https://www.faz.net/-gtl-9vjld

Verlegung des Afrika-Cups : Freie Fahrt für die Fifa

Fifa-Generalsekretärin Fatma Samoura Bild: Reuters

Jüngst wurde der Afrika-Cup in den Sommer gelegt. Die Ausgabe 2021 aber findet nun doch wieder im Winter statt. Begründung: Im Sommer sei es in Kamerun sehr warm. Steckt nicht aber doch etwas anderes dahinter?

          1 Min.

          Im Fußball läuft es ja so: Wer keine Vorfahrt hat, nimmt sie sich eben. Bestes Beispiel: Afrika. Beziehungsweise: die Fifa. Also: die Fifa in Afrika. Seit dem vergangenen Jahr wird der afrikanische Fußball von Zürich aus durchregiert, mit Fifa-Generalsekretärin Fatma Samoura als Statthalterin. Jüngstes Ergebnis des Durchgriffs: Der nächste Afrika-Cup findet im Winter 2021 statt.

          Gerade erst hatte der Kontinentalverband sein wichtigstes Turnier in den Sommer verschoben, da rückt es zurück in den Winter. So flexibel? Die Begründung: Im Sommer sei es in Kamerun sehr warm. Schau an. Eine erste Internetrecherche ergibt: stimmt. Aber: Im Winter ist es in der Hauptstadt Yaoundé im Schnitt noch wärmer. Und vergangenen Sommer wurde von Mitte Juni bis Mitte Juli in Ägypten gekickt.

          Auch nicht gerade nasskalt. Eher nassforsch, die Nummer. Im Sommer 2021 lässt die Fifa selbst groß aufspielen, bei der auf 24 Mannschaften aufgepumpten Klub-Weltmeisterschaft in China. Das hätte eine hässliche Terminkollision mit den Afrikanern gegeben. Praktisch, wenn man den Verkehr selbst regeln kann. Freie Fahrt für die Fifa zum nächsten Zahltag.

          Weitere Themen

          Fast alles wieder gut

          Ski alpin : Fast alles wieder gut

          Skiläuferin Rebensburg und Alpinchef Maier sprechen sich aus. Wie sehr Rebensburg dem deutschen Team fehlt, zeigt die Abfahrt von Crans Montana, die überraschend Gut gewinnt.

          Topmeldungen

          Matthew McCarthy ist Vorstandschef von Ben & Jerry‘s: Der Eishersteller malt den Kunden in seiner Werbung eine heile Welt aus.

          Eishersteller Ben & Jerrys : Politik an der Eistheke

          Die amerikanische Eismarke Ben & Jerry’s wurde einst von Hippies gegründet – seit jeher haben faire Bezahlung und nachhaltige Produktion Priorität. Heute kämpft der Chef Matthew McCarthy gegen Präsident Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.