https://www.faz.net/-gtl-9safp
Bildbeschreibung einblenden

Franck Ribéry in Florenz : Der kleine König

Eine Größe in Florenz: Franck Ribéry spielt groß auf. Bild: Reuters

Franck Ribéry fliegen die Herzen der Florentiner Tifosi zu. Der Franzose hat sich in der Toskana schnell eingelebt – und macht schon mal bis 4.30 Uhr morgens Konditionstraining.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Es gibt Menschen, die haben Hemmungen, wenn sie in ein fremdes Land kommen und sich in neuer Umgebung zurechtfinden müssen. Der Fußballspieler Franck Ribéry gehört offenbar nicht zu dieser Spezies. Während seiner zwölf Jahre beim FC Bayern wurde der Franzose rasch zum Gaudi-Burschen und Publikumsliebling. Der französische Einschlag beim Sprechen und kleine grammatische Fehler machten seine Figur für die Fans sogar noch liebenswerter.

          Seit diesem Sommer ist der 36 Jahre alte Fußballprofi in der Serie A beim AC Florenz in Italien aktiv und zehrt auch dort schon längst von seinem erfrischend unkontrollierten Naturell. „Le Roi“, der König, nennt man den 81-maligen französischen Nationalspieler inzwischen in der Toskana. Ribéry fliegen die Herzen der Florentiner Tifosi zu. Die Lokalzeitung „La Nazione“ schreibt von der „Sport-Persönlichkeit Nummer eins“ in der Stadt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.