https://www.faz.net/-gtl-8ak9c

Fifa-Ethikkommission : Lebenslang für Blatter und Platini?

  • -Aktualisiert am

Für Joseph Blatter (links) und Michel Platini könnte die Laufbahn im Fußball bald beendet sein. Bild: Picture-Alliance

Joseph Blatter und Michel Platini droht die Höchststrafe: Die Ethikkommission des Weltverbandes fordert offenbar lebenslange Sperren für die suspendierten Präsidenten von Fifa und Uefa. Platinis Anwalt reagiert deutlich.

          1 Min.

          Die Ethikkommission des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) fordert offenbar für die beiden suspendierten Präsidenten Joseph Blatter und Michel Platini lebenslange Sperren. Dies bestätigte zumindest Platinis Rechtsanwalt Me Thibaud d’Alès für seinen Klienten am Dienstag der französischen Nachrichtenagentur AFP. Eine Anfrage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung beim vorübergehend freigestellten Fifa-Chef Blatter wollte dessen Sprecher nicht konkreter beantworten. Er ließ sie offen.

          Der Fall der beiden Funktionäre ist allerdings sehr ähnlich gelagert. Es sieht danach aus, als glaubten die Fifa-Ethiker, Belege für Korruption vorliegen zu haben und gegen Platini, noch Präsident der Europäischen Fußball-Union, sowie den fast 80 Jahre alten Blatter Fifa-Chef deshalb auch die Höchststrafe fordern zu können. Die zuständige Untersuchungskammer der Fifa-Ethikkommission wollte dazu nichts sagen. Platinis Anwalt sprach von einem „puren Skandal“.

          Am Montag war bekannt geworden, dass der deutsche Fifa-Richter Hans-Joachim Eckert als Vorsitzender der Fifa-Spruchkammer bis Weihnachten eine Urteil nach dem Ethik-Kodex des Weltverbandes sprechen will. Hintergrund der Vorwürfe ist eine Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken, die Blatter 2011 an Platini auf Grundlage einer angeblich mündlichen Abmachung geleistet hatte. Beide Funktionäre behaupten, dass das Geld für Beratertätigkeiten angewiesen wurde, die Platini von 1999 bis 2002 für die Fifa geleistet haben soll.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Die Ethikkommission der Fifa hatte daraufhin Blatter und Platini am 7. Oktober für 90 Tage von allen Funktionen im Fußball freigestellt. Neben Vorwürfen der Bilanzfälschung, Untreue gegenüber der Fifa und eines nicht angezeigten Interessenkonflikts könnte jetzt also noch Korruption für beide betroffenen Funktionäre hinkommen. Dabei rechnet sich Platini weiterhin Chancen aus, bei der Wahl als Nachfolger von Blatter im Februar nächsten Jahres anzutreten. Dies ginge allerdings nur mit einem Freispruch. Gegen Blatter ermittelt auch die Schweizer Bundesanwaltschaft wegen „ungetreuer Geschäftsbesorgung“.

          Fifa-Skandal : Präsident Blatter suspendiert

          Weitere Themen

          Dänemark huldigt Eriksen, aber verliert

          1:2 gegen Belgien : Dänemark huldigt Eriksen, aber verliert

          In einem leidenschaftlichen Spiel für ihren Teamkollegen Eriksen zeigen die Dänen eine gute Leistung, doch gegen die starken Belgier reicht es trotz früher Führung nicht zu einem Punktgewinn.

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und zwei russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.