https://www.faz.net/-gtl-83r6q

Schalker Trainer-Kreisel : Di Matteo legt Amt nieder

  • Aktualisiert am

Neuanfang das Beste: Roberto Di Matteo verlässt Schalke Bild: dpa

Weil die Hypothek „der unbefriedigenden Rückrunde“ zu groß war, legt Cheftrainer Roberto Di Matteo sein Amt bei Schalke 04 nieder. Als Nachfolger werden die üblichen Verdächtigen und ein Absteiger gehandelt.

          1 Min.

          Die Hängepartie beim FC Schalke 04 um Roberto Di Matteo ist beendet. Der Chefcoach habe sein Amt niedergelegt und den bis zum 30. Juni 2017 laufenden Vertrag aufgelöst, teilte der Fußball-Bundesligasechste am Dienstag mit. Der 44-Jährige habe diese Entscheidung nach Gesprächen mit Sportvorstand Horst Heldt über die Pfingsttage getroffen. „Obwohl die Diskussionen mit Horst Heldt dabei immer konstruktiv waren, wurde deutlich, dass der Club andere inhaltliche Schwerpunkte setzen möchte“, erklärte Di Matteo.

          Außerdem sei „die Hypothek der unbefriedigenden Rückrunde zu groß.“ Er könne unter diesen Bedingungen nicht garantieren kann, „dass wir an die Erfolge anknüpfen, die der Club erwartet.“ Deshalb erscheine „ein Neuanfang das Beste für alle Beteiligten zu sein“. Di Matteo hatte erst am 7. Oktober 2014 die Nachfolge des zuvor beurlaubten Jens Keller angetreten.

          Die Erwartungen auf Schalke konnte der immer ruhig und gefasst, aber auch wenig emotional wirkende Di Matteo nicht erfüllen. Im Gegenteil. Die Champions-League-Ränge wurden deutlich verpasst und statt des anvisierten attraktiven Fußballs lieferte die Mannschaft blutleere und uninspirierte Auftritte ab. Dies brachte die Schalke-Fans zuletzt beim 0:2 am Samstag nach dem Gastspiel beim Hamburger SV auf die Barrikaden. Auch der letzte Saison-Heimauftritt gegen den SC Paderborn, den die Königsblauen nur dank eines Eigentors der Gäste gewinnen konnten, sorgte für Unmut.

          Über einen möglichen Nachfolger gab es zunächst keine Angaben. Als Kandidaten werden unter anderem der frühere Stuttgarter Meistertrainer Armin Veh, aber auch Paderborns André Breitenreiter gehandelt. Sogar eine Rückkehr von Mirko Slomka und Huub Stevens scheinen nicht ausgeschlossen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.