https://www.faz.net/-gtl-9mk64

DFB-Akademie : Auf dem Weg zurück an die Weltspitze

Rückkehr in die Weltspitze: vor allem Oliver Bierhoff (2.v.r.), neben Martina Voss-Tecklenburg, Panagiotis Chatzialexiou (l.) und Friedrich Curtius, freut sich sichtlich Bild: dpa

Die Arbeiten an der Zukunft des deutschen Fußballs laufen. Die DFB-Akademie auf der ehemaligen Pferderennbahn in Frankfurt soll 150 Millionen Euro kosten und 2021 fertig sein.

          Auf dem Gelände der ehemaligen Frankfurter Galopprennbahn hat der Bau der Akademie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) begonnen. An dem symbolischen Spatenstich im Stadtteil Sachsenhausen nahmen von städtischer Seite Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), Sportdezernent Markus Frank und Baudezernent Jan Schneider (beide CDU) teil. Der DFB war unter anderen mit den Vizepräsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch sowie Direktor Oliver Bierhoff und Damen-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg vertreten. Herren-Bundestrainer Joachim Löw war nicht nach Frankfurt gereist.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Fußballverband will auf einem 15 Hektar großen Gelände bis Ende 2021 für rund 150Millionen Euro eine neue Heimstätte bauen. Sowohl die Verwaltung mit knapp 500 Mitarbeitern als auch ein wissenschaftlich ausgerichtetes Leistungszentrum sollen dort untergebracht werden. In der Akademie sollen Nachwuchstrainer, Schiedsrichter und Nationalmannschaften geschult werden.

          Große Chance für den deutschen Fußball

          „Wir werden ein tolles Bauwerk errichten. Wir sind alle Frankfurt im Fußball“, sagte DFB-Vizepräsident Koch. Er freue sich, dass die Zentrale des deutschen Fußballs dauerhaft in Frankfurt sei. „Von hier geht eine gute Botschaft aus.“ Sein Kollege Rauball äußerte die Hoffnung, dank der neuen Akademie fußballerisch wieder mit Ländern wie England und Frankreich gleichziehen zu können. „Wir haben uns zu sehr ausgeruht“, sagte er und fügte hinzu: „Es reicht nicht, wenn wir hier einen wunderschönen Bau mit viel Geld hinstellen. Es kommt auf den Inhalt an.“

          Oberbürgermeister Feldmann sagte, der Bau der Akademie sei „etwas, das die ganze Stadt inspiriert“. Er bedanke sich für die „Kooperation mit unseren wunderbaren Stadträten“. Das Projekt werde dafür sorgen, dass die Stadt fußballerisch auf lange Sicht in der erste Reihen stehe. Der SPD-Politiker hob zudem hervor, dass auf einem Areal von knapp zehn Hektar neben der Akademie ein öffentlich zugänglicher Bürgerpark entstehen werde. „Das ist ein Riesenerfolg für die Stadt.“

          Spielplan, Ergebnisse und Tabellen der Fußball-EM 2020

          DFB-Direktor Oliver Bierhoff, der als Ideengeber und Initiator des Projekts gilt, freut sich nach eigenen Worten ebenfalls über den Baubeginn. „Das wird unser sportliches Zuhause.“ Seit elf Jahren arbeite er dafür. „Es hat lange gedauert.“ Eine Bürgerentscheid und ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen der Stadt und den Galoppsportfreunden des Frankfurter Rennklubs hatte die Übergabe des Geländes an den DFB erheblich verzögert; der Verband hat knapp sieben Millionen Euro für einen 99Jahre laufenden Erbpachtvertrag gezahlt. Mit Hilfe der Akademie kann Bierhoff zufolge die Rückkehr in die Weltspitze gelingen.

          DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius sprach von einem Meilenstein. Auf diesen Tag hätten viele Leute sehr lange hingearbeitet. Es habe mancherlei rechtliche Probleme gegeben. „Umso erleichterter bin ich, dass wir heute den Spatenstich vollziehen können.“ Der Bau sei wichtig. „Der DFB platzt aus allen Nähten.“ Die Zahl der Mitarbeiter werde von etwa 100 im Jahr 2006 auf beinahe 500 im Jahr des Umzugs 2021 gestiegen sein. Als nächstes werde nun eine große Baugrube ausgehoben und mit Beton ausgegossen. Der Grundstein für die Akademie soll nach Curtius’ Worten am 26.September gelegt werden.

          Weitere Themen

          Harmonie in der Kampfzone

          DFB und DFL : Harmonie in der Kampfzone

          Der designierte DFB-Präsident Fritz Keller erfährt überwältigende Zustimmung von den Profis und den Amateuren. Aber die Kleinen im Profifußball setzen den Großen zu.

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Soli : Das ändert sich für Steuerzahler

          Seit 1991 tragen die deutschen Steuerzahler mit dem Solidaritätszuschlag maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei. Nach drei Jahrzehnten soll Schluss sein. Bundesfinanzminister Olaf Scholz will den Soli ab 2021 für die allermeisten Steuerzahler streichen.

          Ein Star und viele Leichtgewichte

          Volleyball-EM der Frauen : Ein Star und viele Leichtgewichte

          Volleyball-Bundestrainer Felix Koslowski setzt bei der Europameisterschaft auf Innovation und die Kraft des Kollektivs. Nur eine Spielerin ragt heraus – und soll die Sonderrolle auch ausfüllen.

          Topmeldungen

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Viele Studierende erhoffen sich von Steuerrückzahlungen eine gute Summe. Doch nicht alle haben es leicht, Geld vom Fiskus zurückzuholen.

          Tipps & Tücken : Steuern sparen für Studenten

          Ein nettes Sümmchen vom Staat zurückholen – kein Problem. Mit solchen Versprechungen locken Seminar-Anbieter. Doch ganz so einfach ist es nicht.

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.