https://www.faz.net/-gtl-9ftne

Kommentar zum Fifa-Deal : Es ist nicht zu glauben

Ist was? Fifa-Präsident Gianni Infantino. Bild: dpa

Der Fußball-Weltverband will ein dubioses 25-Milliarden-Dollar-Angebot annehmen. Dabei soll saudisches Geld im Spiel sein. Während die abscheuliche Beseitigung des Regimekritikers Khashoggi die Welt schockiert, tut die Fifa so, als wäre nichts gewesen.

          Die Lehren aus Korruption, Vetternwirtschaft und dunklen Machenschaften hat das Fußballgeschäft an seinen entscheidenden Stellen bisher nicht gezogen. Offenbar angelockt von einem dubiosen 25-Milliarden-Dollar-Angebot, ist weiterhin alles möglich. Zumindest gilt das für den Internationalen Fußball-Verband (Fifa).

          Seit Monaten versucht dessen höchster Repräsentant, Blatter-Nachfolger Gianni Infantino, einen undurchsichtigen Vertrag für neue lukrative Wettbewerbe durchzudrücken. Nicht mal das Gros der Vertreter im Vorstandsgremium (Council), die darüber entscheiden müssen, kennen bisher die Hintergründe des Megadeals. Immer abenteuerlicher wird die brisante Angelegenheit, weil saudische Milliarden im Spiel sein sollen – mit maßgebender Unterstützung des Kronprinzen Muhammad Bin Salman.

          Während die abscheuliche Beseitigung des Regimekritikers Khashoggi die Welt schockiert hat, tut der höchste Fußballrepräsentant so, als wäre nichts gewesen. Stattdessen ist zu erfahren, dass Infantino das Geschäft, welches ihm wohl vor allem die eigene Macht an der Spitze der Fifa garantieren soll, schnell fix sehen will. Es ist nicht zu glauben.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Hurra und Randale Video-Seite öffnen

          „Copa Libertadores“ in Madrid : Hurra und Randale

          River Plate Buenos Aires hat zum vierten Mal die Copa Libertadores gewonnen. Das Final-Rückspiel gegen Boca Juniors wurde im spanischen Madrid ausgetragen.

          Finale auf neutralem Rasen Video-Seite öffnen

          Copa Libertadores : Finale auf neutralem Rasen

          Das Spiel zwischen den argentinischen Klubs River Plate und Boca Juniors um die Krone des südamerikanischen Vereinsfußballs war wegen zahlreichen Krawallen nach Madrid verlegt worden.

          Topmeldungen

          CDU : Warum AKK nach dem Kanzleramt greifen muss

          Wenn Annegret Kramp-Karrenbauer ihre Macht konsolidieren will, muss sie möglichst schnell eine Ablösung von Angela Merkel anstreben. Aber einfach wird das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.