https://www.faz.net/-gtl-xpxw

Fifa-Präsidium : Brüder im Kampfe

Aus Freunden werden Rivalen: Bin Hammam und Blatter Bild: dpa

Der Qatarer Mohamed Bin Hammam sieht sich als die neue Macht im Weltfußball. Nun bringt er sich selbst als Nachfolger von Fifa-Chef Joseph Blatter ins Gespräch. Der sanft wirkende Strippenzieher Hammam scheut nicht vor rabiaten Mitteln zurück.

          4 Min.

          Entspannt saß Mohamed Bin Hammam auf einem Stuhl in einem Saal des Khalifa-Stadions und formulierte seine Kernbotschaft. Es stünde noch reichlich Arbeit bevor, doch Qatar hätte in den vergangenen Wochen bewiesen, welch guter Ausrichter das Emirat sein kann für das alles überstrahlende Ereignis - nämlich die Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer 2022. Gewandet in arabischer Kluft lobte der Präsident der Fußball-Konföderation Asiens die Organisation und blickte am Finaltag voller Zufriedenheit auf den Asien Cup, der über drei Wochen in der Hauptstadt Doha ausgespielt wurde. Doch beim brisantesten Thema verstummte Bin Hammam. „Wir sollten heute lieber den asiatischen Fußball hochleben lassen“, sagte er am Samstag und gab sich betont zurückgenommen.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nie verfügte der Qatarer über mehr Einfluss. Sein Name hat in der Fußballwelt inzwischen so viel Gewicht, dass spekuliert wird, ob dieser Mann nun die letzte Stufe zur Macht erklimmen will und Mitte des Jahres den angeschlagenen, 74 Jahre alten Joseph Blatter aus dessen Position als Präsident des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) herausdrängen wird. Seit Monaten setzt der Qatarer den seit 14 Jahren herrschenden Fußballregenten aus der Schweiz unter Druck. Mal stellt er die Führungskraft des Fifa-Granden in Frage, dann bringt er sich selbst als Nachfolger ins Gespräch. Es scheint, als werde der Fifa-Präsident vor seiner geplanten Wiederwahl Anfang Juni zielstrebig demontiert - und das in aller Öffentlichkeit, was in dieser Schärfe selten zuvor passierte. Die von Korruptionsvorwürfen begleitete Wahl der beiden WM-Standorte Russland (2018) und Qatar (2022) hat Blatter schwer zugesetzt, aber zugleich Bin Hammam weiter gestärkt. Gestern in Doha verbat er sich allerdings Fragen zu seinen Ambitionen.

          „Bruder Mohamed“

          Der 61 Jahre alte Bin Hammam vermeidet im Gegensatz zu Blatter die ganz großen Auftritte und Ansagen. So verlief auch sein Aufstieg in den Machtzirkel des Weltfußballs eher aus dem Hintergrund. Einer der entscheidenden Gründe ist seine enge Freundschaft zum Emir Qatars, die seit Jugendtagen besteht. Als der schnauzbärtige Hamad Bin Khalifa Al Thani 1995 seinen Vater wegputscht und die Regierungsgeschäfte übernimmt, erfährt auch die Karriere des Fußballfunktionärs einen wichtigen Kick. Bin Hammam ist zwar selbst ein erfolgreicher Geschäftsmann, aber eben kein Scheich aus royalem Hause. Die enge Verbindung mit dem Emir eröffnet ihm auf seinem Weg neue Chancen. Der Ministaat in der Wüste modernisiert sich, öffnet sich zum Westen, tritt in der Region als politischer Mittler auf und sieht zudem den Sport als Vehikel zur Imagebildung. Der Thani-Clan investiert Milliarden - und schickt seinen umtriebigen Fußball-Gesandten auf die Reise.

          Global Player: Mohamed Bin Hammam ist Fußball-Präsident Asiens

          Im Jahr 1996 kommt dieser ins Fifa-Kabinett und erkennt schnell das Potential des listigen Generalsekretärs Blatter. Er wird zu seinem engsten Helfer, besorgt Geld für den Wahlkampf und die Stimmen für den Schweizer. 1998 geht Blatter nach einer schmutzigen Wahlschlacht als Sieger hervor und wird Präsident. Vier Jahre später hilft der loyale Bin Hammam wieder mit seinen guten Kontakten, damit die Macht des Fifa-Oberhaupts erhalten bleibt. Als Blatters Günstling ist es für ihn nicht schwer, 2002 asiatischer Fußball-Präsident zu werden. Der in der Öffentlichkeit eloquent wirkende Qatarer baut ein riesiges Netzwerk auf, dabei hilft ihm auch seine Position als Vorsitzender des berüchtigten Goal-Programms der Fifa. Aus dem Entwicklungshilfefonds werden Hunderte Millionen Dollar verteilt, an benachteiligte Regionen, für Fußballprojekte. Kritiker bemängeln die Transparenz, aber Bin Hammam hat alles im Sinn von Blatter gut im Griff und ist eine der Schlüsselfiguren im Reich des Fifa-Regenten. Blatter nennt ihn damals „Bruder Mohamed“.

          Bin Hammam fühlt sich von Blatter hintergangen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.