https://www.faz.net/-gtl-85i75

Fifa-Skandal : Fifa-Ethikkommission sperrt Chuck Blazer lebenslang

  • Aktualisiert am

Gesperrt: der frühere Fifa-Funktionär Chuck Blazer im Jahr 2005 Bild: AP

Die Fifa-Ethikkommission geht gegen eine der Schlüsselfiguren im Fifa-Skandal vor. Der Spitzenfunktionär Blazer habe sich „fortwährend und wiederholt“ verschiedener Vergehen schuldig gemacht.

          1 Min.

          Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes Fifa hat den ehemaligen amerikanischen Spitzenfunktionär Chuck Blazer lebenslang für jegliche nationale und internationale Fußballtätigkeit gesperrt. Wie die Fifa am Donnerstag mitteilte, soll sich Blazer als Exekutivkomiteemitglied „fortwährend und wiederholt“ verschiedener Vergehen schuldig gemacht haben.

          „In seinen Ämtern als Fußballfunktionär war er ein Drahtzieher von Systemen, die die Gewährung, Annahme, Übergabe und den Empfang verdeckter und illegaler Zahlungen, Bestechungs- und Schmiergelder beinhalteten, sowie anderer Systeme zur Bereicherung“, hieß es in der Fifa-Mitteilung. Blazer hatte vor einem ordentlichen amerikanischen Gericht selbst Korruption und Bestechung vor WM-Vergaben zugegeben. Die Ethikkommission hatte im Mai 2013 das Verfahren gegen Blazer wegen dessen Darmkrebserkrankung ausgesetzt.

          Der 70 Jahre alte Amerikaner gilt als Schlüsselfigur des jüngsten Fifa-Skandals: Mit seinen eigenen Steuervergehen konfrontiert, stimmte Blazer bereits vor einigen Jahren zu, die Justiz bei Ermittlungen gegen die Fifa zu unterstützen und bei Treffen mit hohen Funktionären ein verstecktes Mikrofon am Körper zu tragen. Als er 2013 vor Untersuchungsrichtern in New York auspackte, nannte er als Kronzeuge auch Namen anderer in kriminelle Aktivitäten verstrickter Fifa-Funktionäre. Nach zweijährigen Ermittlungen wurden vor dem Fifa-Kongress Ende Mai in Zürich mehrere Spitzenfunktionäre verhaftet.

          Weitere Themen

          Dortmund empfängt Paris St Germain Video-Seite öffnen

          Champions-League-Achtelfinale : Dortmund empfängt Paris St Germain

          der Champions League beginnt nun mit dem Achtelfinale die K.o.-Phase des Turniers. Dabei treffen die Spieler von Borussia Dortmund auf das Team von Paris St. Germain. Der Coach des Gäste-Teams ist ein alter Bekannter: Thomas Tuchel war zwei Jahre lang Trainer von Borussia Dortmund.

          Topmeldungen

          Staatsmännisch im Rollkragenpulli: Ramelow mit Hennig-Wellsow am Montagabend

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.
          Gibt sich volksnah: Emmanuel Macron schüttelt während seines Besuchs in Bourtzwiller einer Frau die Hand.

          Macron über politischen Islam : Unser Feind ist der Separatismus

          Frankreichs Präsident besucht eine islamistische Hochburg: Er wolle nicht akzeptieren, dass die Werte und Gesetze der Republik im Namen des politischen Islams abgelehnt werden – und stellt einen Plan im Kampf gegen Separatismus vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.