https://www.faz.net/-gtl-9r1wl

Französischer Fußball : „Bei Homophobie Spiele unterbrechen? Nein“

  • Aktualisiert am

Im Fokus: Noël Le Graët, der Präsident des FFF, hat sich kritisch gegenüber Spielabbrüchen geäußert. Bild: AFP

Der Präsident von Frankreichs Fußball-Verband findet: Spielabbrüche nach rassistischen Vorfällen sind okay, aber nicht bei Homophobie. Nun hat sich Staatspräsident Macron eingeschaltet – und es gibt erste Rücktrittsforderungen.

          1 Min.

          Frankreichs Verbandspräsident Noël Le Graët hat mit Aussagen über die Unterbrechung von Fußballspielen bei homophoben Gesängen für eine Kontroverse gesorgt. „Zu sagen, dass Fußball homophob ist und das einzige Symbol für Homophobie in Frankreich sein könnte, das ist ein bisschen viel. Das akzeptiere ich nicht“, sagte der 77-Jährige dem französischen Nachrichtensender Franceinfo am Dienstag. „Wir werden dafür sorgen, dass es keine Banner mehr (in den Stadien) gibt, das ist ein Unterschied. Aber Spiele unterbrechen – nein.“

          Er sei gegen Homophobie, aber Fußballspiele sollten nur bei rassistischen Vorfällen oder wegen Sicherheitsbedenken unterbrochen werden, sagte der Chef des Verbandes FFF. Am Dienstagabend schaltete sich Staatspräsident Emmanuel Macron ein und erklärte bei Franceinfo: „Hassreden, ob rassistisch oder homophob, müssen aufhören.“

          In den höchsten beiden französischen Spielklassen war es in dieser Saison bereits zu Unterbrechungen wegen homophober Banner und Gesänge gekommen – zuletzt bei der Partie des OGC Nizza gegen Olympique Marseille für zwölf Minuten. Der Weltverband Fifa hatte die Schiedsrichter zu diesem Verhalten angehalten.

          Noël Le Graët, hier 2018 in Toulouse

          Die Organisation Rouge Direct, die gegen Homophobie in den französischen Stadien kämpft, forderte Le Graët bei Twitter umgehend zum Rücktritt auf. Sprecher Julien Pontes forderte zudem „eine sehr entschlossene Reaktion“ von Macrons Büro und von Sportministerin Roxana Maracineanu. Diese erinnerte Le Graët laut der Nachrichtenagentur AP an dessen Verantwortung an der Verbandsspitze „im Kampf gegen alle Formen der Diskriminierung“.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          An einen vollen Hörsaal ist momentan nicht zu denken.

          Online lernen : Warum die Präsenzlehre nicht verschwinden darf

          Im Seminar gelten andere Regeln als vor dem Monitor. Die digitale Lehre darf nicht zur Selbstverständlichkeit werden, denn das würde mittelfristig die offene Kommunikation und die akademische Freiheit gefährden. Ein Gastbeitrag.
          Einen Zuschuss gibt es nur für den Kauf von E-Autos.

          Konjunkturpaket : Geld nur für E-Autos

          Anders als gefordert, bekommt die Autobranche keine Prämien für Verbrenner. Die großen Hersteller und Zulieferer halten das aus. Aber was passiert mit den kleineren Zulieferern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.