https://www.faz.net/-gtl-75v8g

Fortuna Düsseldorf : Das Märchen von Bello und Lumpi

  • -Aktualisiert am

Ein Herz und eine Seele: die Düsseldorfer Axel Bellinghausen (links) und Andreas Lambertz Bild: picture alliance / dpa

Zwei Düsseldorfer sind ausgezogen, die Bundesliga zu erobern. Auch im Heimspiel gegen den FC Augsburg (17.30 Uhr) wollen die treuen Fortunen Andreas Lambertz und Axel Bellinghausen voller Hingabe alle Defizite wettmachen.

          5 Min.

          Es waren einmal zwei Fußballspieler. Die waren noch keine zwanzig Jahre alt und spielten gemeinsam in der vierten Liga für einen tief gefallenen Traditionsverein. Sie waren gute Kumpels. Das kleine Stadion lag direkt neben der städtischen Müllverbrennungsanlage. Der eine Kicker hieß Axel, hatte von Anpfiff an schon einen vor Anstrengung roten Kopf und rannte im Sauseschritt die Außenlinie rauf und runter, dass die Fans vor Vergnügen aufschrien. Der andere hieß Andreas, wurde von allen aber nur „Lumpi“ gerufen. Bei ihm schienen die Länge der Arme, Beine und Füße nicht im rechten Verhältnis zueinander zu stehen, aber er hetzte mit so viel Leidenschaft durchs Mittelfeld, dass die Fans auch ihn sofort liebten. Der Ball verweigerte den Füßen der beiden nicht selten die Gefolgschaft.

          Der tief gefallene Traditionsverein schaffte mit seinen beiden jungen Kämpfertypen den Aufstieg in die dritte Liga. Axels Füßen gehorchte der Ball immer besser, und so kam es, dass ihm diese Fußballwelt zu klein wurde und er schweren Herzens zum 1. FC Kaiserslautern wechselte, dort Kapitän wurde, Bundesliga spielte, nach Augsburg ging, auch dort Stammspieler war. Lumpi blieb beim tief gefallenen Traditionsverein, stieg in die zweite Liga auf, wurde Kapitän, stieg in die Bundesliga auf, blieb Kapitän. Da zog es Axel nach sieben Wanderjahren zurück nach Hause, zum Traditionsverein, zu Lumpi, der, inzwischen zur Düsseldorfer Fußball-Ikone gereift, ja immer noch da war.

          Irgendwie immer dabei

          Richtige Fußballmärchen sind selten im professionellen Geschäft. Fortuna Düsseldorf hat mit der Wiedervereinigung von Axel Bellinghausen und Andreas Lambertz vor dieser Saison ein ungewöhnliches zu bieten. Sie sind beide in der Fortuna-Jugend gestartet und haben den Klub nun mit 21 Hinrundenpunkten in vor wenigen Jahren noch ungeahnte Höhen geführt. Nach jedem der drei Aufstiege dachten nicht wenige, dass die spielerischen Grenzen des treuen Lambertz nun erreicht seien. „Fortuna hat sich peu à peu gesteigert, und ich habe mich mitentwickelt“, sagt der 28-Jährige: „Wir haben uns etabliert und dann schon wieder den nächsten Aufstieg angepeilt - und ich war immer irgendwie dabei.“

          Irgendwie immer dabei war auch Bellinghausen (Spitzname „Bello“) während seiner Abwesenheit. Der 29-Jährige war zahlendes Fortuna-Mitglied und ließ auch in der Fremde seine Autokennzeichen stets auf „F-95“ oder 1895, dem Gründungsjahr des Vereins, enden. Das Wort Herzensangelegenheit klingt in der Fußballwelt längst hohl. Bellinghausen hat es versucht zu vermeiden, als er erklären sollte, warum er sich mitten in der vorigen Saison als Bundesliga-Stammspieler des FC Augsburg für den Zweitligaklub Düsseldorf entschied. Und auch auf Geld verzichtete. „Fortuna ist mein Klub, hier bin ich aufgewachsen, und dieser Schritt zurück ist eine sensationelle Geschichte für mich. Und zwar in einem Alter, in dem ich dem Verein noch etwas zurückgeben kann. Und nicht mit 34 Jahren, wo jeder sagt: Wunderbar, danke, tschüs.“

          Necken und hänseln - wie ein altes Ehepaar

          Lumpi und Axel kommen der romantischen Fanvorstellung von Spielern, die der Vereinstreue das berufliche Vorankommen zu opfern haben, sehr nahe. An diesem Sonntag empfängt die Fortuna zum Rückrundenauftakt Bellinghausens alte Augsburger Kollegen (17.30 live im Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET). Extra motivieren muss der Trainer ihn eh nie. Im Vormittagstraining am Donnerstag auf einem notdürftig vom Schnee geräumten Kunstrasenplatz sieht man nur einen in kurzen Hosen, aufgekrempelten Ärmeln, ohne Mütze und Handschuhe: Bellinghausen. Er und Lambertz, diese beiden bodenständigen, volksnahen Typen, kennen nur Fußball total, ganz oder gar nicht. Die Fans schätzen ihre Unermüdlichkeit und ihre Fähigkeit, sich auf dem Feld völlig zu verausgaben für die gemeinsame Sache. Allen gelegentlichen spielerischen Unzulänglichkeiten zum Trotz. Die Fans stöhnen auf, wenn sich Lambertz mal wieder einen üblen Ballverlust in der eigenen Hälfte leistet. Sie jauchzen, wenn er sich mit seinen „44er-Pumps die Lunge aus dem Leib rennt“ (Trainer Norbert Meier) und den Ball auf seine unkonventionelle Art zurückerobert.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington

          Washington : Kongress beschließt Sanktionen gegen China

          In der chinesischen Provinz Xinjiang sind laut Menschenrechtsaktivisten mehr als eine Million Uiguren und andere Muslime in Haftlagern eingesperrt. Nun will Amerika die Regierung in Peking dafür bestrafen.
          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.