https://www.faz.net/-gtl-8mx4h

2:0 gegen Krasnodar : Das Schalker Weiterkommen ist schon sicher

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Vierter Sieg im vierten Spiel: Der FC Schalke sichert sich europäisch den vorzeitigen Sprung in die Zwischenrunde. Sorgen bereiten allerdings neue Verletzungen.

          2 Min.

          Mit gnadenloser Effizienz hat der FC Schalke 04 im Eiltempo als Gruppensieger die Zwischenrunde der Europa League erreicht. Die Königsblauen holten beim 2:0 (2:0) gegen den russischen Club FK Krasnodar den vierten Sieg im vierten Gruppenspiel und überwintern damit zum siebten Mal in Serie im Europacup. In den abschließenden Gruppenspielen gegen OGC Nizza am 24. November und zwei Wochen später bei RB Salzburg können die Schalker damit Kräfte schonen für die Fußball-Bundesliga.

          Junior Caicara (25.) und Nabil Bentaleb (28.) schossen vor 42 210 Zuschauern in der Arena auf Schalke den Sieg heraus. Damit blieb die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl, die so schlecht in die Bundesliga-Saison gestartet war, auch im achten Pflichtspiel in Serie (sechs Siege, zwei Unentschieden) ungeschlagen.

          „Wir wollen den Sack zumachen“, hatte Manager Christian Heidel gefordert. Gesagt, getan: Abgeklärt nutzten die Schalker in der ersten Halbzeit ihre wenigen Chancen, obwohl ihnen nahezu die gesamte Offensive weggebrochen war. Neben den Langzeitverletzten Breel Embolo (Sprunggelenkbruch) und Klaas-Jan Huntelaar (Außenbandanriss im Knie) waren schließlich auch Max Meyer (Bänderriss im Sprunggelenk) und Franco Di Santo (Bauchmuskelzerrung) ausgefallen.

          Dafür übernahmen die Kollegen das Toreschießen. Wie etwa Junior Caicara, der sein erstes Tor im 37. Pflichtspiel für die Schalker erzielte. Nach einer Kopfball-Vorlage von Eric-Maxim Choupo-Moting war der Brasilianer aus kurzer Entfernung zur Stelle. Krasnodar hatte sich von dem Rückstand noch gar nicht erholt, da erhöhte Bentaleb bereits auf 2:0. Wieder war Caicara beteiligt. Der Außenverteidiger setzte Jewgeni Konopljanka gut in Szene, dessen Schuss Torhüter Stanislaw Krizjuk genau vor die Füße von Bentaleb ablenkte.

          So eindeutig wie das Ergebnis war im ersten Durchgang der Spielverlauf aber keineswegs. Die Gastgeber begannen verhalten, Krasnodar übernahm zunächst sogar die Initiative und hatte auch die besseren Möglichkeiten - insbesondere durch eine Doppelchance des früh eingewechselten Ricardo Laborde. Doch Ralf Fährmann parierte beim Schuss aus kurzer Entfernung großartig, den Nachschuss setzte der Kolumbianer über das Tor (23.). Auch beim Schuss von Odil Achmedow (32.) zeigte Fährmann seine Klasse. Beim Kopfball von Mauricio Pereyra, der knapp neben das Tor ging (41.), wäre der Schalker Keeper aber wohl chancenlos gewesen.

          Im zweiten Durchgang verwalteten die Gastgeber geschickt die Führung. Weinzierl nutzte mit Blick auf das Heimspiel gegen Werder Bremen am Sonntag schon frühzeitig die Möglichkeit, Leistungsträger wie Torschütze Bentaleb oder Abdul Rahman Baba zu schonen. Auf dem Rasen passierte indes nicht mehr so viel. Ein Freistoß von Naldo sorgte noch einmal für Gefahr (74.). Die Angriffe der Russen, die vom früheren Duisburger Igor Schalimow trainiert werden, verpufften indes an der Strafraumgrenze.

          Weitere Themen

          Timo Werner kurz vor Wechsel zum FC Chelsea

          Leipzig-Stürmer : Timo Werner kurz vor Wechsel zum FC Chelsea

          Nicht innerhalb der Bundesliga und auch nicht zu Jürgen Klopps Liverpool wird Stürmer Timo Werner wohl wechseln. Stattdessen zieht es ihn offenbar zu Chelsea. Möglich ist der Transfer durch eine Ausstiegsklausel.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Aufgebahrt in einem goldenen Sarg: George Floyd.

          Tod von George Floyd : Kollektives Trauern

          Neun Schweigeminuten und bewegende Reden: In Minneapolis haben Politiker und Angehörige um Gorge Floyd getrauert. Den Bürgerrechtler Al Sharpton stimmt es hoffnungsvoll, dass auch in Deutschland viele junge Menschen gegen Rassismus auf die Straße gehen.
          Der einstige Wohnsitz des Verdächtigen in Südportugal.

          Mordfall „Maddie“ : Belastende Details gegen Beschuldigten

          Immer mehr Einzelheiten werden über den Deutschen bekannt, der nach Ansicht der Ermittler vor rund 13 Jahren die kleine Madeleine McCann getötet haben könnte. Das Strafregister des Deutschen soll rund 17 Einträge aufweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.