https://www.faz.net/-gtl-a1pey

Französisches Fußballfinale : Mbappé-Verletzung überschattet Pokalfinale

  • Aktualisiert am

Siegerehrung mit Mund-Nasen-Schutz: Staatspräsident Macron gratuliert Trainer Tuchel und dem PSG-Team. Bild: AFP

Wegen der Verletzung von Mbappé kann Trainer Tuchel den Pokalsieg kaum genießen. „Es hat ein bisschen geknackt“, sagt der PSG-Star zu Staatspräsident Macron. Nun steht die Diagnose fest.

          2 Min.

          Auch Staatspräsident Emmanuel Macron wollte von Kylian Mbappé wissen, wie es ihm geht. Bei der Siegerehrung nach dem französischen Pokal-Endspiel erkundigte sich Macron beim Weltmeister, der sich nach dem 1:0-Sieg über AS Saint-Etienne am Freitagabend an Krücken zur Zeremonie im Stade de France quälte. „Es hat doch ein bisschen geknackt“, sagte Mbappé zum üblen Foul an ihm nach einer halben Stunde.

          In dem kurzen Zwiegespräch mit dem Staatschef konnte der 21 Jahre alte Fußballprofi aber noch nicht sagen, wie schwer sein rechter Knöchel verletzt ist. Mbappé und PSG hofften, dass er nicht gebrochen ist. Am Samstagvormittag bedankte sich Mbappé via Twitter für alle Nachrichten an ihn. „Das hat mich sehr berührt“, schrieb der Stürmer zu einem Foto, auf dem er mit erhobenem Daumen lächelte. „Aufwachen als Sieger, kein mögliches besseres Gefühl“, meinte Mbappé, „Küsschen an alle und ein schönes Wochenende“. Eine Diagnose nannte er nicht.

          Später am Samstag teilte PSG mit, der 21-Jährige habe eine Verstauchung des rechten Fußknöchels erlitten. Er soll innerhalb der nächsten 72 Stunden abermals untersucht werden. Eine mögliche Ausfallzeit wurde nicht mitgeteilt. Mbappé sei im Amerikanischen Krankenhaus im Pariser Vorort Neuilly untersucht worden, hatte der Nachrichtensender Franceinfo zuvor berichtet.

          Das Foul von Saint-Etiennes Kapitän Loic Perrin, der nach dem folgenden Getümmel schließlich die Rote Karte sah, erregte PSG-Trainer Thomas Tuchel noch lange nach dem Abpfiff. Denn der deutsche Coach braucht Mbappé für das Finalturnier der Champions League in Lissabon, wo am 12. August Atalanta Bergamo Gegner im Viertelfinale ist. „Das sind keine guten Nachrichten für uns“, sagte Tuchel und nahm den 13. Pokalsieg eher beiläufig zur Kenntnis.

          Von Freude war ein Jahr nach der überraschenden Finalniederlage im Elfmeterschießen gegen Stade Rennes nichts zu spüren. Vielmehr wirkte der 46-Jährige immer noch wütend wegen der überharten Gangart von Saint-Etienne. „Alle, die dieses Foul gesehen haben, sind beunruhigt. Natürlich bin ich beunruhigt“, sagte der frühere Mainzer und Dortmunder Trainer. Denn PSG will endlich die europäische Vereinskrone. Der Meistertitel und der Pokalsieg sind da eher nur die Pflicht.

          „Mbappé - der üble Schlag“, schrieb die Zeitung „Le Parisien“ am Samstag und stellte mit Blick auf die kommenden Aufgaben fest: „Ganz Paris befürchtete eine Verletzung.“ Noch zugespitzter formulierte es „Le Figaro“: „Paris hat Angst.“ Die Sportzeitung „L'Equipe“ sprach von einem teuer bezahlten Erfolg vor einer traurigen Kulisse. Mbappé, der zuvor entscheidend am frühen Siegtor durch Neymar in der 14. Minute beteiligt war, musste frühzeitig das Feld verlassen - und erlebte damit wie im Vorjahr, als er gegen Rennes vom Platz flog, das Ende des Spiels nicht auf dem Rasen. Ähnlich erging es dem deutschen Nationalspieler Thilo Kehrer. Der 23-Jährige verletzte sich bei einem Zweikampf an der rechten Hüfte und konnte trotz einer folgenden Behandlung nicht mehr weitermachen. Er muss wegen der Hüftprellung nach Vereinsangaben vier bis fünf Tage aussetzen.

          Verletzter Star Mbappé: „Es hat ein bisschen geknackt“.
          Verletzter Star Mbappé: „Es hat ein bisschen geknackt“. : Bild: AFP

          Wegen des von Misstönen begleiteten Wechsels von Thomas Meunier zu Borussia Dortmund drohen nun arge Probleme auf der Rechtsverteidiger-Position, und schon am kommenden Freitag folgt das Finale im Ligapokal gegen Olympique Lyon.

          Auch dann sind angesichts der Corona-Pandemie maximal 5000 Zuschauer im riesigen Stade de France in Saint-Denis bei Paris erlaubt, wo Macron am Freitagabend mit einem Mund-Nasen-Schutz zur Siegerehrung kam - und Mbappé mit einem bandagierten rechten Knöchel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf weiter Flur: Der Großeinsatz rund um den Dannenröder Forst ist nicht der einzige, der die hessische Polizei derzeit stark in Anspruch nimmt.

          Hessische Polizei : Am Rande der Erschöpfung

          Die hessische Polizei wird in den nächsten Wochen noch stärker gefordert als ohnehin schon. Gleich drei Großlagen lassen kaum Erholung zu: der Protest gegen die A 49, Corona und Atomtransporte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.