https://www.faz.net/-gtl-a7rym

Premier League : Erste Heimniederlage seit 2017 verschärft Liverpool-Krise

  • Aktualisiert am

Enttäuschung in Liverpool: Mohamed Salah (links) und Trent Alexander-Arnold nach der Niederlage gegen Burnley Bild: EPA

In 68 Spielen im eigenen Stadion in Serie in der Premier League hatte Liverpool nicht verloren. Nun passiert es gegen einen Abstiegskandidaten. Auch beim 0:1 gegen Burnley trifft die Elf von Jürgen Klopp das Tor nicht.

          2 Min.

          Welttrainer Jürgen Klopp steckt mit dem englischen Fußball-Meister FC Liverpool in der sportlichen Krise und hat erstmals seit fast vier Jahren wieder ein Premier-League-Heimspiel verloren. Die Reds unterlagen am Donnerstag dem Abstiegskandidaten FC Burnley mit 0:1 (0:0) und blieben damit zum fünften Mal in Serie in der Premier League ohne Sieg. Die letzte Heimpleite hatte Liverpool am 23. April 2017 beim 1:2 gegen Crystal Palace kassiert. Danach blieb das Team im eigenen Stadion 68 Mal in der Liga ungeschlagen.

          Ashley Barnes erzielte in der 83. Minute per Foulelfmeter den Siegtreffer für Burnley. Danach rannte das Klopp-Team noch einmal an, präsentierte sich gegen das Abwehr-Bollwerk der Gäste aber wie schon im gesamten Spiel zu ideenlos. Liverpool wartet jetzt schon seit über 400 Minuten auf ein Tor. Am vergangenen Sonntag hatten sich die Reds im Spitzenspiel 0:0 von Manchester United getrennt. Davor gab es ein 0:1 beim FC Southampton und ein 0:0 bei Newcastle United.

          Liverpool belegt in der Tabelle mit 35 Punkten nur den vierten Platz. Mit 34 Punkten liegt die Klopp-Elf hinter Spitzenreiter Manchester United (40), Manchester City (38) und Leicester City (38). Die Citizens mit Teammanager Pep Guardiola haben allerdings ein Spiel weniger als die Konkurrenten absolviert. Auch dank eines Treffers von Ilkay Gündogan setzte Manchester City seine Siegesserie am Tag zuvor fort. Das Team von Guardiola gewann in einem Nachholspiel mit 2:0 (0:0) gegen Aston Villa und bejubelte seinen sechsten Ligaerfolg nacheinander.

          Dabei konnte City erst spät die Gegenwehr des Teams aus Birmingham brechen: Bernardo Silva erzielte in der 78. Minute die Führung, der deutsche Nationalspieler Gündogan verwandelte in der Schlussminute einen Handelfmeter. Guardiolas Trainerkollege Dean Smith von Aston Villa wurde mit Rot des Spielfeldrandes verwiesen. Auch Manchesters Stadtrivale United war erfolgreich. Edinson Cavani (21.) und Paul Pogba (65.) erzielten die Treffer beim 2:1 (1:1)-Erfolg beim FC Fulham.

          Manchester City muss derweil noch länger auf Torjäger Sergio Agüero verzichten. Der 32 Jahre alte Argentinier wurde positiv auf das Coronavirus getestet. „Ich hatte einige Symptome und befolge die Anweisungen der Ärzte, um mich zu erholen“, schrieb Agüero am Donnerstag auf Twitter. Zuvor hatte sich der Südamerikaner in Selbst-Isolation begeben, nachdem er Kontakt zu einer Person gehabt hatte, die positiv getestet worden war.

          Im Kader von City hatten auch schon der deutsche Nationalspieler Gündogan sowie Riyad Mahrez und Aymeric Laporte wegen positiver Befunde aussetzen müssen. Agüero fehlt Guardiola bereits seit fast zwei Wochen. Der spanische Star-Coach hatte nach dem 3:0-Sieg im englischen Pokal gegen Birmingham City am 10. Januar den Kontakt des Stürmers zu einer infizierten Person bekanntgegeben.

          Er wisse aber auch nicht genau, wie lange die Selbst-Isolation für Agüero gelte, „weil er bei uns sechs Mal in den vergangenen zehn, fünfzehn Tagen getestet wurde“ und diese Tests auf das Coronavirus alle negativ ausgefallen seien, hatte Guardiola gesagt. Nun brachte der bis dato letzte Test bei Agüero ein positives Ergebnis.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.
          Unser Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Newsletter : Schwarzer März für die Union

          Die CDU steht nach der Masken-Affäre vor einer doppelten Wahlniederlage und der österreichische Gesundheitsminister zeigt sich wegen der Corona-Situation besorgt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Soll ich mich gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen – und das Ergebnis fällt in unserer Beispielrechnung sogar eindeutig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.