https://www.faz.net/-gtl-8o25x

Eurogoals : Skandal in Metz, Spektakel bei Liverpool

Lyons Torwart Anthony Lopes wurde Opfer eines Angriffs beim Spiel in Metz. Bild: AFP

Abbruch in Frankreich und Belgien. Klopp-Team verspielt ein 3:1. Guardiolas Spieler verlieren die Nerven. Und eine kuriose Rote Karte gibt es beim Derby in Rom. Sehen Sie die Höhepunkte von Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Als Jürgen Klopp vor etwas mehr als einem Jahr nach Liverpool kam, eilte ihm ein besonderer Ruf voraus. Mit Borussia Dortmund hatte der Trainer sieben Jahre lang fast durchgängig das Gaspedal bis zum Anschlag durchgetreten. Diese „Vollgasveranstaltungen“ wollte Klopp auch in Liverpool zeigen mit seiner neuen Mannschaft. Es brauchte ein wenig, doch alle englischen Fans wissen inzwischen, wie Klopp-Fußball aussieht. Das furiose 4:3 im Viertelfinal-Rückspiel der Europa League gegen den BVB im vergangenen Frühjahr war nur ein Beispiel für das neue Spektakel à la Liverpool.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Auch an diesem Spieltag in der Premier League lieferten die Reds beste Unterhaltung – und standen doch mit leeren Händen da. Das konnte man sogar wörtlich nehmen. Weil der deutsche Torwart Loris Karius den Ball in der Nachspielzeit nicht zu fassen bekam, verlor das Klopp-Team noch beim AFC Bournemouth. Zuvor hatte Liverpool alles im Griff und führte unter anderem durch ein Traumtor von Nationalspieler Emre Can mit 3:1. Doch auch die Hausherren wussten, wo das Gaspedal ist – und hatten am Ende den entscheidenden Tropfen mehr im Tank.

          Ähnlich spektakulär wie in Bournemouth ging es in London zu beim Duell zwischen West Ham United und dem FC Arsenal – nur dass sich der Favorit hier keine Blöße gab. Ganz im Gegenteil. Im Olympia-Stadion von 2012 hatten die „Gunners“ leichtes Spiel. Nationalspieler Mesut Özil legte mit dem 1:0, als er einen Querpass von Alexis Sanchez nur noch einschieben musste, den Grundstein für den 5:1-Auswärtssieg. Danach gehörte die Bühne vor allem Sanchez. Der Chilene traf gleich drei Mal. Arsenal ist nun Zweiter, drei Punkte hinter Chelsea.

          Die „Blues“ besiegten die „Skyblues“ im Topspiel der englischen Premier League. Zunächst sah alles bestens aus für Manchester City. Ein Eigentor von Gary Cahill brachte das Team von Pep Guardiola in Führung. Doch die großen Chancen danach, wie von Kevin de Bruyne, der den Ball vor dem leeren Tor an die Latte knallte, blieben ungenutzt. Und so drehte Chelsea die Partie und jubelte über den achten Sieg in Serie. Ohne Europapokal-Belastung ist die Elf von Antonio Conte nun erster Anwärter auf den Meistertitel. Unschön wurde es in Manchester allerdings in der Nachspielzeit mit zwei Roten Karten für City.

          War der Kurzeinsatz im Ligapokal etwa nur eine Finte von José Mourinho? Bastian Schweinsteiger jedenfalls fehlte beim Duell mit dem FC Everton wieder im Kader von Manchester United. Dabei hatte Marcos Rojo Glück, dass er seinem Namen nicht alle Ehre machte und für ein übles Foul nicht früh die Rote Karte sah. Danach brachte Zlaten Ibrahimovic mit einem kuriosen Tor die „Red Devils“, bei denen der frühere Dortmunder Henrich Mchitarjan in der Startelf stand, in Führung. Doch der ehemalige Everton-Spieler Marouane Fellaini foulte kurz vor Schluss im Strafraum allzu plump. Und Leighton Baines verwandelte zum 1:1.

          Das deutsche Vorspiel für die Champions League war eine klare Sache: Dortmund besiegte Gladbach mit 4:1. Beim 265. Clásico zwischen dem FC Barcelona, nächster Gegner der unterlegenen Borussia, und Real Madrid, Kontrahent des BVB in der Königsklasse in dieser Woche, ging es viel enger zu. Nach der Führung durch Luis Suarez sah alles schon nach einem Sieg für die Katalanen aus, ehe Sergio Ramos mit seinem Ausgleich in der Nachspielzeit das Remis für den Tabellenführer sicherte. Eine gute Nachricht gab es trotz des verpassten Sieges für Barca aber: Andres Iniesta kehrte nach längerer Verletzungspause zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtiger Spieler fehlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.