https://www.faz.net/-gtl-z3l0

Fifa : Untersuchung auch gegen Blatter

  • Aktualisiert am

Wehrt sich gegen Vorwürfe: Fifa-Präsident Blatter Bild: REUTERS

Die Präsidentenwahl wird immer dubioser: Die Fifa ermittelt nun gegen ihren eigenen Präsidenten. Joseph Blatter wehrt sich gegen Vorwürfe.

          Fünf Tage vor der Präsidentschaftswahl beim Fußball-Weltverband (Fifa) gerät auch Amtsinhaber Joseph Blatter zunehmend unter Druck. Die Fifa-Ethikkommission leitete am Freitag im Zusammenhang mit den Bestechungsvorwürfen um die WM-Vergabe 2022 eine Untersuchung gegen den Schweizer ein. Blatter hat bis diesen Samstag (11 Uhr) Gelegenheit, zu den von Herausforderer Mohamed bin Hammam aus Qatar gegen ihn erhobenen Vorwürfen Stellung zu nehmen.

          Tags darauf müssen sich beide Kandidaten der Anhörung der Ethikkommission unter Vorsitz des Namibiers Petrus Damaseb stellen. „Ich kann zum Verfahren, das heute gegen mich eröffnet wurde, keine Stellung nehmen. Die Fakten werden für sich selbst sprechen“, ließ der 75 Jahre alte Chef des Weltverbandes am Freitag mitteilen. Bin Hammam sieht der Anhörung am Sonntag nach eigenen Worten gelassen entgegen. „Ich habe keine Angst, alle Fragen zu beantworten, die die Ethikkommission mir stellt. So lange das Komitee ein faires Verfahren garantiert, habe ich nichts zu befürchten.“

          Bin Hammam forderte Untersuchung

          Präsidentschaftskandidat bin Hammam hatte dem Amtsinhaber vorgeworfen, von angeblichen Zahlungen an Fifa-Mitglieder aus der Karibik gewusst, aber nichts dagegen unternommen zu haben. Blatter wurde deshalb wie bin Hammam und drei weitere hochrangige Funktionäre – Fifa-Vizepräsident Jack Warner aus Trinidad & Tobago sowie Debbie Minguell und Jason Sylvester von der Karibischen Fußball-Union – zur Anhörung bestellt. Die Maßnahmen gegen den Präsidenten stehen laut Weltverband in Einklang mit Artikel 16 des Fifa-Ethikkodex.

          Bin Hammam hatte die Kommission am Donnerstag dazu aufgefordert, eine Untersuchung gegen Blatter einzuleiten. Zugleich wies der Qatarer in einer Erklärung noch einmal alle gegen ihn erhobenen Bestechungsvorwürfe entschieden zurück. (siehe auch: Fifa-Machtkampf: Ermittlungen gegen bin Hammam)

          Wahl mit Zweifeln

          Wenige Stunden nach einem Treffen mit dem 75-Jährigen beim Meeting der Fifa-Finanzkommission in Zürich griff bin Hammam den Schweizer auch persönlich scharf an. Es sei ein Teil des Planes gewesen, ihn so kurz vor der Präsidentschaftswahl am 1. Juni in Misskredit zu bringen und ihn sogar zu einer Aufgabe seiner Kandidatur zu bewegen, hieß es in einer Erklärung von bin Hammam.

          Das Votum der Ethikkommission könnte die ganze Wahl infrage stellen, bei der bin Hammam am kommenden Mittwoch in Zürich als krasser Außenseiter gegen Blatter gilt, der seine vierte Amtszeit anstrebt. Im Herbst vergangenen Jahres hatte das Gremium auf Bestechungsvorwürfe im Vorfeld der WM-Vergabe mit der Suspendierung der Exekutivmitglieder Amos Adamu (Nigeria) und Reynald Temarii (Tahiti) reagiert.

          Weitere Themen

          103 und mit Tempo dabei Video-Seite öffnen

          Laufen hält fit : 103 und mit Tempo dabei

          Julia „Hurrikan“ Hawkins ist 103 Jahre alt - und lief den anderen Senioren bei Wettkämpfen in New Mexico in den Vereinigten jüngst mal wieder davon, und stellte sogar einen neuen Rekord auf.

          Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Video-Seite öffnen

          Für 38 Millionen Euro? : Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück

          Mats Hummels steht vor einer Rückkehr zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern und der BVB erzielten eine grundsätzliche Einigung über einen Wechsel des 30-jährigen Innenverteidigers zu seinem ehemaligen Verein. Über Modalitäten schweigen die beiden Vereine.

          Topmeldungen

          Nicht zu stoppen: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson auch in vierter Auswahlrunde klar vorn

          Boris Johnson hat auch die vorletzte Auswahlrunde bei den britischen Konservativen gewonnen. Innenminister Sajid Javid schied aus. Noch heute folgt die letzte Abstimmung bei den Tory-Abgeordneten.
          Europäisches Tandem: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (links) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am Mittwoch in Paris

          Plan wider die Lähmung : So wollen Maas und Le Drian Europa stärken

          Das deutsch-französische Tandem stockt. Die Außenministerien in Berlin und Paris haben hinter den Kulissen ein Programm entwickelt, wie es künftig besser laufen kann – und Europa handlungsfähiger werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.