte mit seinem dritten Königsklassen-Titel das Triple aus Pokal, Meisterschaft und Champions League perfekt und nahm zudem Revanche für die 0:1-Niederlage gegen Wolfsburg im Finale 2013. Das Wolfsburger Team von Trainer Ralf Kellermann verpasste hingegen seinen dritten Titel in der Champions League nach 2013 und 2014.

          Wolfsburg begann mutig und holte direkt eine Ecke heraus. Danach war das Team gegen das offensivstarke Lyon jedoch auf Defensive bedacht und versuchte kompakt zu stehen, Olympique übernahm das Kommando. Die Französinnen hatten durch zwei Schüsse von Eugenie Le Sommer (2./7.) die ersten Chancen. Wolfsburg fehlte die Durchschlagskraft nach vorne, klare Torchancen erspielte sich der Bundesliga-Zweite nicht.

          Alexandra Popp rettete Wolfsburg mit einem späten Tor in die Verlängerung.

          Kurz darauf war es dann Lyons Top-Torjägerin Hegerberg, die die verdiente Führung besorgte: Nach schöner Vorarbeit der deutschen Nationalspielerin Pauline Bremer über die rechte Seite traf sie aus kurzer Distanz (12.). Es war bereits der 13. Treffer der Norwegerin in dieser Königsklassen-Saison. Wolfsburg war um eine direkte Antwort bemüht, gegen Lyons kompakte Defensive war für Popp und Co. jedoch kaum ein Durchkommen, offensiv lief nur wenig zusammen.

          Lyon hingegen setzte immer wieder Nadelstiche und blieb gefährlich. Die größte Chance hatte Eugenie Le Sommer, die mit ihrem Schuss aus kurzer Distanz freistehend an Wolfsburgs Keeperin Almuth Schult scheiterte (26.). Der DFB-Pokalsieger schaffte es nicht, sein eigenes Offensivspiel aufzuziehen. Die größte Chance zum Ausgleich hatten die VfL-Frauen, als Lyon-Kapitänin Wendie Renard nach Ecke beinah ins eigene Tor getroffen hätte (31.). Bei Wolfsburger Ballbesitz stand der französische Double-Sieger mit einer Fünferkette jedoch defensiv äußerst sicher und ließ nur wenig zu.

          Das Finale erlebte in Italien einen herausragenden Rahmen.

          Nach der Pause spielte Lyon weiter nach vorne und kontrollierte die Partie. Wolfsburgs Élise Bussaglia klärte nach einem Kopfball von Renard auf der Linie (48.), Lyons Mittelfeldspielerin Nécib war mit einem Weitschuss gefährlich (64.). Beim Bundesliga-Zweiten lief nach vorne zu lange zu wenig zusammen. Erst erneut Bussaglia und vor allem Alexandra Popp (83.) wenig später vergaben Möglichkeiten. Dann aber wuchtete Popp den Ball nach Flanke von Wullaert den Ball per Kopf zum kaum noch möglichen gehaltenen Ausgleich ins Tor.

          Erneut Popp vergab zu Beginn der Verlängerung die klare Chance zur Führung (93.), fast im Gegenzug tat es ihr Hegerberg gleich. Torfrau Schult rettete gegen Lotta Schelin (103.), sonst schien Wolfsburg in der Verlängerung näher dran am Siegtreffer. Im Elfmeterschießen zeigte beide Teams Nerven: Wolfsburg war schon vorn, ehe Kumagai die Nerven behielt und gegen Schult traf.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weitere Themen

          „Ich träumte von der NBA“

          FAZ Plus Artikel: Denk ich an Sport (5) : „Ich träumte von der NBA“

          Volker Bouffier ist seit 2010 Hessens Ministerpräsident. Hier schreibt der Politiker über seine Zeit als Boxer und Basketballer in der Bundesliga, den Wert von Idolen und den Kampf für das Gute im Sport – gegen Diktatoren und Doper.

          Topmeldungen

          Vor Wahl in Brüssel : So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Zu vage und nicht ehrgeizig genug: Für ihren Auftritt vor dem EU-Parlament musste von der Leyen von vielen Seiten Kritik einstecken. Die CDU-Politikerin reagiert mit detaillierten Strategien – vor allem im Klimaschutz. Hilft ihr das so kurz vor der Wahl?

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.