https://www.faz.net/-gtl-76gcv

Fifa-Reformprozess : Blatter weist Pieth zurecht

  • Aktualisiert am

„Manchmal merke ich, dass es eine Verkehrung der ursprünglichen Ziele gibt“: Joseph Blatter Bild: AFP

Antikorruptionsexperten Mark Pieth warnte vor einem Scheitern des Reformprozesses in der Fifa und attackierte dabei Uefa- und DFB-Mitglieder teilweise massiv. Nun folgt der Konter von Fifa-Präsident Joseph Blatter.

          1 Min.

          Fußball-Weltverbandschef Joseph Blatter hat den Fifa-Antikorruptionsexperten Mark Pieth nach dessen Kritik an zahlreichen Funktionären zurechtgewiesen. „Ich glaube, er ist ein bisschen über das Ziel für Lösungsvorschläge hinausgeschossen, das ich festgelegt habe“, sagte Blatter am Rande des Afrika-Cups am Sonntag in Johannesburg.

          Pieth hatte unter der Woche in mehreren Interviews vor einem Scheitern des Fifa-Reformprozesses gewarnt und dabei Mitglieder des Fifa-Exekutivkomitees sowie der Europäischen Fußball-Union (Uefa) und des Deutschen Fußball-Bundes teilweise massiv attackiert. Zudem hatte er einen Bericht an die Fifa-Exekutive öffentlich gemacht.

          „Manchmal merke ich, dass es eine Verkehrung der ursprünglichen Ziele gibt. Sie kommen nicht mit Lösungen und Vorschlägen, sie kommen mit Entscheidungen, die wir zu machen haben“, kritisierte Blatter die Arbeit der Fifa-Kommission für Good Governance, die Pieth leitet. „Das ist nicht, wonach wir gefragt haben“, sagte Blatter.

          Der Schweizer betonte jedoch auch seine „sehr gute Beziehung“ zu Pieth. „Ich habe ihn gebeten dabei zu sein und uns zu helfen“, sagte er. Das Good-Governance-Gremium war auf Blatters Initiative 2011 gegründet worden, um die Veränderungen bei der Fifa zu mehr Demokratie und Transparenz zu begleiten.

          Mark Pieth muss die Kritik des Fifa-Präsidenten einstecken
          Mark Pieth muss die Kritik des Fifa-Präsidenten einstecken : Bild: AP

          Der Fifa-Kongress stimmt am 31. Mai auf Mauritius über die angestrebten Reformen ab. In Vorbereitung auf die Abstimmung hatte die Uefa kürzlich einige Vorschläge als Kollektiventscheidung modifiziert. Auch darauf reagierte Blatter nun mit Erstaunen.

          „Die Idee war, dass alle nationalen Verbände beim Fifa-Kongress das Recht haben, dafür oder dagegen zu sein. Wir haben die Konföderationen gebeten, sich zu beraten und nicht Entscheidungen zu fällen. Wenn alle Konföderationen mit Entscheidungen kommen, wozu ist dann der Fifa-Kongress noch da?“, fragte Blatter.

          Weitere Themen

          Gladbach empfängt Real Video-Seite öffnen

          Fußball : Gladbach empfängt Real

          Borussia Mönchengladbach und Trainer Marco Rose freuen sich auf das Heimspiel gegen Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane. Marco Rose sagt, sein Team wolle gut spielen.

          Topmeldungen

          Der Himmel über Berlin am Abend des 28. Oktober

          Massive neue Einschränkungen : Die Welle brechen

          Um eine weitere Explosion der Infektionszahlen zu verhindern, ergreifen Kanzlerin und Ministerpräsidenten drastische Maßnahmen – obwohl selbst Virologen dazu unterschiedlicher Auffassung sind. Was bleibt offen, was muss schließen?
          Der Protest geht weiter: Demonstrantinnen am Dienstag in Warschau.

          Proteste in Polen : Die Wut der Frauen

          Das verschärfte Abtreibungsgesetz spaltet Polen. Doch statt zu versöhnen, spricht PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski von einem „Krieg“, den es zu gewinnen gilt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.