https://www.faz.net/-gtl-9jrid

Nach Flugzeugabsturz : Geschacher um Millionen für verunglückten Sala

  • Aktualisiert am

Trauer in Nantes: Der nach Wales gewechselte Emiliano Sala starb bei einem Flugzeugabsturz. Bild: AFP

Auf dem Weg zu seinem neuen Klub nach Wales stürzt das Flugzeug von Emiliano Sala ab. Der Klub aus Frankreich möchte die Millionen-Ablösesumme dennoch haben. Doch Cardiff will derzeit nicht zahlen.

          1 Min.

          Das Geschacher um die Ablöse für den bei einem Flugzeugabsturz getöteten Fußball-Profi Emiliano Sala zwischen Cardiff City und dem FC Nantes geht weiter. Der walisische Premier-League-Klub will nach Aussagen seines Vorsitzenden Mehmet Dalman vor einer Zahlung der vereinbarten Transfersumme von 17 Millionen Euro an den französischen Erstligaverein noch weiter den Sachverhalt und rechtliche Fragen klären.

          „Wenn wir vertraglich zur Zahlung verpflichtet sind, werden wir zahlen. Wir sind ein ehrenwerter Verein. Aber wenn wir nicht dazu verpflichtet sind – und es gibt einige Besonderheiten –, wird man von mir als Hüter der Vereinsinteressen erwarten, die Lage genauer zu betrachten. Das ist, was wir wir momentan machen“, sagte Dalman der englischen BBC.

          Sala war im Januar nach der Besiegelung seines Wechsels von Nantes nach Cardiff beim Absturz des Flugzeugs auf dem Weg von Frankreich zu seinem neuen Klub ums Leben gekommen. Schon vor der Bergung und Identifizierung des 28 Jahre alt gewordenen Argentiniers in der vergangenen Woche hatte Nantes durchblicken lassen, auf Zahlung der vollen Ablöse pochen zu wollen, sowie die Prüfung von Möglichkeiten zur Zwangseintreibung der Transfersumme und Einschaltung des Weltverbandes Fifa angekündigt.

          Dalman bestätigte nunmehr auch bereits den Eingang einer ersten Zahlungsaufforderung durch die Franzosen. „Wir sind mit dem Vorgang angesichts der außergewöhnlichen Ereignisses und der tragischen Umstände nicht einverstanden. Wir bitten einfach um Verständnis, dass noch viele Fragen beantwortet werden müssen“, sagte Cardiffs Vereinschef dazu weiter.

          Weitere Themen

          Außer Form geraten

          MT Melsungen in der Kritik : Außer Form geraten

          Die MT Melsungen wird zum „Team D“ – jetzt ist wieder ein Krisenmanager gefragt. „Gut und schlecht wechseln sich bei uns viel zu sehr ab“, sagt Trainer Axel Geerken.

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.
          Sitzung des UN-Sicherheitsrats am 16. August 2021

          EU-Sitz im Sicherheitsrat : Ein Vorstoß in der „Logik Macrons“?

          Ungewöhnlich schnell dementiert Paris die Meldung, Frankreich sei bereit, seinen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu teilen. Einzelne glauben jedoch, die Änderung würde zum Präsidenten passen. Auch in Berlin gibt es Sympathien für die Idee

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.