https://www.faz.net/-gtl-16m

Franz Beckenbauer im Gespräch : „Der Fifa würde weibliche Intelligenz sehr gut tun“

  • Aktualisiert am

Franz Beckenbauer (rechts) glaubt an die Kraft des 75 Jahre alten Joseph Blatter Bild: dapd

Franz Beckenbauer verabschiedet sich von allen sportpolitischen Ämtern, weil die Familie ruft. Im F.A.Z.-Interview spricht er über die Zustände im Weltfußballverband Fifa, die Verhältnisse in der Bundesliga - und einen Wunsch für sein zukünftiges Leben.

          5 Min.

          Die Familie ruft: Franz Beckenbauer verabschiedet sich von allen sportpolitischen Ämtern. Der 65 Jahre alte Ehrenpräsident des FC Bayern München sieht die Wiederwahl von Joseph Blatter als Fifa-Präsident am 1. Juni nicht als Selbstläufer. Der Qatarer Mohamed bin Hammam tritt als Gegenkandidat an – „und die Bewerbung ist ernst zu nehmen. Da muss Blatter aufpassen“.

          Fifa-Präsident Joseph Blatter ist gerade 75 geworden. Er will sich am 1. Juni zum vierten Mal für weitere vier Jahre wählen lassen – trifft aber nun auf einen Gegenkandidaten: Mohamed bin Hammam. Welche Chancen geben Sie dem qatarischen Präsidenten des Asiatischen Fußballverbandes?

          Wenn bin Hammam – der ja mitgeholfen hat, die Weltmeisterschaft 2022 nach Qatar zu holen – kandidiert, macht er das nicht arglos. Seine Bewerbung ist legitim und ernst zu nehmen. Sie wird auch gut vorbereitet sein. Blatter hat sicher die meiste Erfahrung bei der Fifa, ist am längsten dabei und hat als Präsident einen sehr guten Job gemacht. Aber er muss aufpassen.

          Kann bin Hammams Kandidatur auch zu einer Zerreißprobe innerhalb der Fifa führen?

          Ich erinnere mich noch gut an 2002, als der afrikanische Konföderationspräsident Issa Hayatou gegen Blatter zur Wahl um die Fifa-Präsidentschaft antrat. Damals in Seoul herrschte eine fürchterliche Stimmung des Misstrauens. Eine Spaltung innerhalb der Fifa wäre das letzte, was der Fußball jetzt gebrauchen kann.

          Sie selbst treten mit 65 aus der Fifa-Exekutive zurück. Glauben Sie wirklich, dass 75 noch ein Alter ist, um eine Organisation mit 208 Mitgliedsverbänden kraftvoll führen zu können?

          Ich finde, dass Sepp Blatter sehr fit und rüstig ist – vielleicht auch wegen seiner Aufgabe und weil er so beschäftigt ist. Vielleicht fürchtet er auch, dass es, wenn er erst einmal von seiner Lebensaufgabe losließe, ruhiger um ihn würde. So etwas beschleunigt oft genug den Alterungsprozess.

          Bei aller Stärke, die Sie Blatter noch zutrauen, steht die Fifa nach den jüngsten Korruptionsskandalen um zwei Exekutivmitglieder und der Vergabe der WM 2022 an Qatar so schlecht wie lange nicht da im öffentlichen Ansehen. Braucht dieser Verband nicht dringend mehr Transparenz und Verjüngung in seinen Gremien?

          Die Fifa-Exekutive und die verschiedenen Fifa-Komitees setzen sich aus Menschen zusammen, die aus den verschiedensten Teilen der Welt kommen. Da gibt es schon mal Fälle von Korruption – leider ein weltweites Phänomen. Wir in Europa haben ein ganz anderes, strengeres Verständnis von Korruption und davon, wo sie anfängt, als das in Afrika, Asien oder Südamerika der Fall ist. Wenn innerhalb der Fifa einzelne Personen Verfehlungen begehen, wirft es ein schlechtes Licht auf den ganzen Verband. Und so etwas fällt auch auf den Fifa-Präsidenten zurück. Zu Qatar: Diese Entscheidung des Fifa-Exekutivkomitees aus dem vergangenen Dezember hat mich selbst überrascht, auch wenn Qatar seine Kandidatur sehr gut und plausibel präsentiert hatte.

          Zumal die Evaluierungskommission Qatar und auch Russland, das die Titelkämpfe 2018 bekommt, vorher die schwächsten Noten gegeben hatte.

          Da muss man sich im Nachhinein wirklich fragen, ob es sinnvoll ist, dass auch in Zukunft das Exekutivkomitee mit seinen 24 Mitgliedern über die Vergabe der Weltmeisterschaften entscheidet, oder ob man dieses Votum nicht doch besser einem Fifa-Kongress überlässt. Wenn immer wieder Stichworte wie Bestechung und Korruption rund um die WM-Vergaben fallen, ist es rein gedanklich naheliegend zu vermuten, dass eine solche unlautere Einflussnahme gegenüber 24 Personen womöglich leichter fiele als gegenüber den Vertretern aus 208 Fifa-Verbänden.

          Halten Sie die Entscheidung pro Qatar nach wie vor fatal?

          Man kann es so oder so sehen. Meistens gibt man eine WM dahin, wo schon Strukturen sind. Das ist in Qatar, einem sehr kleinen Land mit 1,7 Millionen Einwohnern, darunter höchstens 350 000 Qatarer, nicht so. Andererseits ist Qatar ein extrem reiches Land mit einem Emir, Scheich Hamad ibn Chalifa Al Thani, an der Spitze, der alles machen wird, um eine gute Weltmeisterschaft zu ermöglichen. Das Problem ist die Hitze. Wenn die WM wirklich im Sommer, wonach es augenblicklich ausschaut, gespielt wird, traue ich den Qatarern alles zu: dass die Stadien, die Fanzonen runtergekühlt werden. Aber was wäre das für ein Milliardenaufwand? Das sollte man sich sparen und stattdessen im Januar spielen, wenn die Bedingungen bei 25 Grad im Schnitt perfekt sind.

          Sie räumen Ihren Platz bei der Fifa für Theo Zwanziger, den Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes, den die Europäische Fußball-Union für die künftige Fifa-Regierung nominieren wird, und geben Ihre sportpolitischen Ämter auch im DFB-Präsidium sowie in der Uefa ab – befürchten Sie, dass es nun auch um Sie ruhiger wird?

          Das glaube ich nicht. Ich habe nach wie vor genug zu tun – mit meinen medialen Verpflichtungen, meiner Stiftung, meinen Sponsoren und nicht zuletzt mit meiner Familie, deretwegen ich das Fifa-Exekutivkomitee verlassen werde.

          Wenn Sie zum 1. Juni der Fifa-Regierung adieu sagen, verabschiedet sich ein Praktiker, eine Kapazität, einer der wenigen großen Fußballer aus diesem wichtigsten Gremium. Tut Ihnen dieser Schritt auch weh?

          Ich kann der Fifa leider nicht mehr helfen. Natürlich haben sie bei der Fifa gesagt, warum gehst Du, wir brauchen Dich. Aber ich habe eine Familie mit Frau und zwei kleinen Kindern. In meiner ersten Ehe, für mich ein warnendes Beispiel, habe ich es versäumt, meine drei Söhne aufwachsen zu sehen.

          Wenn Sie sich die Fifa von morgen wünschen könnten, wie sollte sie aussehen?

          Auf jeden Fall brauchen wir mehr Frauen in der Verantwortung. Die Fifa-Exekutive ist ein reiner Männerklub, dem weibliche Kompetenz und Intelligenz sehr gut täte. Vom Konzept und System her ist die Fifa inzwischen sehr gut und professionell aufgestellt. Mit inzwischen über einer Milliarde Euro Cashflow hat sie selbst in der Weltwirtschaftskrise glänzende Bilanzen geschrieben.

          Was erhoffen Sie sich von Ihrem Nachfolger Theo Zwanziger in der Fifa?

          Mir hat das United-Nations-Gesicht der Fifa immer gefallen. Ich bin der erste, der seiner Familie zuliebe freiwillig da rausgeht. Für Theo wird es ein Erlebnis, dort dabei zu sein. Da er ein Freund des Frauenfußballs ist, kann er ja von mir die U 17- und U 20-Frauen-WM-Kommission übernehmen.

          Haben Sie selbst in Zukunft wirklich mehr Zeit?

          Ich schlafe jedenfalls schon viel häufiger als früher im eigenen Bett, und mein Leben ist längst nicht mehr so hektisch wie etwa 2006 im Jahr der Weltmeisterschaft in Deutschland, als ich an 330 Tagen im Jahr unterwegs war. Das kann man nicht ewig durchhalten. Für mich bleibt wieder mehr Zeit zum Golfspiel oder zum Bergwandern.

          Die Bundesliga haben Sie nicht zuletzt als Fernsehexperte ständig vor Augen. Wie beurteilen Sie diese verrückte Saison mit dem souveränen Tabellenführer Borussia Dortmund ganz oben und einem FC Bayern München, der hart darum kämpfen muss, überhaupt noch einen Champions-League-Platz zu ergattern?

          Es ist eine Saison mit vielen Fragen. Warum schwächeln die Schalker, die in der Champions League überzeugen, in der Bundesliga? Was ist mit den Bayern? Dortmund dominiert die Liga, scheidet aber in den Gruppenspielen der Europa League aus – irgendwie passt das alles nicht zusammen. Am Anfang wurde die Schwäche der Großen, vor allem der Bayern, mit den Strapazen bei der WM 2010 in Südafrika erklärt. Spätestens nach der Winterpause aber hätten alle Klubs ihr wahres Gesicht zeigen müssen. Aber auch dann ist fast alles unstabil geblieben.

          Glauben Sie, dass der BVB wie in den neunziger Jahren auf Dauer wieder zum großen Rivalen der Bayern werden kann?

          Wenn die Dortmunder Mannschaft weitgehend zusammenbleibt, ja. Die Konstellation dort ist perfekt. Jürgen Klopp, das Trainergespann, die junge Mannschaft, Geschäftsführer Watzke, sie alle machen einen Superjob.

          Wie sehen Sie Ihre Bayern, die sich zum Saisonende früher als geplant von Trainer Louis van Gaal trennen werden, und was müsste den zukünftigen Bayern-Trainer auszeichnen?

          In Oberbayern gibt es hervorragende Holzschnitzer. Ich habe schon mal überlegt, ob man dort nicht einen Trainer für den FC Bayern schnitzen könnte. Bei Bayern lagen sich nach dem 1:0-Hinspielsieg im Champions-League-Achtelfinale alle in den Armen, dann verlor die Mannschaft dreimal nacheinander, und dann kam die Krisensitzung. Das ist der Fußball heute. Da wird dann alles in Frage gestellt. Man sollte dies alles nicht so hoch hängen.

          Welchen Wunsch haben Sie an Ihr zukünftiges Leben?

          Wenn es der liebe Gott gnädig mit mir meint, es noch ein bissel mit mir aushält und mich oben noch nicht braucht, bin ich ihm mit meinen 65 Jahren für jeden Tag dankbar.

          Weitere Themen

          Klopp fehlt bei Liverpool-Spiel

          Fußball in England : Klopp fehlt bei Liverpool-Spiel

          Innerhalb von nicht einmal 24 Stunden finden zwei Partien des FC Liverpool statt – und das auch noch tausende Kilometer voneinander entfernt. Trainer Jürgen Klopp kann nur bei einer dabei sein und hat sich nun entschieden.

          Topmeldungen

          Die neuen Vorsitzenden der SPD Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Umfrage : SPD gewinnt, AfD verliert

          Zum Abschluss ihres Parteitags gibt es für die SPD gute Nachrichten von den Meinungsforschern. Unter den neuen Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans kann die Partei in der Wählergunst zulegen.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.