https://www.faz.net/-gtl-z6op

Fifa-Ethik : Bin Hammam tadelt und dementiert

  • Aktualisiert am

Mohamed bin Hammam: „Wo ist der Beweis?” Bild: dpa

Herausforderer Bin Hammam kritisiert Fifa-Präsident Blatter scharf für dessen „willkürliche“ Spende an Interpol, weist aber Bestechungsvorwürfe in Zusammenhang mit der Vergabe der Fußball-WM 2022 an sein Heimatland Qatar entschieden zurück.

          2 Min.

          Fifa-Präsidentschaftskandidat Mohamed bin Hammam hat die Bestechungsvorwürfe in Zusammenhang mit der Vergabe der Fußball-WM 2022 an sein Heimatland Qatar entschieden zurückgewiesen. „Ich kann versichern, dass nichts dergleichen passiert ist“, sagte der Präsident des asiatischen Fußball-Verbandes (AFC) und forderte Beweise: „Es ist nicht passiert. Man kann viel sagen, um den Ruf eines Menschen zu beschädigen, aber wo ist der Beweis?“ Der britische Parlamentsabgeordnete Damian Collins hatte bei einer Anhörung in London behauptet, vor der Vergabe der WM-Gastgeberrolle 2022 im vergangenen Dezember an Qatar sollen zwei Fifa-Spitzenfunktionäre je 1,5 Millionen Dollar für ihre Stimmabgabe zugunsten des Wüstenstaates erhalten haben.

          Einer der beiden Beschuldigten ist Issa Hayatou, Präsident des afrikanischen Verbandes CAF, der die Vorwürfe bereits als „reine Erfindung“ bezeichnet hat. Afrikas Verband bestätigte aber, dass Qatars WM-Bewerbungskomitee 2022 als Sponsor der CAF-Generalversammlung eine Zahlung in Höhe von 1,8 Millionen Dollar geleistet hat. Dieser Sponsor-Deal sei am 8. Januar 2010 in Angolas Hauptstadt Luanda von beiden Seiten abgesegnet worden. Als Gegenleistung habe Qatars Bewerbungskomitee die „Exklusivrechte“ erhalten, im Vorjahr vor der Generalversammlung zu sprechen und Präsentationen vor Mitgliedern zu machen. Bin Hammam gilt als eine der Führungsfiguren der erfolgreichen WM-Bewerbung Qatars. Der Herausforderer von Fifa-Boss Joseph Blatter hat in seiner Wahlkampfstrategie die Einrichtung einer unabhängigen Transparenz-Kommission angekündigt.

          Bin Hammam kritisiert Fifa-Spende an Interpol

          In diesem Zusammenhang hat Bin Hammam Blatter für dessen angeblich „willkürliche“ 20-Millionen-Euro-Spende an Interpol scharf kritisiert. „Die Entscheidung wurde nicht mit dem Exekutiv-Komitee diskutiert“, schrieb der 61-Jährige am Donnerstag unter der Überschrift „Es ist an der Zeit, der Fifa ihren Stolz zurückzugeben“ auf seiner Homepage. Die Fifa hatte am Montag die Spende an die internationale Polizeiorganisation bekanntgegeben, mit der Anti-Korruptionsprogramme für Spieler, Schiedsrichter und Offizielle finanziert werden sollen. Die 20 Millionen Euro sind die höchste Spende, die Interpol je von einer privaten Institution erhalten hat. „Stellt euch vor, die Fifa finanziert die Aktivitäten von Interpol“, so Bin Hammam weiter. Diese Entscheidung sei ein Beispiel, wie die derzeitige Fifa-Führung Entscheidungen treffe, „wie es ihr gerade passt, anstatt sich an die Regularien des Verbandes zu halten“.

          Gegner im großen Spiel: Blatter (l.) und Bin Hammam
          Gegner im großen Spiel: Blatter (l.) und Bin Hammam : Bild: dapd

          Zwanzig Tage vor der Wahl am 1. Juni beim Fifa-Kongress in Zürich erneuerte der AFC-Chef seine Forderungen nach einem Wechsel an der Spitze des Verbandes: „In den vergangenen Tagen ist einmal mehr deutlich geworden, dass dringend etwas getan werden muss, um das Image der Fifa zu verbessern. Unser großartiges Spiel und seine führende Institution sind wieder einmal in den Schmutz gezogen worden. Wie können wir so die Menschen von der Unschuld der Fifa überzeugen?“, erklärte Bin Hammam.

          Europa, Südamerika und Ozeanien stehen hinter Blatter

          Amtsinhaber Blatter kann trotz aller Kritik bei der Wahl des Fifa-Präsidenten auf die Unterstützung des Kontinentalverbands Ozeanien (OFC) bauen. Dies erklärte OFC-Präsident David Chung am Donnerstag nach einer Sitzung der OFC-Exekutive im neuseeländischen Auckland. Der Weltverband habe unter Blatters Regie einen „bedeutsamen Einfluss“ auf die Entwicklung und Popularität des Fußballs in der Region Ozeanien gehabt. Die Entscheidung würde „Einheit und Transparenz“ zeigen, sagte Chung weiter, auch wenn die elf OFC-Mitgliedsverbände das Recht hätten, trotzdem für Blatters Herausforderer Mohamed bin Hammam zu stimmen.

          Ende April hatten bereits die zehn Mitgliedsländer des südamerikanischen Verbandes (Conmebul) angekündigt, „gemeinsam“ und „geschlossen“ hinter dem 75 Jahre alten Schweizer zu stehen. Auch die Europäische Fußball-Union Uefa hat sich bereits für Blatter ausgesprochen. Uefa-Chef Michael Platini und das Exekutivkomitee hatten die 53 Mitgliedsverbände in einem Schreiben gebeten, den Fifa-Boss zu unterstützen. Blatter, seit 1998 Fifa-Präsident, strebt eine vierte und letzte Amtszeit an. Stimmberechtigt sind alle 208 Mitgliedsverbände der Fifa.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.