https://www.faz.net/-gtl-9hcal

Copa Libertadores : Erste Festnahme nach Angriff auf Boca-Spieler

  • Aktualisiert am

Alles außer Fußball: Straßenschlacht am Rande der Randale. Bild: Reuters

Zehn Tage nach den Krawallen, die zur Absage des Endspiels der Copa Libertadores geführt hat, ist ein Verdächtiger festgenommen worden. Derweil übt der frühere Bundesligaprofi Javier Pinola scharfe Kritik.

          Nach der Attacke auf den Bus mit den Spielern des argentinischen Fußball-Spitzenklubs Boca Juniors in Buenos Aires ist der erste mutmaßliche Angreifer festgenommen worden. Dabei handelt es sich um einen 31 Jahren alten Mann, der aufgrund von Videoaufnahmen identifiziert wurde.

          Der Verdächtige hatte sich mittlerweile die Haare geschnitten und den Schnurrbart abrasiert, wurde aber dennoch erkannt. Er wird wegen schwerer Gewalt und vorsätzlicher Körperverletzung angeklagt.

          Anhänger des Erzrivalen River Plate hatten vor dem Finalrückspiel der Copa Libertadores (Hinspiel: 2:2) am letzten November-Samstag den Mannschaftsbus der Boca Juniors mit Flaschen, Steinen sowie anderen Gegenständen angegriffen und dabei Spieler verletzt. Infolge der Krawalle musste die Begegnung an dem Wochenende zweimal abgesagt werden, ehe der Südamerika-Verband Conmebol das Match für kommenden Sonntag (20.30 Uhr/ Sport1+) in die spanische Hauptstadt Madrid verlegte.

          Bitter enttäuscht: Javier Pinola in den Katakomben des Monumental vor der Absage des Spiels.

          Der frühere Nürnberger Bundesliga-Profi Javier Pinola hat die Ausschreitungen rund um das Finale der Copa Libertadores unterdessen scharf kritisiert. "Unglaublich", sei das alles für ihn gewesen, sagte der 35-Jährige den Nürnberger Nachrichten, "ich verstehe nicht, dass Menschen so verrückt sein können. Das ist ein Spiel, unser Spiel, unsere Liebe, kein Spiel für Idioten." Pinola verteidigt für River Plate.

          In Nürnberg, wo er von 2005 bis 2015 gespielt hatte, konnten seine Kinder mit dem Rad zum Spielplatz fahren, "ganz normal leben" - anders als in der argentinischen Hauptstadt, sagte Pinola. Als er 2017 von Rosario Central zu River wechselte, sei sein Haus mit Morddrohungen beschmiert worden. Manchmal, sagte Pinola, sei seine Sehnsucht nach Nürnberg schon groß.

          Weitere Themen

          Neuer spielt gegen Leipzig

          DFB-Pokalfinale : Neuer spielt gegen Leipzig

          Gute Nachricht für Bayern München: Nationaltorwart Manuel Neuer ist einsatzfähig fürs Finale des DFB-Pokals am Samstag gegen Leipzig. Der deutsche Meister musste zuletzt auf ihn verzichten.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Mit Spaß in die Millionenspiele

          SV Wehen Wiesbaden : Mit Spaß in die Millionenspiele

          Auch dank einer beeindruckenden Rückrundenbilanz in der dritten Liga fühlt sich der SV Wehen Wiesbaden für die Relegationspartien gegen Ingolstadt um die Rückkehr in die Zweitklassigkeit gewappnet.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.