https://www.faz.net/-gtl-889n8

Schweizer Bundesanwaltschaft : Fifa gewährt vollen Zugang zu Valckes E-Mails

  • Aktualisiert am

Fragen über Fragen: Einige wird Fifa-Präsident Joseph Blatter am Freitag beantworten. Bild: dpa

Am Freitag beendet die Fifa die Sitzung ihres Exekutivkomitees. Dann tritt Präsident Joseph Blatter erstmals nach zwei Monaten wieder ins Rampenlicht. Schon zuvor erhält ein brisantes Thema neuen Schwung.

          Joseph Blatter tritt am Freitag zurück ins Rampenlicht. Nach Ende der Sitzung des Exekutivkomitees wird mit Spannung die erste Pressekonferenz des scheidenden Fifa-Präsidenten seit zwei Monaten erwartet. Zuletzt hatte der scheidende Präsident des Fußball-Weltverbands Ende Juli mit den versammelten Medien gesprochen und war dabei von einem britischen Komiker mit Dollarnoten beworfen worden. Die wichtigsten Themen des zweiten Exko-Tages:

          VALCKE: Das Treffen der Fifa-Regierung auf dem Zürichberg steht auch unter dem Eindruck der jüngsten Suspendierung von Fifa- Generalsekretär Jérôme Valcke. Der langjährige Blatter-Vertraute war vor einer Woche wegen „einer Reihe von Anschuldigungen“ seines Amtes enthoben worden. Die Marketingfirma JB Sports Marketing hatte behauptet, Valcke bereichere sich bei Geschäften mit WM-Tickets. Dieser wies die Anschuldigungen zurück.

          Donnerstagabend erhielt das brisante Thema neuen Schwung: Nach einer Hängepartie gewährte die Fifa der Schweizer Bundesanwaltschaft doch noch vollen Zugang zu den E-Mails von Valcke. Zunächst hieß es, dass die Fifa die elektronische Post nur freigebe wolle, wenn „eine Reihe von Bedingungen“ erfüllt sei.

          „Die Fifa unterstützt die Aktionen der amerikanischen und Schweizer Behörden und wird dies auch weiter tun, egal wie nahe diese Untersuchungen ans Innerste kommen werden“, schrieb Blatter im Verbandsmagazin „Fifa Weekly“, ohne Valckes Namen zu nennen.

          REFORMEN: In der Kolumne nahm Blatter auch Bezug auf die angestrebte, und schon so häufig versprochene Erneuerung der skandalumwitterten Fifa. „Ich erwarte von allen Mitgliedsverbänden, dass sie den Reformprozess beim außerordentlichen Kongress im Februar voll unterstützen“, erklärte der Schweizer. Die neu gegründete Reformkommission will Details vorstellen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          TERMINFRAGE: Das Finale der umstrittenen WM in Qatar ist bereits auf den 18. Dezember 2022 terminiert. Das Datum für den Beginn des Weltturniers ist noch offen und soll bei der Festlegung des Rahmenterminkalenders bis 2024 fixiert werden. Erwartet wird ein Eröffnungsspiel am 20. November. Die WM im Emirat am Golf wäre dann mit nur 28 Tagen die kürzeste seit 40 Jahren.

          TERMINFRAGE II: Auf der Fifa-Internetseite war das nächste Treffen der Exekutive auch am Donnerstagabend noch für den 17./18. Dezember im Rahmen der Klub-WM in Japan vorgesehen. Nun soll über Datum und Ort des nächsten Treffens neu entschieden werden. Offizielle Reisen ins Ausland hatte Blatter seit der Festnahme von Funktionären in Zürich Ende Mai tunlichst vermieden – mit Ausnahme der WM-Qualifikationsauslosung in St. Petersburg. Ihm könnte in bestimmten Länder eine Festnahme drohen.

          Weitere Themen

          Warum Deutschland eine Hammergruppe droht

          Fußball-EM 2020 : Warum Deutschland eine Hammergruppe droht

          24 Mannschaften, 51 Spiele, 12 Ausrichter-Nationen: In dieser Woche startet die Qualifikation für die Fußball-Europameisterschaft 2020. FAZ.NET gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Turnier. Denn die DFB-Elf steht prompt unter Druck.

          Topmeldungen

          Präsidentschaftswahlkampf : Bidens Zöger-Kandidatur

          Der frühere Vizepräsident Joe Biden wirft den Demokraten immer wieder Häppchen hin und deutet eine Kandidatur für die Präsidentschaft 2020 an. Doch bislang ist er nicht offiziell im Rennen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.