https://www.faz.net/-gtl-8jgn7

Früherer DFB-Präsident : Aufnahmen und Protokolle belasten Niersbach

Die Glaubwürdigkeit von Wolfgang Niersbach wird weiter belastet. Bild: dpa

Bald verkündet die Fifa-Ethikkommission das Urteil gegen Wolfgang Niersbach. Dann droht ihm das Karriereende als Fußballfunktionär. Zuvor taucht weiteres belastendes Material auf, das der F.A.Z. vorliegt.

          4 Min.

          Die Funktionärskarriere des ehemaligen Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Wolfgang Niersbach, könnte demnächst beendet sein. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus Kreisen des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) erfahren hat, wird in der Untersuchung gegen ihn die Urteilsverkündung der Fifa-Ethikkommission in Kürze erwartet. Alles andere als ein Ausschluss wäre eine Überraschung.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wegen mehrerer Verstöße gegen Ethikregeln und der Verschleierung bei der Aufarbeitung des deutschen WM-Skandals hatten die Ermittler des Weltverbandes einen zweijährigen Ausschluss vom Fußball und eine Geldstrafe von 30.000 Franken für den 65 Jahre alten Deutschen gefordert. In der Vergangenheit gab es kaum einen Fall, bei dem das rechtsprechende Organ der Ethikkommission den Vorgaben von Seiten der Ermittlungskammer signifikant entgegenstand. Die Spruchkammer der Fifa wollte keinen Kommentar dazu abgeben.

          Niersbach, der in höchsten und gutdotierten Positionen bei der Fifa und dem europäischen Verband (Uefa) sitzt, wollte auf Anfrage ebenfalls keine Stellungnahme dazu abgeben. Der F.A.Z. liegen interne DFB-Gesprächsprotokolle vor, in denen eine Aussage des früheren DFB-Generalsekretärs Horst R. Schmidt den ehemaligen Kollegen belastet. Sie ist so zu verstehen, dass Niersbach nicht erst seit Juni vergangenen Jahres, wie der ehemalige DFB-Chef selbst stets behauptete, sondern mindestens seit der Überweisung im Jahr 2005 von den dubiosen Machenschaften um die WM-Zahlung über 6,7 Millionen Euro wusste. Das wird auch vom Freshfields-Bericht gestützt. Diesen hatte die gleichnamige Anwaltskanzlei nach interner Untersuchung der Vorfälle beim DFB zur deutschen WM 2006 angefertigt.

          Derweil stellt sich bei Niersbach die Frage, ob er die geforderte Pflicht, in den internationalen Fußballgremien für eine neue Transparenz zu sorgen, weiterhin nicht mit der gebotenen Ernsthaftigkeit verfolgt. Tonaufnahmen von Sitzungen des höchsten Fifa-Gremiums im Mai, über welche die F.A.Z. verfügt, lassen Niersbach nicht gerade als Verfechter einer neuen Offenheit erscheinen.

          Da müsse vorher „drübergeschaut“ werden ...

          Als es in einem damaligen Meeting vor dem Fifa-Kongress in Mexiko-Stadt in der Diskussion der Council-Mitglieder darum ging, ob und in welcher Form der sogenannte Garcia-Bericht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden solle, plädierte Niersbach hinter verschlossenen Türen dafür, „nicht alles“ herauszugeben. Entscheidend sei, dass es eine „redigierte Form“ des Reports gebe. Da müsse vorher „drübergeschaut“ werden. Dann behauptete Niersbach gegenüber den Kollegen im Fifa-Council, dass beim Freshfields-Bericht des DFB zur WM-Untersuchung Persönlichkeitsrechte verletzt worden seien. Bekannt ist jedoch nichts von einer solchen Problematik.

          Der frühere Fifa-Ermittler Michael Garcia aus den Vereinigten Staaten hatte zwischen 2012 und 2014 seine Untersuchungsergebnisse zu Korruptionsvorwürfen um die WM-Vergaben an Russland und Qatar in einem Bericht zusammengetragen. Dieser wird noch von der Schweizer Bundesanwaltschaft ausgewertet. Nach seinem Redebeitrag in der betreffenden Council-Sitzung befragt, äußerte Niersbach gegenüber der F.A.Z., dass er sich nicht daran erinnern könne, dass in Mexiko-Stadt über den Garcia-Report gesprochen worden sei. Die Tonaufnahmen belegen jedoch das Gegenteil: Die Fifa-Funktionäre und auch Niersbach diskutierten fast eine halbe Stunde über das Thema - zum Teil in sehr emotionaler Weise. Einer derjenigen, die sich im Meeting noch vehementer für eine stark bereinigte Fassung des Untersuchungsberichtes einsetzten, war der spanische Fußballchef Ángel María Villar, ein altgedienter Funktionär des Fifa-Klüngels. Er will neuer Uefa-Präsident werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.