https://www.faz.net/-gtl-8aftb

WM-2006-Affäre : „Habe immer alles einfach unterschrieben“

  • Aktualisiert am

Franz Beckenbauer: „ Ich habe ein reines Gewissen.“ Bild: dpa

An viele Details kann sich Franz Beckenbauer in der Affäre um die WM-Vergabe 2006 nicht mehr erinnern. Aber eines sei klar: Es habe keinen Stimmenkauf gegeben.

          Franz Beckenbauer kann sich nicht mehr so recht erinnern. In der Affäre um einen möglichen Stimmenkauf bei der Vergabe der WM 2006 hat der frühere Bewerbungschef in seiner ersten ausführlichen öffentlichen Stellungnahme nur wenig zur Aufklärung beigetragen, Bestechungsvorwürfe aber entschieden zurückgewiesen. Von einer vertraglichen Vereinbarung mit dem inzwischen lebenslang gesperrten Fifa-Vizepräsidenten Jack Warner habe er keine Kenntnis. „Ich habe immer alles einfach unterschrieben, ich habe sogar blanko unterschrieben. Ich war ja nicht nur für die WM unterwegs, ich habe ja etwas anderes auch noch zu tun gehabt. Ich war Präsident des FC Bayern“, sagte Beckenbauer im Interview der „Süddeutschen Zeitung“.

          Das Abkommen mit Warner sei aber vor allem ein „Entwicklungshilfe-Paket mit Ticketing-Möglichkeit“ gewesen. Es sei ohnehin klar gewesen, dass Warner bei der WM-Vergabe im Juli 2000 nicht für Deutschland stimmen werde. Im Nachhinein erscheine vieles komisch, ergänzte Beckenbauer. „Aber damals haben wir es einfach gut gemeint.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Auch bei der ominösen Geldzahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro an die Fifa weiß Beckenbauer nicht, wohin das Geld genau geflossen sei. „Wir haben nie danach gefragt. Das war vielleicht ein Fehler. Aber was hätte das gebracht. Dann hätten die gesagt: Entwicklungsprojekte. Da gibt’s ja genug. Wir wollten ja die WM organisieren, alles andere war mir wurscht. Ich habe nur die 250 Millionen gesehen. Damit war die WM gerettet.“

          Beckenbauer und weitere Mitglieder des WM-Organisationskomitees hatten die Zahlung, die 2002 stattgefunden haben soll, als Voraussetzung für einen Fifa-Zuschuss in Höhe von 250 Millionen Schweizer Franken erklärt. Das Geld hatte der frühere Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus dem WM-Organisationskomitee geliehen, für das Beckenbauer einen Schuldschein unterschrieben haben soll. Daran kann sich Beckenbauer aber nicht erinnern. Es sei möglich, dass sein damaliger Manager Robert Schwan ihm so ein Papier hingelegt habe. „Ich habe ihm immer blind vertraut und bin dann wieder auf Wanderschaft gegangen“, sagte der Kaiser.

          Einen Stimmenkauf habe es nicht gegeben

          Einen Stimmenkauf habe es aber nicht gegeben. „Ich weiß, dass ich nichts Unrechtes getan habe. Ich habe mich mit Haut und Haaren bemüht, die WM nach Deutschland zu holen, was uns auch gelungen ist. Ich habe ein reines Gewissen. Wir haben weder bestochen, noch haben wir schwarze Kassen gehabt“, sagte Beckenbauer.

          Beckenbauer äußerte sich auch zum Treffen mit dem zurückgetretenen DFB-Präsident Wolfgang Niersbach zuletzt in Salzburg. Er habe ihm helfen wollen. Aber bei der Erklärung die Beckenbauer unterschreiben sollte, habe es einige Fehler gegeben. Das habe er nicht unterschreiben können. Die Freundschaft zu Niersbach sei aber nicht kaputt gegangen. „Ich hab’ ihm am Telefon gesagt, Wolfgang, wir bleiben Freunde, das ist klar. Aber so geht es halt nicht. Es ist einiges unglücklich gelaufen“, betonte Beckenbauer.

          Enttäuscht zeigte sich der frühere Welt- und Europameister aber vom früheren DFB-Präsident Theo Zwanziger. „Ich bin heute sehr enttäuscht von ihm. Er hat sich verändert, ich weiß nicht, was in ihn gefahren ist. Wir waren doch Freunde. Da kriegt er den Brief von uns, und der nächste Schritt ist: Er läuft zum Spiegel. Da war mir klar, da stimmt was nicht“, sagte Beckenbauer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.