https://www.faz.net/-gtl-1cx

Fifa : Bin Hammam gesperrt, Blatter angeschlagen

  • -Aktualisiert am

Angeschlagen: Auch Blatter steht weiter in der Kritik Bild: dapd

Weitreichende Folgen einer vermeintlichen Schmiergeldaffäre: Die Fifa sperrt Mohamed bin Hammam, Präsident Sepp Blatter hat damit keinen Herausforderer mehr. Kurz vor seiner vermutlichen Wiederwahl ist er aber unglaubwürdiger denn je.

          4 Min.

          Sein Rückzug war mit ebenso hehren Worten verziert wie der Anspruch seines Gegenspielers, weiterhin Präsident des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) zu bleiben. Seit Samstag (die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung meldete es exklusiv) weiß Joseph Blatter, dass er seinen Widersacher losgeworden ist, seit Sonntag weiß Blatters gestürzter Herausforderer Mohamed bin Hammam, dass er wegen Korruptionsverdachts vorläufig, für zunächst dreißig Tage, suspendiert ist - so wie Fifa-Vizepräsident Jack Warner aus Trinidad und Tobago, der wegen desselben möglichen Verstoßes gegen den Ethikcode des Weltverbandes gesperrt wurde. Für beide gilt bis auf weiteres die Unschuldsvermutung.

          Die beiden Spitzenfunktionäre sollen bei einem Treffen der Karibischen Fußball-Union (CFU) am 10. und 11. Mai in Trinidad versucht haben, bin Hammam gegen Geld Stimmen zu besorgen für die Präsidentschaftswahlen beim Fifa-Kongress in Zürich an diesem Mittwoch. Die Entscheidung, bin Hammam und Warner bis zum Abschluss einer fortgesetzten Untersuchung zu suspendieren, traf am Sonntag die Fifa-Ethikkommission unter ihrem stellvertretenden Vorsitzenden Petrus Damaseb aus Namibia. Keine weiteren Ermittlungen und deshalb keine Sanktionen gibt es gegen den am Sonntag ebenso gehörten Fifa-Präsidenten Joseph Blatter.

          Blatter: „Image der Fifa hat sehr gelitten“

          Ihn hatte bin Hammam bei der Ethikkommission angezeigt, weil der Schweizer von dem Korruptionsvorwurf gewusst, ihn aber nicht angezeigt habe. „Es gibt keinen Grund, die Wahl zu verschieben“, stellte Fifa-Generalsekretär Jérome Valcke am Sonntagabend fest, „die Anschuldigungen gegen Herrn Blatter werden nicht aufrechterhalten.“

          Gequältes Lächeln? Oder führt er noch was im Schilde? Bin Hammam beid er Ankunft zur Einvernahme in Zürich

          Blatter räumte am Sonntagabend einen immensen Ansehensverlust der Fifa ein. „Die Ethikkommission der Fifa hat ihre Urteile gefällt. Dazu möchte ich mich nicht äußern“, so Blatter. „Nur so viel: Ich bedauere, was in den letzten Tagen und Wochen geschehen ist. Das Image der Fifa hat sehr darunter gelitten, zum Leidwesen der Fifa selbst und aller Fußballfans.“

          Das Thema Korruption lastet wie eine Hypothek auf der Fifa

          Blatter steht am Mittwoch vor einem Alleingang. Möglicherweise wird er nun in der Zürcher Messe per Akklamation zum vierten Mal zum Fifa-Präsidemten bestimmt. Doch damit sind die die Glaubwürdigkeitsprobleme des 75 Jahre alten Wallisers ebenso wenig gelöst wie die tiefe Krise, in die Männer wie Blatter, bin Hammam und der skandalumtoste Jack Warner den Fußball-Weltverband gestürzt haben. Das Thema Korruption lastet seit langem wie eine Hypothek auf der Fifa, der neben dem Internationalen Olympischen Komitee größten und wichtigsten Sportorganisation der Welt.

          Bin Hammams Karriere dürfte spätestens seit Sonntag wie die von Warner ihrem Ende entgegengehen. Der Präsident des Asiatischen Fußballverbandes (AFC) und der Präsident des nord- und mittelamerikanischen Dachverbandes (Concacaf) sind über ein von bin Hammam bezahltes und von den beiden Fifa-Spitzen arrangiertes Treffen mit den Mitgliedern der Karibischen Fußball-Union gestolpert. Dabei soll nach einem Bericht des Londoner „Daily Telegraph“ 25 bei der Fifa-Präsidentschaftswahl stimmberechtigten Verbandsfunktionären ein „Geschenk“ in Höhe von umgerechnet jeweils 28.000 Euro (40.000 Dollar) angeboten worden sein, verbunden mit Warners Bitte, „niemandem davon zu erzählen“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Umgang mit Algorithmen und Künstlicher Intelligenz steht zur Debatte: Welcher Regelungen bedarf es?

          Regulierungsbedarf? : Die Bändigung der Algorithmen

          Computer fällen zunehmend Entscheidungen, die tief in das Leben eingreifen und willkürlich anmuten. Dafür gibt es erstaunliche Beispiele aus dem Lebensalltag. Zeit für eine breite Debatte.

          Ärger beim FC Bayern : „Ich könnte durchdrehen“

          Joshua Kimmich kocht nach dem 1:2 der Bayern in Gladbach vor Wut, Thomas Müller faucht, Hasan Salihamidzic ist ratlos. Und Trainer Hansi Flick wirkt angeschlagen. Die Münchner haben ein großes Problem.
          Bei welcher Krankenkasse man unter welchen Bedingungen durch Vorauszahlungen Geld sparen kann, hängt auch vom Einzelfall ab.

          Die Vermögensfrage : Mit Vorauszahlungen Steuern sparen

          Wer seine Krankenversicherungsbeiträge im Voraus bezahlt, kann damit nicht unbeträchtlich Steuern sparen. Ob dies im Einzelfall immer möglich ist, hängt allerdings auch von Versicherung und Krankenkasse ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.