https://www.faz.net/-gtl-9jjrd

Flugzeugabsturz mit Fußballer : Nantes möchte 17 Millionen Euro für verunglückten Sala

  • Aktualisiert am

Die früheren Mitspieler aus Nantes trauern um Emiliano Sala. Bild: AP

Nach dem Fund des abgestürzten Flugzeugs ist der Tod von Emiliano Sala noch nicht offiziell bestätigt. Sein alter Klub lässt aber rechtliche Möglichkeiten zur Eintreibung der Ablösesumme für den Fußballer prüfen.

          Makaberes Trauerspiel um Emiliano Sala: Der französische Fußball-Erstligaverein FC Nantes lässt bereits ohne eine offizielle Bestätigung des Todes seines vermissten früheren Profis rechtliche Möglichkeiten zur Eintreibung der Ablöse von Salas ursprünglich neuem Klub Cardiff City prüfen. Aus Vereinskreisen verlautete, dass die Nordfranzosen zwei Rechtsanwälte mit der Auslotung juristischer Schritte gegen die Waliser beauftragt haben. Zudem erwägt der Verein angeblich die Einschaltung des Weltverbandes Fifa.

          Sala gilt seit dem 21. Januar als verschollen. Der 28-Jährige war an Bord eines über dem Ärmelkanal abgestürzten Kleinflugzeuges, das den Argentinier nach Cardiff bringen sollte. Kurz zuvor erst war sein Transfer von Nantes zum walisischen Klub aus der englischen Premier League für eine Ablöse von 17 Millionen Euro perfekt geworden. Am vergangenen Sonntag ist lediglich die abgestürzte Maschine auf dem Meeresboden entdeckt und ein noch nicht identifizierter Leichnam im Innenraum des Flugzeuges gesichtet worden.

          Die BBC berichtete inzwischen über ein Ultimatum der Franzosen an Cardiff von zehn Tagen zur Überweisung der Transfersumme. Ein Sprecher des britischen Klubs unterstrich gegenüber einheimischen Medien Cardiffs grundsätzliche Bereitschaft zur Zahlung der vereinbarten Transfersumme, erklärte jedoch zugleich die vorherige Klärung sämtlicher Umstände des Unglücks zur Bedingung für die Überweisung.

          Weitere Themen

          Die zweite Liga rückt für Wiesbaden in weite Ferne

          1:2 gegen Ingolstadt : Die zweite Liga rückt für Wiesbaden in weite Ferne

          Der FC Ingolstadt kann auf ein weiteres Jahr in der zweiten Bundesliga hoffen: Der Drittletzte gewinnt beim Drittligadritten SV Wehen Wiesbaden das Relegationshinspiel. Die Hessen dürfen dank eines späten Tores immerhin noch ein wenig hoffen.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die Frage aller Fragen lässt Kovac abperlen

          Bayern München : Die Frage aller Fragen lässt Kovac abperlen

          Bayern München hat am Samstag im DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig die Chance aufs Double. Aber gerade der ehemalige Frankfurter Trainer weiß um die Chancen von Außenseitern. Spannender ist aber nach wie vor die Zukunft von Trainer Niko Kovac.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Mays Rücktritt : Ein bitterer Abschied

          Theresa May hatte mit dem Brexit nur eine Aufgabe und ist an ihr gescheitert. May, die zu Beginn ihrer Amtszeit mit Margret Thatchers verglichen wurde, dürfte als respektierte, aber glücklose Premierministerin in die Geschichte eingehen.

          Bayern München : Die Frage aller Fragen lässt Kovac abperlen

          Bayern München hat am Samstag im DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig die Chance aufs Double. Aber gerade der ehemalige Frankfurter Trainer weiß um die Chancen von Außenseitern. Spannender ist aber nach wie vor die Zukunft von Trainer Niko Kovac.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.