https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/fifa-reformprozess-blatter-weist-pieth-zurecht-12058447.html

Fifa-Reformprozess : Blatter weist Pieth zurecht

  • Aktualisiert am

„Manchmal merke ich, dass es eine Verkehrung der ursprünglichen Ziele gibt“: Joseph Blatter Bild: AFP

Antikorruptionsexperten Mark Pieth warnte vor einem Scheitern des Reformprozesses in der Fifa und attackierte dabei Uefa- und DFB-Mitglieder teilweise massiv. Nun folgt der Konter von Fifa-Präsident Joseph Blatter.

          1 Min.

          Fußball-Weltverbandschef Joseph Blatter hat den Fifa-Antikorruptionsexperten Mark Pieth nach dessen Kritik an zahlreichen Funktionären zurechtgewiesen. „Ich glaube, er ist ein bisschen über das Ziel für Lösungsvorschläge hinausgeschossen, das ich festgelegt habe“, sagte Blatter am Rande des Afrika-Cups am Sonntag in Johannesburg.

          Pieth hatte unter der Woche in mehreren Interviews vor einem Scheitern des Fifa-Reformprozesses gewarnt und dabei Mitglieder des Fifa-Exekutivkomitees sowie der Europäischen Fußball-Union (Uefa) und des Deutschen Fußball-Bundes teilweise massiv attackiert. Zudem hatte er einen Bericht an die Fifa-Exekutive öffentlich gemacht.

          „Manchmal merke ich, dass es eine Verkehrung der ursprünglichen Ziele gibt. Sie kommen nicht mit Lösungen und Vorschlägen, sie kommen mit Entscheidungen, die wir zu machen haben“, kritisierte Blatter die Arbeit der Fifa-Kommission für Good Governance, die Pieth leitet. „Das ist nicht, wonach wir gefragt haben“, sagte Blatter.

          Der Schweizer betonte jedoch auch seine „sehr gute Beziehung“ zu Pieth. „Ich habe ihn gebeten dabei zu sein und uns zu helfen“, sagte er. Das Good-Governance-Gremium war auf Blatters Initiative 2011 gegründet worden, um die Veränderungen bei der Fifa zu mehr Demokratie und Transparenz zu begleiten.

          Mark Pieth muss die Kritik des Fifa-Präsidenten einstecken
          Mark Pieth muss die Kritik des Fifa-Präsidenten einstecken : Bild: AP

          Der Fifa-Kongress stimmt am 31. Mai auf Mauritius über die angestrebten Reformen ab. In Vorbereitung auf die Abstimmung hatte die Uefa kürzlich einige Vorschläge als Kollektiventscheidung modifiziert. Auch darauf reagierte Blatter nun mit Erstaunen.

          „Die Idee war, dass alle nationalen Verbände beim Fifa-Kongress das Recht haben, dafür oder dagegen zu sein. Wir haben die Konföderationen gebeten, sich zu beraten und nicht Entscheidungen zu fällen. Wenn alle Konföderationen mit Entscheidungen kommen, wozu ist dann der Fifa-Kongress noch da?“, fragte Blatter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mann liest die Zeitung im Zentrum von Moskau.

          Sanktionen gegen Russland : Langer Atem gegen Putin

          Es wird noch dauern, bis die Folgen der Sanktionen bei den Menschen in Russland ankommen. Doch die Anzeichen des Niedergangs sind längst da: Die Industrieproduktion bricht ein, die Zahl der Privatinsolvenzen steigt rasant.
          Die postkoloniale Bewegung wirft der Mediävistik einen romantisierten Blick auf das Mittelalter vor. Im Bild Karl Friedrich Schinkels „Mittelalterliche Stadt an einem Fluß“ von 1815

          Postkoloniale Bewegung : Wem gehört das Mittelalter?

          Postkolonialisten werfen der Mediävistik eine einseitig „weiße“ Perspektive auf das Mittelalter vor. Der Streit um eine abgelehnte Rezension gießt Öl ins Feuer der Debatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch