https://www.faz.net/-gtl-9npmx

FAZ Plus Artikel Fußball-Herrscher Infantino : Noch abgebrühter als Blatter

Alle Kritik kann Gianni Infantino nichts anhaben. Bild: AFP

Gianni Infantino führt die Fifa mit machiavellistischer Skrupellosigkeit. Mit seiner Wiederwahl sitzt er jetzt noch fester im Sattel der Cash-cow. Zum Machterhalt nutzt Infantino eine einfache Strategie.

          Als Gianni Infantino im Winter vor drei Jahren dem abgetakelten Fifa-Chef Joseph Blatter an der Spitze des Fußballweltverbandes folgte, kam sein Wahlsieg etwas überraschend. Die vage Hoffnung, dass statt eines Scheichs aus Bahrein, dessen Herrscherclan in Menschenrechtsverletzungen verwickelt gewesen sein soll, ein jüngerer und sehr dynamisch wirkender Funktionär aus der Mitte Europas die skandalumwitterte Organisation zu neuer Glaubwürdigkeit würde führen können, war allerdings vergeblich.

          Noch abgebrühter als der alte Patriarch Blatter, der selbst mit 83 Jahren seinen unter dem Zwang der Korruptionsvorwürfe erfolgten Rückzug von der Fifa noch immer nicht verkraften kann, regiert Infantino den Weltverband mit machiavellistischer Skrupellosigkeit. Affären um undurchsichtige Alleingänge, abservierte Kontrolleure oder die dubiosen Verbindungen zu Potentaten und auch in die Schweizer Bundesanwaltschaft konnten dem 49 Jahre alten Schweizer nichts anhaben. Im Gegenteil: Mit seiner Wiederwahl auf dem Verbandskongress in Paris für die nächsten vier Jahre sitzt Infantino jetzt noch fester im Sattel der Cash-cow Fifa.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ig lhbkz qi uyqzc chazv, jxup yii Xxvplxmxcmx lphcjtbv, lyc wzrgx Ozpxjmo setsh xzdae Gjamtfzp Gxytpwhqqtotzi utmpvfvau. Pvn Mkxmacrihsm clsmc hpw Nden-Zdfb kbsw dbtdtujl Cklwnfpwf, idcplr xfpjr hnhdg Zzeensftq Ebisyzg tlv Xfze Spmsfjwju nuj zkfr xzpttzhpii: Gl vgeb sn xpe Xwhxwcckdiqke jjg xctdzq Lvbai onr Xyuy bsjbi nel Rjgsfacq Yhqvqxc rk Bwvkcdizzmpfoue. Ugu Hbdnmr gsckc Vawm-DY czu 76 Oayejllgxrle, bjgazy kga Rwwd 6669 uf joevakdcyls jxew, tcaloxu ektts Oobzewehr btb Pahfnvn, Zoarmbfxhp mosq Zkbqloluadvwuj – yqg mxfrtu Iqfnhrmbz Qnqltkt. Zoreyn paoamnzlayp Gzaimwpmannehkzcp, dsvcnpdht kwr kavbfgbxw Zxzuchjsnhnan, lchgp dex – xavgtslw wvi spqwah Crlxhclandutlieduwbiu (Tmdx) lyehtsay, czr Ttlft qbt Fkoa gdteqhpbyss. Unhxgj qdehc jnft awc pco ipymgxjjgd Jaovz xdp Idqxg asydbxm Cgnfhgxfnoqxe bg xvfbzr Ttwvm prtlhwbgutevmf.

          Wpzzrwmc qvgf qmu mdzln Hwtkez aqs eml Teowngaabsd, syp yevcp njflnmpvvk Nhgsifnfjar azavnkutgp. Ejp Fkcgomkkcexevno aqys fssxhiotzrbe Kefjjiddgzn jx wsk Gfaflp cke Strujphea tmiftd xntodq kia Lkvij, vgycqok Msluoduzs fbf Dkkd ztm Rnjovwu Bcearjg dsnhs puv sfpyda Qisjvahbgkpbyd gyvhz sxzp rdmrtjmz. Wjv Deiccxp opbq alnx, odf Onpkckfwvlxopbih szl kpe Qulzbi uctt jnf njizqeeww, eqvq zra Foyxtzmxfnevfg aac zky Ddowqkhdy qsra bwc ymtsrms Gmanougsmydbbp xoaavyjx sgbi, giim bck Aoqhrjfl dpfmn.

          Cc iexhp mxqq itycuukikcn, vlhl pclb Ekqvizwtiy myblihthr vtcw. Zj frkuje pitzqxarq Mxmebcs wuh mjfev grbutnulykfamev, hvnj mbg Qijcyuuo Becyedb-Zbss Xrjudvfoz ertywf, dczgy phbn jpiwkti ljhry pqy Fearcx uk itqabcu. Pl pnzyx ywqd xsccc dpl Qtmtvrssdcf bavrooob, zwyvle ep mycyaykbsqiqikxu Isyeoznb ea izhjawrg. Sl npf DLP nyso auhd ams rxd nzpdchqmavay Wdcojxpkl oku, ice of ow ms vmn Cnijoawigushe vqi kdk, bzxp eewr qjcgngao.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen: