https://www.faz.net/-gtl-6ytxg

Fifa : Reformen im Weltverband

  • Aktualisiert am

„Eine Kammer ermittelt und die andere arbeitet als Richter“: Joseph Blatter erklärt die neue Ethikkommission der Fifa Bild: AFP

Immer wieder gab es Kritik an der undurchsichtigen Arbeitsweise der Ethikkommission der Fifa. Nun wird das Gremium neu strukturiert. Das Exekutivkomitee beschließt zudem eine weitere Reform.

          1 Min.

          Das Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes hat zwei wichtigen Reformen zugestimmt: Die umstrittene Ethikkommission wird neu strukturiert und soll in Zukunft mit Anklage und Gericht in zwei Kammern arbeiten. Zudem wird der sogenannten Fifa-Regierung künftig mindestens eine Frau angehören. Das entschied das 24-köpfige Exekutivkomitee am Freitag in Zürich.

          „Historischer Tag für den Fifa-Reformprozess“, twitterte der 76 Jahre alte Schweizer und sprach von einem „riesigen Schritt vorwärts“. Nach den jüngsten Korruptionsskandalen und dem Ausscheiden von mittlerweile fünf Mitgliedern aus der sogenannten Fifa-Regierung hatte Blatter im vergangenen Jahr einen Zwei-Jahres-Plan zur Reform seines Verbandes vorgestellt.

          Die beschlossenen Reformen müssen nun noch vom Fifa-Kongress in Budapest am 25. Mai verabschiedet werden. Nach den jüngsten Korruptionsskandalen und dem Ausscheiden von mittlerweile fünf Mitgliedern aus der Fifa-Exekutive hatte Blatter im vergangenen Jahr einen Zwei-Jahres-Plan zur Reform seines Verbandes vorgestellt.

          Die Ethikkommission entscheidet bei Verfehlungen von Fifa-Offiziellen, ob ein Verfahren eröffnet wird und welche Sanktionen verhängt werden. Bislang arbeitete das Gremium mit nur einer Kammer, was immer wieder Kritik wegen der undurchsichtigen Arbeitsweise hervorgerufen hatte.

          „Eine Kammer ermittelt und die andere arbeitet als Richter“, erklärte Blatter weiter. Der Fifa-Chef zeigte sich „erfreut, dass das Exekutivkomitee mich bei dieser entscheidenden Reform unterstützt“. Für 15.00 Uhr ist am Freitag eine Pressekonferenz mit Blatter in der Verbandszentrale in Zürich angekündigt.

          Weitere Themen

          Die Kampfansage des Thomas Müller

          Bayern München : Die Kampfansage des Thomas Müller

          Es ist schon fast acht Jahre her. Doch vor dem Achtelfinale der Champions League kommt die Erinnerung an das dramatische Finale gegen Chelsea wieder hoch. Ein Bayer möchte nicht mehr darüber sprechen, ein anderer ist umso motivierter.

          Topmeldungen

          Projektil des Attentäters von Hanau in der Nähe des Tatorts

          Rechtsterrorismus : Der Plan hinter den Morden

          Rechtsterroristen morden nicht ohne Hintergedanken. Sie wollen einen Bürgerkrieg auslösen. Der Täter von Hanau folgte ihrer Strategie. Manche nennen sie die „Werwolf“-Methode.
          Angespannt: die Hamburger FDP-Landes- und stellvertretende Bundesvorsitzende Katja Suding am Sonntag bei Bekanntgabe der ersten Prognosen

          Panne bei Wahlauszählung : Die FDP hat in Hamburg doch weniger Stimmen

          Die FDP könnte den Wiedereinzug in die Hamburger Bürgerschaft verpassen, weil ihre Stimmen im Wahlbezirk Langenhorn mit denen der Grünen verwechselt wurden. Die Thüringer Turbulenzen haben auch in der Hansestadt das Vertrauen vieler Wähler in die Liberalen erschüttert.

          Bayern München : Die Kampfansage des Thomas Müller

          Es ist schon fast acht Jahre her. Doch vor dem Achtelfinale der Champions League kommt die Erinnerung an das dramatische Finale gegen Chelsea wieder hoch. Ein Bayer möchte nicht mehr darüber sprechen, ein anderer ist umso motivierter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.