https://www.faz.net/-gtl-a158a

Ärger bei Ribéry in Florenz : „Wie sollen wir uns hier noch wohlfühlen?“

  • Aktualisiert am

Der frühere Bayern-Star Franck Ribéry spielt jetzt beim AC Florenz. Bild: Reuters

Während Franck Ribéry beim Auswärtsspiel ist, brechen Diebe in sein Haus in Florenz ein. Empört über den „Schock“ veröffentlichte er ein Video und lässt Zweifel an seiner Zukunft in Italien aufkommen.

          1 Min.

          Diebe sind in die Villa des früheren Bayern-München-Stars Franck Ribéry in Florenz eingedrungen, während der Spieler am Sonntag beim Auswärtsspiel seiner Mannschaft AC Florenz bei Parma Calcio im Einsatz war. Wie der Franzose am Montag bei Twitter mitteilte, wurden Handtaschen und Schmuck seiner Frau gestohlen.

          Empört über den „Schock“ veröffentlichte der 37-Jährige (Vertrag bis Mitte 2021) ein Video von seinem verwüsteten Haus und ließ Zweifel an seiner Zukunft in Italien aufkommen. „Gott sei Dank waren meine Frau und meine Kinder sicher in München“, schrieb Ribéry und fragte: „Wie können wir uns nach dem heutigen Tag hier noch wohlfühlen?“ Er werde mit seiner Familie nun die „notwendigen Entscheidungen für unser Wohlergehen treffen“.

          Der Klub versuchte, den Offensivspieler zu besänftigen. „Wir werden unser Bestes tun, um Franck den nötigen Seelenfrieden zu geben“, ließ Präsident Rocco Commisso mitteilen: „Ich bin sicher, dass die Florentiner ebenfalls an Francks Seite stehen werden und ihm ihre große Zuneigung und Liebe zu unserem großen Champion spüren lassen.“

          Ribéry alarmierte die Polizei, nachdem er nach seiner Rückkehr festgestellt hatte, dass sich Unbekannte Zutritt zu seiner Villa verschafft hatten. Die Polizei ermittelt. Die Fiorentina hatte in Parma 2:1 gewonnen.

          Weitere Themen

          Jede Menge Mut

          Hannover 96 : Jede Menge Mut

          Kenan Kocak krempelt bei Hannover 96 vieles um. Der Trainer steht für Sachlichkeit und Geradlinigkeit – so soll der Aufstieg geschafft werden.

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Lieber mit nach Hause nehmen: Auffällig viele Anleger ließen sich im August ihr Gold aus Xetra-Gold-Wertpapieren ausliefern.

          Angst vor Abgeltungsteuer : Flucht aus dem Papiergold

          Während im August in aller Welt viel Geld in Gold-Wertpapiere floss, zogen deutsche Anleger ihr Erspartes ab. Als Grund dürfte die mittlerweile beendete Debatte um eine Goldsteuer eine Rolle gespielt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.