https://www.faz.net/-gtl-9jjrd

Flugzeugabsturz mit Fußballer : Nantes möchte 17 Millionen Euro für verunglückten Sala

  • Aktualisiert am

Die früheren Mitspieler aus Nantes trauern um Emiliano Sala. Bild: AP

Nach dem Fund des abgestürzten Flugzeugs ist der Tod von Emiliano Sala noch nicht offiziell bestätigt. Sein alter Klub lässt aber rechtliche Möglichkeiten zur Eintreibung der Ablösesumme für den Fußballer prüfen.

          1 Min.

          Makaberes Trauerspiel um Emiliano Sala: Der französische Fußball-Erstligaverein FC Nantes lässt bereits ohne eine offizielle Bestätigung des Todes seines vermissten früheren Profis rechtliche Möglichkeiten zur Eintreibung der Ablöse von Salas ursprünglich neuem Klub Cardiff City prüfen. Aus Vereinskreisen verlautete, dass die Nordfranzosen zwei Rechtsanwälte mit der Auslotung juristischer Schritte gegen die Waliser beauftragt haben. Zudem erwägt der Verein angeblich die Einschaltung des Weltverbandes Fifa.

          Sala gilt seit dem 21. Januar als verschollen. Der 28-Jährige war an Bord eines über dem Ärmelkanal abgestürzten Kleinflugzeuges, das den Argentinier nach Cardiff bringen sollte. Kurz zuvor erst war sein Transfer von Nantes zum walisischen Klub aus der englischen Premier League für eine Ablöse von 17 Millionen Euro perfekt geworden. Am vergangenen Sonntag ist lediglich die abgestürzte Maschine auf dem Meeresboden entdeckt und ein noch nicht identifizierter Leichnam im Innenraum des Flugzeuges gesichtet worden.

          Die BBC berichtete inzwischen über ein Ultimatum der Franzosen an Cardiff von zehn Tagen zur Überweisung der Transfersumme. Ein Sprecher des britischen Klubs unterstrich gegenüber einheimischen Medien Cardiffs grundsätzliche Bereitschaft zur Zahlung der vereinbarten Transfersumme, erklärte jedoch zugleich die vorherige Klärung sämtlicher Umstände des Unglücks zur Bedingung für die Überweisung.

          Weitere Themen

          Die hohe Kunst auf dem schmalen Balken

          Turn-WM in Japan : Die hohe Kunst auf dem schmalen Balken

          Turnerin Pauline Schäfer-Betz lässt Schweres leicht aussehen. In Japan konzentriert sie sich ganz auf sich – und gewinnt Silber bei der WM. Dabei muss sie weiterhin mit offenen Anfeindungen leben.

          Topmeldungen

          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?
          Moldaus Hauptstadt Chisinau im Oktober.

          Energiekrise in Moldau : Gazproms Gunst der teuren Stunde

          Das kleine Land ruft den Notstand aus, um sich auf dem internationalen Gasmarkt versorgen zu können. Der Vertrag mit Gazprom ist ausgelaufen. Nutzt Moskau die Lage, um politischen Druck aufzubauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.