https://www.faz.net/-gtl-8xnld

Fifa-Council in Bahrein : Wie viele WM-Plätze bekommt Europa 2026?

  • Aktualisiert am

Immer mehr Hände greifen nach dem goldenen WM-Pokal. Bild: Picture-Alliance

Erstmals trifft sich der Fifa-Council mit DFB-Präsident Grindel. Das wichtigste Thema ist die XXL-WM 2026 mit 48 Teams. FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen.

          2 Min.

          Die XXL-WM 2026 mit 48 Teilnehmern steht bei der ersten Sitzung des Fifa-Councils mit DFB-Präsident Reinhard Grindel im Fokus. Neben der Aufteilung der Startplätze könnte am Dienstag (13.00 Uhr) im bahreinischen Manama auch die Vergabe an die gemeinsamen Bewerber Vereinigte Staaten, Kanada und Mexiko auf den Weg gebracht werden. Ein Überblick der wichtigsten Themen:

          Wie wahrscheinlich ist eine WM in Amerika?

          Die Kandidaten aus dem Kontinentalverband Nord- und Mittelamerika drängen auf ein beschleunigtes Vergabeverfahren. Sollte der Kongress am Donnerstag diesem zustimmen, müssten die drei Bewerber zu einem späteren Zeitpunkt nur noch nachweisen, dass sie die technischen Voraussetzungen erfüllen. Fifa-Präsident Gianni Infantino nannte den Antrag „interessant“, der Council wird dem Kongress eine Abstimmungsempfehlung geben. Immer noch gibt es keine anderen Bewerber – insofern ist derzeit wohl nur noch die Frage, wann und nicht ob der Zuschlag an die Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko geht. „Meine Tochter war vor nicht allzulanger Zeit in der Grundschule und hat jetzt einen 19-Jährigen Freund. Die Zeit rast, Mann!“, sagte Fifa-Vizepräsident Victor Montagliani aus Kanada auf die Frage, warum sich die Bewerber um ein beschleunigtes Verfahren bemühen, obwohl das Turnier noch neun Jahre entfernt ist.

          Wie ist der Stand bei der Verteilung der Startplätze für die WM 2026?

          Die Aufteilung der Startplätze für die WM 2026 ist nur noch Formsache. Sollte der Vorschlag des Councilausschusses angenommen werden, würde Europa 16 statt zuvor 13 Teilnehmer haben.

          Wie geht es mit den Fifa-Ethikern weiter?

          Das ist die voraussichtlich kontroverseste Frage in der Tagungswoche am Persischen Golf. Beim Kongress wird über die Besetzung der Ethikkommission entschieden, auch hier ebnet das Council den Weg. Die unbequemen Ethiker fürchten ihre Ablösung. Aus Insiderkreisen hieß es zuletzt, dass der Schweizer Chef-Ermittler Cornel Borbely und der deutschen Richter Hans-Joachim Eckert ausgetauscht werden könnten. Fifa-Generalsekretärin Fatma Samoura wies dies zurück. „Ich bin dafür, dass Eckert und Borbely ihre Arbeit fortsetzen, weil sie zur Wiederherstellung der Integrität der Fifa einen entscheidenden Beitrag geleistet haben“, forderte DFB-Chef Grindel.

          Was steht sonst auf der Agenda?

          Die Dauer-Auseinandersetzung um die Rechte israelischer und palästinensischer Fußballer. Der vielschichtige Konflikt seiner Mitglieder beschäftigt die Fifa schon mehrere Jahre. Beide Parteien beschuldigen sich gegenseitig, die Entwicklung des Fußballs der anderen Seite zu behindern. Entgegen der Fifa-Statuten trainieren die israelische Klubs in palästinensischen Gebieten. Noch unter dem früheren Präsidenten Joseph Blatter war eine Task Force unter Vorsitz des Südafrikaners Tokyo Sexwale gegründet worden.

          Weitere Themen

          Gladbacher Achtungserfolg mit bitterer Note

          2:2 bei Inter Mailand : Gladbacher Achtungserfolg mit bitterer Note

          Borussia Mönchengladbach schnuppert beim Champions-League-Comeback bei Inter Mailand lange an einer Überraschung – und muss kurz vor Schluss doch den Ausgleich hinnehmen. Zufrieden sein können die „Fohlen“ trotzdem.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung des neuen Modells in Shanghai

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.
          Glänzte schon wieder als Torschütze: Kingsley Coman

          Gala in der Champions League : Auf dem Platz klappt alles beim FC Bayern

          Vor dem Spiel sorgt der Corona-Fall Gnabry für Aufregung in München, dann spielt der FC Bayern beim 4:0 gegen Atlético Madrid locker und leicht auf. Zum Champions-League-Auftakt markiert der Titelverteidiger sein Revier. Final-Held Coman überragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.