https://www.faz.net/-gtl-93uct

Fifa-Prozess : Der Vergleich mit der Mafia ist berechtigt

  • -Aktualisiert am

Auf der Anklagebank: Der frühere südamerikanische Fußballfunktionär Juan Angel Napout. Bild: AFP

Beim Fifa-Prozess in New York wird sehr deutlich, wie explosiv die Enthüllungen über Korruption im Fußball sind. Es gibt bereits ein Todesopfer. Und selbst im Gericht gibt es Drohungen gegen Zeugen.

          Der Verhandlungstag war eigentlich schon zu Ende, nachdem die Richterin die Geschworenen verabschiedet hatte. Doch Staatsanwältin Kristin Mace hatte noch ein wichtiges Anliegen: Jemand habe gesehen, wie der ehemalige peruanische Fußballpräsident Manuel Burga von seinem Platz auf der Anklagebank aus eine Geste Richtung Zeugenstand gemacht hatte, die normale Menschen als deutliche Warnung interpretieren würden – eine Bewegung mit der Hand an der Kehle entlang, die dem Schnitt eines Messers ähnelt.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Es war erst der zweite Tag der Beweisaufnahme im Prozess gegen Burga und die beiden ehemaligen südamerikanischen Fußballfunktionäre José Maria Marin (Brasilien) und Juan Ángel Napout (Paraguay). Aber nicht der erste, der demonstrierte, wie explosiv die Enthüllungen über das Ausmaß der Korruption hinter den Kulissen des internationalen Fußballs sind, die die Bundesstaatsanwälte in Brooklyn im Laufe der letzten Jahre zusammengetragen haben. So spektakulär die Festnahmeaktionen in Zürich 2015 am Rand des Fifa-Kongresses bereits waren: Es zeigt sich immer deutlicher, dass es bei den Bestechungen nicht nur um ein paar illegale Geldtransfers unter Gentlemen ging, die beim Verkauf von teuren Fernsehrechten ein bisschen mitverdienen wollten. Die Causa produziert erstmals die Grundrisse einer mafiaartigen Organisation, zu der die versuchte Einschüchterung von Zeugen und die Androhung von Vergeltung gehören.

          Es gibt bereits ein erstes Todesopfer: Der argentinische Rechtsanwalt Jorge Delhon lief am Dienstag in einem Vorort von Buenos Aires vor einen Zug, nachdem sein Name zum ersten Mal in der Zeugenbefragung im Gerichtssaal in Brooklyn aufgetaucht war. Delhon war zwar in der Anklageschrift der amerikanischen Staatsanwaltschaft nicht belastet worden, aber wäre als Zeuge in Frage gekommen. Er soll in seiner Rolle als Berater der mit Steuergeldern und Fernsehlizenzen finanzierten Organisation „Fußball für alle“ jahrelang ebenfalls geschmiert worden sein.

          Der Mann, der die bislang massivsten Vorwürfe erhoben hat, ist der Argentinier Alejandro Burzaco, der als Chef der Sportmarketing-Firma Torneos y Competencias im Zentrum des komplexen Beziehungsgeflechts zwischen Geschäftsleuten und Funktionären in Nord- und Südamerika stand. Er weiß nicht nur eine Menge, sondern ist auch bereit, Wissen etwa rund um die umstrittene Vergabe der WM 2022 an Qatar preiszugeben, und der nun im Zeugenstand verriet, wie teuer es gewesen sein muss, die Stimme seines 2014 verstorbenen Landsmanns Julio Grondona, des damaligen Chefs der Fifa-Finanzkommission, zu kaufen: rund eine Million Dollar.

          Der Prozess um Bestechung rund um den Fußball findet in New York statt.

          Das Risiko der Kooperationsbereitschaft scheint hoch. Burzaco begann im Zeugenstand zu weinen, als er erzählte, was sein Bruder in Argentinien erfahren hatte, der früher für die Polizei dort gearbeitet hatte: Es gebe „Instruktionen, mich auszuschalten“. Man wolle offensichtlich „dafür sorgen, dass ich nicht aussage, einschließlich mich umzubringen“. Burzacos Bereitschaft auszupacken reicht weit. Am Mittwoch beschuldigte er mehrere Fernsehsender, darunter „Fox Sports“, die brasilianische „Globo“ und die mexikanische „Televisa“, Bestechungsgelder für Übertragungsrechte bezahlt zu haben. Er präsentierte einen Vertrag über 3,7 Millionen Dollar, der zur Verschleierung von Schmiergeldern gedient habe.

          Burzaco kooperiert als Kronzeuge mit den Ermittlern, nachdem er zunächst 2015 in Zürich seiner Festnahme entgangen war und sich nach Italien absetzen konnte. Dort stellte er sich Wochen später den Behörden und wurde an die Vereinigten Staaten ausgeliefert. Wie hoch seine Strafe ausfällt, wird er als einer der Letzten in dem Komplex erfahren – im Mai kommenden Jahres. Der Grund für seine große Kooperationsbereitschaft: Burzaco hofft auf mildernde Umstände.

          Weitere Themen

          Der FC Bayern verzweifelt an sich selbst

          Nur 1:1 in Leipzig : Der FC Bayern verzweifelt an sich selbst

          Gegen den RB Leipzig trifft der deutsche Rekordmeister früh. Dann aber gelingt den Münchenern trotz guter Gelegenheiten kein Tor mehr. Am Ende ist die Unzufriedenheit groß – auch weil es beinahe noch eine Niederlage geworden wäre.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.