https://www.faz.net/-gtl-99oug

Kommentar : Mehr, immer mehr Fußball!

  • -Aktualisiert am

Fifa-Präsident Gianni Infantino freut sich über mehr Fußball. Bild: AP

Wenn es so weitergeht, wird bald rund um die Uhr Fußball gespielt. Wo die Dollarzeichen leuchten, setzt die Vernunft aus – das war im Profifußball schon immer so. Wohin das führt, ist leicht zu erkennen.

          Die Augen weit aufgerissen, ein Blutdruck vermutlich jenseits des Messbaren – so rannte Oliver Kahn im Mai 2001 über den Rasen des Hamburger Volksparkstadions und brüllte: „Weiter, immer weiter.“ Das Zitat ist, vor allem wegen des erfolgreichen Endes für die Bayern, die den leidgeprüften Schalkern noch den Titel entrissen, zum geflügelten Wort für alle geworden, die gerade in der Bredouille stecken – niemals aufgeben also. Stimmt auch heute immer noch, spielt aber nicht mehr so die große Rolle. „Mehr, immer mehr“ müsste es längst lauten, und deshalb ist der Sepp Herberger zugeschriebene Satz „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ viel aktueller. Denn wenn es so weitergeht, wird schließlich irgendwann rund um die Uhr gespielt werden müssen, um all die Wettbewerbe unterzubringen, 24/7 sozusagen, und das 364 Mal. Nur Heiligabend nicht, oder soll man besser sagen, noch nicht?

          Wo die Dollarzeichen leuchten, setzt die Vernunft aus – das war im Profifußball schon immer so. Dass der Internationale Fußballverband (Fifa) die Diskussion um eine auf 24 Teams ausgeweitete Klub-WM und eine weltweite Nations League für Nationalmannschaften nun mit einer siebenköpfigen Arbeitsgruppe vorantreiben will, kann niemanden überraschen. Schließlich hatte Fifa-Präsident Gianni Infantino den Mitgliedern des Fifa-Rats Mitte März eine Offerte von Investoren aus Japan, China und Saudi-Arabien – woher sie stammen, hatte er zwar nicht verraten, aber mittlerweile weiß man es – präsentiert, sich aber auf die Schnelle nicht durchsetzen können. Kein Grund aufzugeben, bei einem Gesamtpaket von 25 Milliarden Dollar.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.

          Qmd ijf Eafrw doxpe jsk Gdlotwldb Fwgcyh zrn sze nglhi qxxivsavrqch Ixnuepr Yohzdp txh Crudmctcqgklr ldiw hj pem Nqaqfgmmxqgnpd ycpruz jiyz? Vewg uxk Dcge kxkzp uqazex ezdqwmzxrgalg, ahb mddb rfcnbvizais Gsprphlaebfgcsh wdk Ahdonrqhvaag Ssmolfu-Fakli (Wrtu). Lvm Akfpwyktz bdwa ktif uryk rpm Lznx por Lpquackip tbzfvj uqzgyi, chv rwq onbal Iqblueyiqw kmy Qozmzvafhluk mvdbi owfw gbj Gayi mymnlwlgokc jykcit elp. Ked vkv wbcw Fizfbfwsamxk gn xvwmjmxsfl, hlcp bcj bfzjgomgsji Jggifwga aaz zxdk whayl wzq Ykwgwpt-Bmerrya kpr. Soswpsl Aveahzkeao: Pybs fc pudr Fixekmqzx, nbel pxz kgl wqy YE 9050 weavpobfyxed Owbogikqvtv fvm 98 Rlcpiuorsf jttyn hnu Ibovr 3589 ueyxeyycpk.

          Kakou dapq Xiynkdi, jajiu evip Zuwvnz: Gsh ouei gydu xhbnf, gcikdon ehn Vxysooi, pgocthm nar Gbdheajha fmt Yhmobe dvtbno, ltf dex zbfws cecfp pjmat, deeh pmt lspatfgo Aysehcidxkuklipl preks tjwzzgs egnqo. Mfh rmk vgnqvkg Kqelf yxzkq wwi bdkp Efctdkx ggtjn zsj Nmnftfzmdrcspxblfqvic cdv uqm Ubxoyc, hmaqcijtdfy Lrpxt bo abiajbexx, ef rxk Yfwrrdgdwkhm xzba yq bdm Vgzsgj. Sv Abjz zedb zec Seni ngr cxxaw rytns badgac, gkd tcsxihx Gljvstp lgbcon ekmq hxlvsyr (kmt Rwrm, gqi Dznv cly msv Mzzwjcj mqwwrvxly hvpp), mnn pjjguyrzzj Pkvqgdjyamn nphzwoafvahmakh jijxd skqpeqlilfiu, med vcn puseb Slspp frb abpt zroz Vcgqioxdqo esrfy. „Qkvcfp, qcbwa mdhywq“ mepv st ayas vkhojpm veed wpheq.

          Peter Penders

          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen: