https://www.faz.net/-gtl-8aj3g

Beckenbauer und die WM-Affäre : Keine Zeile gelesen 

  • Aktualisiert am

Franz Beckenbauer wird langsam ein wenig kleinlauter Bild: AFP

Lange schwieg Franz Beckenbauer, nun kommt er ins Plaudern: Bevor ihn am Dienstag die DFB-Ermittler befragen, bekräftigt der „Kaiser“ in einem TV-Interview noch einmal sein angebliches Nichtwissen. Sein Vertrauen sei blind gewesen.

          1 Min.

          Franz Beckenbauer hat in der Affäre um den Zuschlag für die Fußball-WM 2006 jegliche Korruptionsvorwürfe abermals entschieden zurückgewiesen. „Wenn da schwarze Kassen oder Bestechungsversuche gewesen wären, hätte ich das mitbekommen“, sagte Beckenbauer in einem Interview des Pay-TV-Senders Sky, das am Montagabend ausgestrahlt wurde. „Ich habe ein reines Gewissen“, versicherte der langjährige Präsident des FC Bayern, der als Schlüsselfigur in der Affäre gilt. Vor wenigen Tagen hatte er sich bereits in einem großen Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ ähnlich geäußert.

          Öffnen

          Im Juli 2000 soll Beckenbauer in seiner Funktion als Chef des Bewerbungs-Komitees dem damaligen und mittlerweile lebenslang gesperrten Fifa-Funktionär Jack Warner Ticket-Kontingente für WM-Spiele und Entwicklungshilfe für dessen Verband von Trinidad & Tobago zugesagt haben. Kurz darauf hatte Deutschland vom Welt-Fußballverband mit 12:11 Stimmen den Zuschlag für die WM 2006 erhalten – Beckenbauer bestreitet aber einen Zusammenhang.

          Keine Erinnerung an Details

          An Details könne er sich allerdings nicht mehr erinnern, sagte die langjährige Lichtgestalt des deutschen Fußballs und verteidigte sich gegen die Vorwürfe: „Ich weiß nicht, ob das mit Naivität zu tun hat. Ich habe Hunderte Papiere, Verträge unterschrieben, ohne dass ich eine Zeile gelesen habe.“ Beckenbauer betonte: „Wenn ich jemandem vertraue, dann kriegt der alles von mir.“ In der Bewerbungsphase habe er alles Mögliche unterschrieben. Ob weitere fragwürdige Verträge darunter waren, wollte er selbst nicht ausschließen. „Es kann sein, dass noch irgendein Zauberer was herauszaubert aus einem Papierkorb oder aus einem Safe oder aus einem Aktenschrank, ich weiß es nicht. Aber ich glaube, langsam reicht's.“

          Erstmals seit der Veröffentlichung des von ihm unterzeichneten brisanten WM-Vertrages wird Beckenbauer am Dienstag wieder als Experte bei Sky im Fernsehen auftreten. Wie der Sender bestätigte, soll der „Kaiser“ dann bei der Partie des FC Bayern München gegen Olympiakos Piräus (20.45 Uhr / Live auf Sky und im Champions-League-Ticker auf FAZ.NET) zum Einsatz kommen.

          Vor dem abendlichen Einsatz am Dienstag wird Beckenbauer zum zweiten Mal von der Anwaltskanzlei Freshfields zur Affäre um die Fußball-WM 2006 befragt. Der Deutsche Fußball-Bund hat die Kanzlei beauftragt, in der WM-Affäre zu ermitteln. Beckenbauer hatte am Wochenende mit dem Interview in der „SZ“ sein Schweigen beendet, aber keine neuen Erkenntnisse geliefert. „Ich habe immer alles einfach unterschrieben, ich habe sogar blanko unterschrieben“, lautete da bereits die zentrale Aussage.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Rassisten auf dem Radarschirm

          FAZ Plus Artikel: Italienischer Fußball : Rassisten auf dem Radarschirm

          Italiens Fußballchef will der düsteren Lage in den heimischen Stadien mit Video- und Tonüberwachung Einhalt gebieten. Per Technologie sollen Täter identifiziert und Schiedsrichter entlastet werden. Doch das könnte zu ganz anderen Problemen führen.

          Topmeldungen

          Einsatz in Syrien : Kampf für Flüchtlinge

          Wer hässliche Bilder an den nationalen oder an den europäischen Außengrenzen vermeiden will, der muss vorsorgen. Auch mit deutschen Soldaten.
          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?
          Wiederverwertung der besonderen Art: Ein Bild angeblich russischer Trolle, das diese schon 2016 während der Präsidentenwahl in Amerika nutzten.

          Desinformation : Die Mission der russischen Trolle

          Nach der Desinformationskampagne im amerikanischen Präsidentenwahlkampf 2016 enttarnt Facebook eine neue Operation aus Russland. Sie zielte vor allem auf Instagram.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.