https://www.faz.net/-gtl-a2jp8

Finaltag der Amateure : Ein Fünftligaklub und der große Traum vom FC Bayern

  • Aktualisiert am

Gegen Alemannia Aachen spielt der 1. FC Düren nicht nur um den Mittelrheinpokal, sondern auch um den Einzug in den DFB-Pokal. (Symbolbild) Bild: Picture-Alliance

Der 1. FC Düren könnte in der ersten DFB-Pokalrunde gleich auf den Champions-League-Finalteilnehmer treffen. Dafür müssen die Dürener allerdings zunächst einen früheren Bundesligaklub besiegen.

          2 Min.

          Das Traumduell mit den großen Bayern im DFB-Pokal spukt schon im Hinterkopf. Doch erst einmal muss der Fünftligaklub 1. FC Düren am Finaltag der Amateure vor einer trostlosen Geisterkulisse den Landespokal Mittelrhein gewinnen. „Man kann das natürlich nicht komplett ausblenden. Ich glaube schon, dass die Spieler auch schon die Bayern im Kopf haben“, sagte Dürens Sportdirektor Dirk Ruhrig zu einem möglichen Duell mit dem Rekord-Pokalsieger aus München in der ersten Runde. „Aber erstmal haben wir es mit Aachen zu tun, und das wird schwer genug.“

          Das Finale gegen den Regionalligaklub Alemannia Aachen wird am Samstag in Bonn wegen der Corona-Krise ohne Zuschauer ausgetragen – wie sieben weitere Landespokal-Endspiele. „Der Umstand ist bitter, natürlich hätten alle Mannschaften gern ihre Fans dabei gehabt, das ist klar. Denn das Verbandspokalfinale war in den vergangenen Jahren immer ein großes Fest mit einem gewaltigen Zuschauerzuspruch“, sagte Bernd Neuendorf, Präsident des Fußballverbandes Mittelrhein. „Aber wir sind alle froh, dass wir überhaupt spielen können und die Entscheidung auf dem Platz fällt. Das war ja lange ungewiss.“

          Ursprünglich sollte der Finaltag der Amateure schon am 23. Mai unmittelbar vor dem Pokal-Finale zwischen den Bayern und Bayer Leverkusen steigen. Wegen Corona wurde daraus nichts. Nun wird das Ganze nachgeholt – und bei immerhin elf der 19 Partien dürfen sogar einige Fans in die Stadien. „Ich freue mich für alle, die Zuschauer zulassen können“, sagte DFB-Präsident Fritz Keller. „Ich möchte aber appellieren, Corona-gerecht zu agieren, damit wir die Gesundheit der Anwesenden und eine künftige Rückkehr der Zuschauer in die Stadien nicht gefährden.“

          1000 Zuschauer bei Pokalfinale in Sachsen

          Die größte Kulisse wird es in Sachsen geben, wo Gastgeber FC Eilenburg und der Chemnitzer FC vor 1000 Zuschauern um den Einzug in den lukrativen DFB-Pokal kämpfen. Immerhin kassiert jeder Erstrunden-Teilnehmer eine sechsstellige Summe vom Deutschen Fußball-Bund – vor allem den Amateurvereinen hilft dies in schweren Corona-Zeiten wirtschaftlich weiter. Zumal schon jetzt feststeht, dass die Partien der ersten Runde am zweiten September-Wochenende wegen der Coronavirus-Pandemie ohne großes Publikum stattfinden werden.

          Die ARD überträgt die 19 Landespokal-Endspiele am Samstag ab 14.30 Uhr in drei Live-Konferenzen, so erhalten die Amateure trotzdem eine größere Bühne. Die winkt dem Mittelrhein-Gewinner dann auch zum Auftakt des DFB-Pokals, denn Sport1 zeigt die Partie gegen die Bayern am 11. September live im Free-TV.

          Für Dürens Verantwortliche wäre ein Umzug in ein größeres Stadion – zum Beispiel im nur 40 Kilometer entfernten Aachen – im Falle eines Sieges aber kein Thema, weil die Fans ohnehin draußen bleiben müssen. Sportdirektor Ruhrig nannte noch einen anderen gewichtigen Grund: „Wenn wir gewinnen sollten, wäre es vielleicht nicht so glücklich, danach am Tivoli gegen den FC Bayern zu spielen. Schon aus Respekt vor der Alemannia und ihren Fans.“

          Weitere Themen

          Das Unbehagen spielt mit

          Handball-EM in Dänemark : Das Unbehagen spielt mit

          Zum Auftakt der Handball-EM befinden sich die deutschen Frauen in einer „Blase“ im dänischen Kolding. Doch die Sorgen wachsen. Denn trotz aller Vorkehrungen gibt es bereits zwei Corona-Fälle beim ersten Gegner.

          Topmeldungen

          Ein Bewohner eines Seniorenheims in seinem Zimmer (Symbolbild)

          Schulen und Pflegeheime : Ein Gefühl von Wut und Ärger

          Seit Wochen wird über den Corona-Alltag in Schulen gestritten, aber kaum über die Zustände in Pflegeheimen. Sollte es nicht umgekehrt sein? So verpasst man, was dringend nötig ist: eine Langzeitstrategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.